Deutschland soll Goldbarren nachzählen

22. Oktober 2012, 19:35
  • Die Frage bleibt offen, wie viel Gold genau in New York, London und Paris liegt.
    foto: dapd/deutsche bundesbank

    Die Frage bleibt offen, wie viel Gold genau in New York, London und Paris liegt.

Der Gold-Streit erhitzt seit Monaten die Gemüter, denn die Bundesbank hat die im Ausland gelagerten Barren nie vollständig kontrolliert

Berlin - Der Bundesrechnungshof verlangt eine regelmäßige physische Kontrolle der im Ausland lagernden deutschen Goldreserven. In einem  Bericht an den Bundestags-Haushaltsausschuss begründen die Prüfer ihre Forderung vor allem mit dem hohen Wert des Goldschatzes: Er beläuft sich auf 3396 Tonnen im Wert von 132,9 Milliarden Euro. Verwahrt werden die Barren von der Bundesbank in eigenen Tresoren in Frankfurt, aber auch an drei Lagerstellen im Ausland: Bei der US-Notenbank Fed in New York, der französischen Nationalbank in Paris und der britischen Zentralbank in London. Die Bundesbank hielt es bislang nicht für notwendig, die Barren selbst zu zählen und den Goldgehalt zu prüfen - sie vertraut dem guten Ruf ihrer Partner-Notenbanken.

Im Februar hatte der außenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Philipp Mißfelder, die Lagerstätte der Goldreserven in New York besucht. Mit dem Wunsch, auch in Paris und London nach dem Rechten zu sehen, war er aber bei der Bundesbank abgeblitzt. Ihr reichen die schriftlichen Zusicherungen der Lagerstätten aus.

Dagegen sieht sich der Rechnungshof dem Prinzip "Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser" verpflichtet. In seinem Bericht heißt es: "Angesichts des hohen Wertes der bei ausländischen Notenbanken gelagerten Goldbestände und der Tatsache, dass diese noch nie aufgenommen wurden, hält es der Bundesrechnungshof daher handelsrechtlich für erforderlich, auch die bei ausländischen Notenbanken verwahrten Goldbestände in regelmäßigen Zeitabständen mittels geeigneter Stichproben körperlich aufzunehmen." Im Klartext: Deutsche Beamte sollen das Gold in die Hand nehmen und prüfen, ob alles in Ordnung ist.

Der Rechnungshof empfiehlt der Bundesbank deshalb, mit den drei ausländischen Notenbanken ein Recht zur physischen Prüfung der Bestände auszuhandeln. Mit der Umsetzung dieser Empfehlung habe die Bundesbank begonnen, heißt es in dem Bericht. Dagegen schreibt Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele in einem Reuters vorliegenden Brief an Rechnungshof-Präsident Dieter Engels, das stimme so nicht: Zwar spreche man über weitere Prüfrechte, aber nicht mit dem Ziel einer Prüfung im Sinne des Rechnungshofs. Eine solche Inventur sei rechtlich nicht notwendig und bei den ausländischen Lagerstellen auch gar nicht möglich. Der Streit zwischen den beiden Behörden geht also weiter und dürfte auch den Bundestags-Haushaltsausschuss weiter beschäftigen.

Dreifach gesicherte Goldkammer unter Frankfurt

Auf Druck der Bundesbank wurden in dem Bericht zahlreiche Stellen mit Verweis auf Geschäftsgeheimnisse der Lagerstätten geschwärzt. Vor allem bleibt offen, wie viel Gold genau in New York, London und Paris liegt. Die in Frankfurt verwahrten Bestände bestehen aus 82.857 Barren, die überwiegend in verplombten Containern mit je 50 Barren lagern. Diese werden in vier separat verschlossenen Tresorboxen aufbewahrt. 6183 Barren lagern in Regalen in einem separaten Tresor - der Goldkammer. Zu den Sicherheitsmaßnahmen heißt es: "Der Tresoraußenverschluss steht unter Zweifach-, die Innenverschlüsse und die Goldkammer unter einem Dreifachverschluss." Anders als bei den Lagerstellen im Ausland hat die Bundesbank die von ihr bewachten Gold-Barren dem Rechnungshof zufolge mindestens einmal gezählt und gewogen.

