Graz-Wahl: Umfrage sieht KPÖ auf Platz zwei

Kommunisten laut Umfrage nur hinter ÖVP-Chef Nagl - SPÖ und Grüne verlieren, FPÖ stagniert

Graz - Einen Monat vor der vorgezogenen Gemeinderatswahl in Graz am 25. November kristallisiert sich ein Gerangel um den zweiten Platz hinter der Bürgermeister-Partei ÖVP heraus: Grüne, FPÖ und KPÖ machen der SPÖ Platz zwei streitig. Laut einer aktuellen Umfrage haben die Kommunisten diesbezüglich die besten Karten.

Die Umfrage des Instituts für Angewandte Tiefenpsychologie (1.200 Befragte), die im Auftrag der ÖVP erstellt und im "Kurier" veröffentlicht wurde, sieht die KPÖ bei 18,8 (2008: 11,2) Prozent, die SPÖ bei nur noch 14,0 (19,7) Prozent. Neben den weiter abstürzenden Sozialdemokraten wären auch die Grünen (10 Prozent, 2008: 14,6 Prozent) große Verlierer. Stagnierend wird laut der Umfrage die FPÖ bei 10,7 (10,8) Prozent.

KPÖ: "Kann nur ein Scherz sein"

Für die KPÖ reagierte Spitzenkandidatin Elke Kahr verwundert: "Das kann nur ein Scherz sein. Die einzige gültige Umfrage ist für uns am Wahltag. Unser Ziel ist der Erhalt des Stadtratssitzes."

Unumstritten Nummer eins bleibt laut der Umfrage Bürgemeister Siegfried Nagl mit der ÖVP: Sie soll sich leicht auf 39 Prozent (38,4 Prozent) verbessern können.

In einer OGM-Umfrage vom September hatten ÖVP und Grüne verloren, die SPÖ lag leicht hinter dem Ergebnis von 2008, konnte aber Platz zwei behaupten, drittstärkste Partei war die FPÖ. (APA, 23.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 220
1 2 3 4 5

Also, dass eine ÖVP-Umfrage unter diesen Gegebenheiten die KPÖ auf Platz 2 sieht ist eigentlich eh klar, so kann man fein über eine Umfrage vermitteln, dass nur ein Kreuzerl bei der ÖVP Graz vor der kommunistischen Revolution schützen kann.

Die Grazer Kommunisten machen ganz einfach gute Arbeit! Da können sich die anderen Parteien drehen und wenden, wie sie wollen. Und deshalb werden sie auch von Leuten gewählt, die österreichweit nie für die KP stimmen würden.

Sie haben vollkommen recht!

Folgendes Wahlkampfplakat befindt sich in Vorbereitung:
http://www.ooegeschichte.at/index.php... 037a6c049c

Angeblich

wird lediglich "Staat" durch "Banken" ersetzt und das Plakat erlebt eine Renaissance.

Das glaube ich nicht, da sich in Graz niemand vor kommunistischen Umwälzungen fürchtet.

Klar ist, daß die SPÖ in Graz, wie eigentlich in ganz Österreich, niemand braucht. Denn entweder man steht für Soziale Gerechtigkeit und Reichenfeindlichkeit (nicht böse gemeint) und Fremdenfreundlichkeit, dann hat man die KPÖ, oder man dafür nicht, dann hat man, je nach gewünschter Schattierung und Schwerpunktsetzung, FPÖ, BZÖ, ÖVP oder Stronach.

...Das kann nur ein Scherz sein...

oder die tolle performance der grünen. esm...

Vorbildwirkung?

Im Gegensatz zu dieser "Diskussion" sind die Politiker über welche hier gelästert wird ein wahrer Segen.

hoffe die grünen bekommen die rechnung für ihre kollaboration präsentiert

dass die den nagel inthronisert und mit diesem rechtsausleger der övp koaliert haben schadet ihnen hoffentlich. falls sie jetzt nicht dafür abgestraft werden, machen sie das wieder.

der nagl war sowieso inthronisiert ...

.... und grün dabei war eine möglichkeit, grüne anliegen durchzubringen - verweigerung alleine tuts ja auch nicht, finde ich

Ja auf so modische Accessoires

wie grüne Stiefel statt der üblichen braunen muss man schon achten, wenn man eine rechte Politik (mit grüner Beteiligung) macht!

ja genau. wer will schon ein böser verweigerer sein, wenn man doch auch den grünen aufputz für rechtskonservative hegemonie geben kann? und sich vizebürgermeisterin nennen darf und sonst noch ein paar posten von der övp geschenkt bekommt. wer braucht schon anstand und moral wenn es mit opportunismus und kriechertum genauso gut geht?

opportunismus und kriechertum?

belege?
die ewige kritik an den grünen...

aufklärung:
eine 14% partei kann einer 37% partei vorschreiben, was und wie sie es zu tun hat.

man muss kompromisse eingehen, aber nicht alles mit ja und amen absegnen, was der koalitionspartner wünscht, sondern eben auch um eigene anliegen kämpfen.

in wien müssen die grünen auch mit der spö kooperieren, auch wenns nicht immer leicht ist (parkpickerl zb.)

