Zuckerberg wollte bei Microsoft arbeiten

Ohne den großen Erfolg von Facebook, hätte sich Zuckerberg eine Zukunft als Entwickler gewünscht

Laut einem Interview, das Mark Zuckerberg vor kurzem gab, wäre der 28-Jährige CEO ohne Facebook vermutlich zu Microsoft gegangen. Wäre das soziale Netzwerk nicht so erfolgreich geworden, hätte sich Zuckerberg eine Anstellung bei de, Softwareunternehmen gewünscht, so Mashable.

Zukunft als Entwickler

Das Interview, das Zuckerberg an der Stanford University gab, behandelte hauptsächlich Gerüchte um die erste Zeit des Netzwerks. Microsoft gegenüber hätte er immer Respekt gehabt, deshalb hätte er sich dort eine Zukunft als Entwickler vorstellen können. Zum Wachstum des sozialen Netzwerks sagt Zuckerberg, dass Facebook zwar schnell gewachsen sei, aber man erst nach einem Jahr eine Million User erreicht hatte. Werbung sei schon von Anfang an geplant gewesen, damit hätte man sich die erste Zeit die Server finanziert. 

Projekt, das nebenbei lief

Facebook sei ein Projekt gewesen, das während seiner Uni-Zeit nebenbei gelaufen sei. Zunächst war es nur eine Idee für ein Projekt für den Kunstgeschichte-Kurs. Mit der Zeit wurde die Website, die nur aus Fotos von Studierenden bestand und innerhalb weniger Stunden gebaut wurde, zu einem Selbstläufer. Zuckerberg selbst sieht in Facebook eine Chance für Menschen, die ihre persönlichen Beziehungen mit mehr als 150 Personen pflegen wollen. Diese Zahl nennt Zuckerberg als Kapazitätsgrenze menschlicher Beziehung. (red, derStandard.at, 23.10.2012)

Share if you care
11 Postings

ja und? ich wollte das auch!

Tja,

und jetzt will das niemand mehr ^^

Von der Philosophie was die absolute Kontrolle über die User betrifft passen Fb und MS tatsächlich wunderbar zusammen.

Insoferne wäre er bei dieser Firma bestens aufgehoben gewesen, mit dem Palmer würde er sich sicher wunderbar verstehen.

.. würde Zuckerberg ..

.. besser zur MS oder Apple passen? Da ist er sich wohl selber nicht ganz einig. Wobei, bei MS ist nicht so der Kontrollzwang vorhanden ...

Ja da hast recht. Apple ist im Prinzip noch schlimmer als MS. Apple User tun mir aber weniger Leid, denn die haben sich das selber ausgesucht. Bei MS ist das ja nicht so ganz. Jeder von uns ist mit Windows "aufgewachsen", ob wir wollten oder nicht.
Das ändert sich jetzt, sehr langsam, aber dafür sicher.

so druckt eben eine jeder der öffentlichkeit seine gschichterl auf

fragen müsste man seine exkommilitonen, ob die das auch glauben, was der zuckerhut jetzt verzapft...

Das heißt MS ist Schuld an Facebook?

ach was, ihn einzustellen und damit etwa die datenproblematik von fb auf pr-nackerpatzerl ballmer und ms auszuweiten wäre das schlimmste, was ms hätte passieren können. stellen sie sich eine automatische synchronisierung von windows live, hotmail etc mit fb vor. da könnte ms nur noch mäuse und tastaturen verkaufen.aber er hat sich offenbar nicht beworben, denn von einer stellenabsage steht nichts drinnen.

"Wäre das soziale Netzwerk nicht so erfolgreich geworden, hätte sich Zuckerberg eine Anstellung bei de, Softwareunternehmen gewünscht, so Mashable."

Nein Apple. Steht eh im Artikel.

Apple ist immer schuld, dazu brauche ich nicht mal den Artikel zu lesen. ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.