Mysteriöse Objekte mit unklarer Herkunft

  • Die Entstehung von Braunen Zwergen ist nach wie vor ungeklärt. Einige der bisher entdeckten jungen Braunen Zwerge sind von einer Scheibe umgebener und verfügen über Jet-Ströme wie sie auch bei neugeborenen Sternen zu beobachten sind. Astronomen sehen darin Hinweise auf  eine sternähnliche Entstehung.
    vergrößern 787x585
    grafik: axel m. quetz, mpia / dss-2

    Die Entstehung von Braunen Zwergen ist nach wie vor ungeklärt. Einige der bisher entdeckten jungen Braunen Zwerge sind von einer Scheibe umgebener und verfügen über Jet-Ströme wie sie auch bei neugeborenen Sternen zu beobachten sind. Astronomen sehen darin Hinweise auf eine sternähnliche Entstehung.

Internationale Tagung: Vor 50 Jahren wurden Braune Zwerge erstmals theoretisch vorhergesagt, bisheute stellen sie für die Wissenschaft ein Rätsel dar

Vor 50 Jahren existierten sie zunächst nur als theoretische Vorhersage, erst 30 Jahre später wurden sie tatsächlich auch nachgewiesen: Braune Zwerge zählen bis heute zu den mysteriöseren unter den Himmelskörpern. Die von dem Astronomen Shiv Kumar 1962 erstmals postulierten exotischen Objekte stellen eine Art "Missing Link" zwischen Sternen und Planeten dar. Wie sie entstehen, ist immer noch ein Rätsel. Das anstehende Jubiläum nahmen anerkannte Experten nun zum Anlass, sich vom 21.-24. Oktober zu einer internationalen Tagung auf Schloss Ringberg am Tegernsee in Bayern zusammenzufinden. Erwartet werden neben Shiv Kumar auch die Entdecker der ersten Braunen Zwerge, Ben Oppenheimer, Rafael Rebolo und Gibor Basri.

Braune Zwerge haben eine Masse von unterhalb 75 Jupitermassen. Das bedeutet, dass ihre Masse weniger als ein Zehntel der Sonnenmasse beträgt. Mit einer Oberflächentemperatur von unter 300 bis 2500 °C sind sie viel kühler als die Sonne, an deren Oberfläche 5500°C herrschen. Braune Zwerge werden oft als verhinderte Sterne bezeichnet, da sie zu kühl und zu massearm sind, um mittels Kernfusion wie die Sonne oder andere Sterne zu leuchten. Dennoch haben sie auch Eigenschaften ähnlich denen von Riesenplaneten, beispielsweise relativ kühle Atmosphären, in denen sich Wolken bilden können. Deshalb stellt ihre Erforschung einen Schlüssel zum Verständnis sowohl der Entstehung und Entwicklung von Planeten dar als auch der von massearmen Sternen.

Eher rote als braune Zwerge

Die Existenz von Objekten, die im Gegensatz zu Sternen nicht genügend innere Energiequellen haben, um lange gleich bleibend zu leuchten, wurde bereits 1962 von Shiv Kumar vorhergesagt. Den Begriff "Brauner Zwerg" führte 1975 Jill Tarter ein, die jetzt am SETI Institut forscht. Die eigentliche Farbe von Braunen Zwergen ist jedoch eher rot oder magentafarben. Und so sind Braune Zwerge nicht nur sehr leuchtschwach, sondern strahlen auch überwiegend im Infrarotlicht. Erst gewaltige technische Fortschritte insbesondere bei Infrarotdetektoren ermöglichte ihre Entdeckung Mitte der 90er Jahre.

Einer der ersten Braunen Zwerge, Teide 1, tauchte 1994 als ungewöhnlich rotes Objekt in der Kamera von Rafael Rebolo vom Instituto de Astrofísica de Canarias auf und wurde von Gibor Basri als junger brauner Zwerg bestätigt. Ein noch kühleres Objekt fanden im gleichen Jahr Ben Oppenheimer und Tadashi Nakajima mit dem Hubble Weltraumteleskop. Bei dem Begleiter des Sterns Gl229 konnten sie sogar Methan in der Atmosphäre nachweisen.

Die Wolken die sich in den kühlen Atmosphären Brauner Zwerge bilden können, bestehen anders als auf der Erde statt aus Wasser etwa auch aus Eisen, wie Christiane Helling und Mark Marley in ihren Modellrechnungen zeigen. Letztes Jahr gelang es Astronomen um Mike Cushing mit dem WISE-Satelliten die ersten so genannten Y-Zwerge zu entdecken. Sie sind mit Temperaturen unter 300 Grad die bisher kühlsten, sich frei bewegenden bekannten Himmelsobjekte.

Rätselhafte Herkunft

Eine sternähnliche Entstehung durch Schwerkraft-Kollaps von Gas- und Staubwolken ist wegen ihrer geringen Masse nicht einfach zu erklären, erscheint manchen Forschern jedoch trotzdem denkbar. Eines von vielen anderen Szenarien ist das Herausschleudern von "stellaren Embryos" aus der Entstehungswolke, bevor sie zu fertigen Sternen heranwachsen können.