ABER als kleinerer koalitionspartner machen sie sich mE um einiges besser als die fpö.

wär ihnen övp/fpö lieber?
oder gar spö/fpö?

nagl? hat mE einen großen fehler begangen, dass er die grünen abserviert hat.

nein, die grünen als koalitionspartner sind für österreich derzeit nicht das verkehrteste.

korr.

eine 14% partei kann einer 37% partei NICHT vorschreiben, was und wie sie regieren soll.

Positiv: Grün im Abwärtstrend

Nagls verstoßene Juniorpartnerin ist im Abwärtstrend. Erstmals in einer Umfrage nach der Wahl 2008 landen die Grünen von Vizebürgermeisterin Lisa Rücker auf Platz fünf mit nur noch zwölf Prozent. Ihren Spitzenwert hatten sie in der OGM-Umfrage von September 2011 mit 18 Prozent erreicht. Wieder verbannt in die Oppositionsrolle zahlen sie die Zeche fürs Regieren und legen auch im Vergleich zur letzten Wahl (14,6 Prozent) ab.

Vielleicht hat Stronach etwas bewirkt,

dass er unter keinen Umständen bewirken wollte!
Dieses hässliche Antlitz des Kapitalisten, der da glaubt mit Geld alles bewerkstelligen zu können, hat vielleicht die linken Kräfte in Österreich beflügelt und aus ihrer Lethargie gerissen.
Ich würde mir wünschen, dass die KPÖ oder ein Linksbündnis wie in Krems, 2013 den Einzug in den Nationalrat schafft.
Es bedarf immer ein Gleichgewicht der Kräfte und zu Zeiten des Ostblocks funktionierte auch der Kapitalismus so einigermaßen leidlich.

Graz unvernaglt denken

Echt erfreulich!

Zwar wünsche ich mir eine linke Mehrheit, mit der KPÖ als stärkster linker Partei, aber zumindest das erste wird's wohl nicht spielen.

Dazu werden ÖVP und FPÖ zu starken werden. Im günstigen Falle gibt's ein Patt, mit dem ich auch schon zufrieden wäre da auch dies ein Linksruck wäre :-)

Die Grazer KPÖ ist übrigens eindeutig FÜR DIE WEHRPFLICHT

KPÖ ?

Sie wollen also den ehem. Ostblock in Österreich haben ... in Graz beginnts ?
Das haben wir nicht verdient !!!

Allein beim Gedanken

an Kaltenegger oder Kahr schlottern einen ja die Knie........ :-)

Gerade in Graz gibt es mittlerweile eine beachtliche Anzahl von Wählern, die sich darauf eingelassen haben, genau hinzusehen, wofür eine KP durchaus stehen kann.

Kaltenegger hat sehr gute basisnahe Arbeit geleistet. In seiner Nachfolge können auch Kahr, Weithaler & Co. überzeugen.

Die altbekannten "Ostblock"-Parolen finden in Graz (und in der Steiermark allgemein) erfreulicherweise sehr viel weniger Gehör als anderswo in Österreich.

Stimmt das K in der steirischen kpö steht noch eher für katholisch (im Sinne der christlichen Soziallehre), als für kommunistisch.
Kaltenegger und Kahr kann ich mir durchaus bei einem Fest beim Pfarrer Pucher vorstellen. Auf einem Arbeiterstreik eher nicht.
Die grazer kpö bedient das "schlechte Gewissen" manch gutverdienenden "bobos" quasi der politische Arm der Caritas.
Die grazer kpö ist viel nur nicht kommunistisch. Daher ist sie auch für viele aus der gutverdienenden Mittelschicht wählbar.
Der durchschnittliche sozialhilfeempfänger wählt heutzutage lieber fpö, weil diese ihm ein Feindbild für sein eigenes Ehlend.

Fallt ihnen nichts neues ein als dauernd irgendwelche Kommunismusgespenste auszugraben?

heisst KPÖ etwa jetzt

Kapitalistische Partei ???
oder wofür steht das K ???? für K(C)hina ??

Was hat denn das Sozialistisch der SPÖ jetzt genau mit der Realität zu tun?

Oder das Volk der ÖVP?

Und wenn man die Piratenpartei wählt, dann sitzt einer mit Augenklappe, Holzbein und Papagei auf der Schulter im Gemeinderat oder?

Und jeden Satz beendet der dann mit "Arrrrrh".

Posting 1 bis 25 von 220
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.