ATX schließt klar im roten Bereich

23. Oktober 2012, 17:49
posten

Schwaches Umfeld, AT&S nach Zahlen fast neun Prozent im Minus

Wien - Die Wiener Börse hat am Dienstag bei gutem Volumen mit deutlich tieferer Tendenz geschlossen. Der ATX fiel um 48,16 Punkte oder 2,20 Prozent auf 2.145,80 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 14 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.160 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York -1,90 Prozent, DAX/Frankfurt -2,10 Prozent, FTSE/London -1,44 Prozent und CAC-40/Paris -2,20 Prozent.

Auch das europäische Börsenumfeld schloss mit deutlichen Kursabschlägen. Impulsgebender Faktor sei derzeit vor allem die laufende Berichtssaison, hieß es aus dem Handel. Daneben hätte am Vormittag ein schwacher französischer Geschäftsklimaindikator auf die Stimmung gedrückt. Mit Vorsicht dürfte auch auf die am Mittwoch anstehenden Daten zum ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland sowie die Einkaufsmanagerindizes aus Europa gewartet werden, so Marktteilnehmer.

In Wien rutschten AT&S mit einem satten Minus von 8,87 Prozent auf 7,20 Euro ans Ende der Kurstafel ab. Am Montagabend nach Börsenschluss hatte das Unternehmen seine Halbjahreszahlen bekannt gegeben. Im ersten Halbjahr brach der Gewinn des steirischen Leiterplattenherstellers von 13,97 Mio. Euro auf 2,08 Mio. Euro ein, das entspricht einem Rückgang um 85 Prozent.

Andritz schwach

Daneben blieben neue Unternehmensmeldungen dünn gesät. Unter den Indexschwergewichten gaben Andritz deutliche 5,11 Prozent auf 44,00 Euro ab. Die Analysten der Commerzbank haben ihre Empfehlung für die Titel des Anlagenbauers von "Buy" auf "Add" reduziert. Das Kursziel wurde bei 50,00 Euro belassen.

Auch Bankwerte zeigten sich im Minus. Erste Group büßten 2,05 Prozent auf 18,66 Euro ein. Auch Raiffeisen sackten um 2,68 Prozent auf 30,27 Euro ab.

Ebenfalls schwach notierten Telekom Austria (minus 4,16 Prozent auf 5,37 Euro). Der Konzern hat heute bei einer außerordentlichen Hauptversammlung den Aufsichtsrat personell neu aufgestellt. Leiter des Aufsichtsorgans wird der neue Chef der Staatsholding ÖIAG, Rudolf Kemler. Er löst Markus Beyrer ab. Ebenfalls neu im Aufsichtsrat ist der Mexikaner Oscar Von Hauske Solis. Hauske Solis ist der Leiter der Festnetzsparte des Telekom-Großaktionärs America Movil. Durch die Hereinnahme des Mexikaners wurde der Aufsichtsrat auf zehn Personen erweitert.

Mayr Melnhof gingen mit einem Kursverlust von 2,31 Prozent auf 76,00 Euro aus dem Handel. Die Analysten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihr Kursziel für den Kartonhersteller von 87,0 Euro auf 90,0 Euro erhöht. Das Anlagevotum "Buy" wurde bestätigt.

Am morgigen Mittwoch steht der Zwischenbericht des Verbund für die ersten drei Quartale auf der Agenda. Im Vorfeld zu der Zahlenpräsentation schlossen die Papiere um 0,90 Prozent schwächer bei 17,57 Euro.

Die zehn größten Kursgewinner


1. STADLAUER MALZFABRIK AG        +2,02 Prozent
2. FLUGHAFEN WIEN AG              +1,14 Prozent
3. ATRIUM EUROP.REAL EST.LTD      +0,81 Prozent
4. BENE AG                        +0,73 Prozent
5. OESTERR. POST AG               +0,43 Prozent
6. S&T SYSTEM INT.&TECH. DISTR.AG +0,33 Prozent
7. PALFINGER AG                   +0,06 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer


1. AT&S AUSTRIA TECH.&SYSTEMTECH. -8,87 Prozent
2. ANDRITZ AG                     -5,11 Prozent
3. TELEKOM AUSTRIA AG             -4,16 Prozent
4. WIENERBERGER AG                -3,92 Prozent
5. SCHOELLER-BLECKMANN AG         -3,18 Prozent
6. FRAUENTHAL HOLDING AG          -3,00 Prozent
7. RAIFFEISEN BANK INTERNAT. AG   -2,68 Prozent
8. VOESTALPINE AG                 -2,64 Prozent
9. KAPSCH TRAFFICCOM AG           -2,51 Prozent
10. AMAG AUSTRIA METALL AG        -2,37 Prozent (APA, 23.10.2012)
Share if you care.