EBU wirft Iran und Syrien Signalstörungen vor

BBC, France24 und andere Sender im Nahen Osten beeinträchtigt

Damaskus/Teheran/Genf - Die Europäische Rundfunkunion (EBU) hat Syrien und Iran vorgeworfen, die Ausstrahlung internationaler Programme im Nahen Osten zu beeinträchtigen. Die jüngsten Signalstörungen der Sender "Deutsche Welle", "BBC", "France24" und "Voice of America" seien ein "Angriff auf die Unabhängigkeit der Medien". Die "gezielten und zeitlich befristeten Signalüberschneidungen" seien aus Syrien und Iran gekommen, hieß es weiter unter Berufung auf den Satellitenbetreiber Eutelsat.

Die EBU sieht demnach einen Zusammenhang zu der Abschaltung der Übertragung von 19 iranischen Programmen über den Satelliten Hotbird.

Eutelsat und das britische Unternehmen Arqiva waren mit dieser Abschaltung Sanktionen der EU gegen den Iran nachgekommen. Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms Atomwaffen zu entwickeln. Die Führungen in Damaskus und Teherans gelten als enge Verbündete. (APA, 22.10.2012)

Share if you care
2 Postings
Erinnert an kalten Krieg Kurzwellenstörzeiten RL,RFE !!

Grins....

da haben einige wohl nicht weitergedacht.

Wieder ein neues Schlachtfeld, und den ersten Stein hat wer wohl geworfen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.