"Einige Beobachtungen weisen aber tatsächlich auf eine sternähnliche Entstehung hin. So entdeckte man Braune Zwerge, die in Isolation entstanden sind, sowie Doppel-Braune Zwerge mit weiten Abständen - beides Fälle, die nicht auf starke dynamische Wechselwirkungen hindeuten. Auch fand man von Scheiben umgebene junge Braune Zwerge, die Jet-Ströme herausschleudern - ähnlich wie bei neugeborenen Sternen", erläutern Viki Joergens und Thomas Henning vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg (MPIA). Ihrem Team gelang in diesem Jahr erstmals die Beobachtung dieser Scheiben bei Submillimeterwellenlängen mit dem Herschel-Weltraumteleskop sowie der Nachweis von herausgeschleuderten Gasströmen mit dem VLT Observatorium der ESO. Auch im Millimeterbereich wurden die Scheiben durch ein Team um Leonardi Testi mit dem ALMA Observatorium der ESO gesehen.

Die durch Viki Joergens und Thomas Henning vom MPIA organisierte Tagung unter dem Titel "50 Years of Brown Dwarfs" wird einen regen Austausch zwischen Beobachtern und Theoretikern ermöglichen und viele der weltweit renommiertesten Fachleute auf diesem Gebiet zusammen führen. (red, derstandard.at, 23.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 53
1 2
Ja, die Idee ist nett ;)

Hier noch eine andere Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Tych... al_planet)

Liebe Standard-Redaktion!

Eventuell solltet ihr mal einen gescheiten Lektor anstellen, der sich mit der Orthografie, der Interpunktion und der Durchkoppelung auskennt...

wir leben 2012

za wos? macht eh "word"...

"eher rot oder magentafarben" klingt hübsch, würde ich mir gerne mal aus der Nähe ansehen.

"Mysteriös" sind viel eher all die Mutmaßungen, die von -tatsächlich!- hochgebildeten Wissenschaftern betreffs dieser -äußerst häufig vorkommenden- Objekte getroffen werden…

…Und so lange es sich niemand einzugestehen wagt, daß der "Kaiser keine Kleider" anhat, weil die Fusion eben nicht -wie v.Eddington hypothetisiert (weil ja gerade die Fusion entdeckt worden war u.man endlich ein modernes Modell herzeigen konnte)- "im Inneren" stattfindet.

EIN Hinweis ist die beobachtete Röntgenstrahlung b.BZ:
http://derstandard.at/plink/130... 2/21255251

Braune, rote, beige,etc. Zwerge sind nichts weiter als UNGEZÜNDETE Gasriesen, die im umgebenden Raum zu geringe Stromdichten vorfinden, um sternengleich GEZÜNDET zu werden -ähnlich, wie unsere "alte Sonne", der Saturn…
http://derstandard.at/plink/130... 2/21255251

…und deren Farbe nur vom GLIMMLEUCHTEN des gerade noch verfügbaren Stromes bestimmt wird.

Die Sonne ist eine Energiesparlampe ;)

Wohl eher nicht, oder sind wir alle Bobo-Weepies die vom aschgrauen Neonlicht depressiv geworden sind?!?

A ...

... S...ß vom weissen Riesen.

Ich dachte bei der Überschrift an Adolf.

Bei mysteriösen Objekten unklarer Herkunft denken sie an Adolf? Interessant.

Nun die Einser-Frage: Wie groß ist der Anteil an braunen Zwergen an der sogenannten "Dunklen Materie"?

Rechnet man dann noch schwaze Löcher und sonstigen interstellaren Staub hinzu, ließe sich das Rätsel um die "Dunkle Materie" vielleicht doch noch lösen.

PS: U.U. gibt es mehr braune Zwerge als "echte Sterne"...

Fehlt nur noch die Dunkle Energie. Ja wo ist sie denn?

Jupp, Kleinvieh macht auch Mist.

... und die Planemos sind auch nicht zu vergessen. Macho, Macho...

so ein blödsinn!

was diese "wisseng'schaftler" wieder daher fabulieren.

der wirkliche grund, ist natürlich ein fehlerhaftes stromkabel. da hat es, klarerweise, beim einschalten den fehlerstromschutzschalter geworfen; oder wie bei älteren modellen, die elektrische sicherung ist durchgeschmolzen. dies wurde auch schon unzählige male im labor reproduziert. wenn der fehler behoben ist, leuchten die auch wunderbar. so sieht die realität aus!

mit freundlichen grüßen: ihr kottan tv - das beste unter den dritten (sendern versteht sich)!

ps: ;-)
pps: ich glaube, ich lese zuviel stanard.at forum.

rätselhaft, unerwartet, überraschend.......oder:

auf dem holzweg durchs universum

däniken hat sicher eine Erklärung parat...sind braune Zwerge nicht interstellare Tankstellen gewesen, die durch den billigfliegertourismus der götterastronauten ausgelutscht wurden?

Däniken? Wer braucht Däniken – wir haben hier FS3 mit seinen noch irrereguläreren Erklärungen.

ein holzweg besteht aus pfosten. wie ihnen zum beispiel.

Mit "Holzweg" ist im allgemeinen Sprachgebrauch ein Weg gemeint, auf dem Holz transportiert wird. Vielleicht auch so Pfosten wie sie!

Pfosten san wia ma so sogt quasi Trottln

ned echte, aber immerhin leit mit an gewissn klescher

Sorry

Pfosten san wia ma so sogt quasi Trottln
ned DIREKTE, aber immerhin leit mit an gewissn klescher

wenn schon zitirren dann richtigs ._(
B. Gruber

Der Pfad der Erkenntnis ist zu beiden Seiten gesäumt mit Freveleien der Trolle und der Tyrannei unwissender Pfosten.

wünsche weiterhin viel spaß auf ihrem holzweg!

junge, studentische freunde, mit eurem berechenbaren beissreflex werdet ihr die rätsel sonderzahl nicht lösen können.....

zeit sich fortzubilden:

http://www.auf-dem-holzweg-durchs-universum.de

Posting 1 bis 25 von 53
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.