In dem Bericht kritisiert der Rechnungshof auch, dass die Bundesbank nicht über ein dokumentiertes Lagerstellenkonzept verfüge, um über die Auswahl der Lagerplätze zu entscheiden. Die Bundesbank habe zugesagt, ein solches Konzept zeitnah zu erarbeiten, heißt es. Dem Bericht zufolge muss die Bundesbank für die Gold-Verwahrung in New York und Paris nichts bezahlen. Dagegen würden in London pro Barren und Nacht 0,035 Pfund fällig. Zudem bestehe kein Versicherungsschutz. Die Bundesbank baut wegen der Kosten seit Jahren ihren Bestand in London ab.

Dem Bericht zufolge hat die Bundesbank außerdem beschlossen, in den kommenden drei Jahren jeweils 50 Tonnen des bei der Fed in New York liegenden Goldes nach Deutschland zu bringen, um es hierzulande einer eingehenden Prüfung zu unterziehen. Zweifel an der Zuverlässigkeit der Auslands-Lagerstätten weist sie jedoch vehement zurück. "Bei unseren Partnernotenbanken handelt es sich um Adressen von allerhöchster Reputation und Bonität." (Reuters, 22.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 227
1 2 3 4 5 6
ja, warum, aber ...

http://www.zerohedge.com/news/2012... ondon-gold

irgendwann verstrickt sich jeder in widersprüche und die wahrheit kommt ans licht.

und falls das passiert, weiss es dank internet jeder sofort. also was ist da im busch?

Heut geh ich noch zur Bank

und lass mir mein Geld zeigen. Und wenn sie dafür die Portokasse aufmachen müssen!!

Bei unseren Partnernotenbankenhandelt es sich um Adressen von allerhöchsterReputation und Bonität."

So eine Adresse hatten die Lehmann Brüder auch mal.

erstens hat die bundesbank das zu tun was

sie angeschafft bekommen denn das gold gehoert ihnen nicht, was bilden die sich eigentlich ein.
zweitens von wegen siegermaechte, das sind nur die amis und die russen gewesen, die englaender und franzosen sind nur im tross der amis gelaufen denn erst als die amis einstiegen kam es zum sieg.

tu ma jetzt geschichte umschreiben?

hier wird nichts umgeschrieben

sondern nur die tatsachen definiert.

Das "D" Gold lagert bei den Siegermächten und wird nur in Kl. Trancen herausgegeben, warum wohl?

Ich sehe das als Garantie fuer die Bezahlung der Reparationskosten fuer den zweiten WK.
Frankreich, England und die USA, sind Siegermaechte und genau dort lagert das Gold ja auch!
Jetzt werden jeweils 50t nach D gebracht und mittels Einschmelzung auf ihren Wert geprüft.
Ich gehe somit davon aus, dass die bereits geleisteten Rückzahlungen den Gegenwert fuer diese Mengen erreicht haben, das noch in den erwähnten Staaten verbleibende Gold, dient Weiterbaus Sicherheit.

Dass man diese weiter gelagerte Menge fuer Spekulationen nutzt, ist auch klar und dass die USA das deutsche Gold als Einsatz gebraucht, ebenso!

Somit ist auch die Bewertung der Amis durch die R-Agenturen plausibler gemacht.

Natürlich nur meine Meinung, keine Beweise vorhanden

Überbleibsl aus dem Sommerloch

Zufällig weiß ich, wo ein Teil der österreichischen Goldreserven lagert, weil ich einmal einige Zeit dort gearbeitet habe.
Wer aber die gesamten Goldbestände sehen möchte, hat keine Ahnung, wie dies tatsächlich abläuft. Das Gold wird nämlich normalerweise nicht abtransportiert, wenn z.B. A wieder einmal etwas davon an einen anderen Staat abgibt oder verkauft. Diese Transaktionen werden von beiden Staaten nur notiert, so daß auch das Gold das in Wien lagert teilweise anderen Staaten gehört. Und die können wieder alles davon, oder Teile, an wieder andere Marktteilnehmer weitergeben. Zum Jahresende werden die Kontostände abgeglichen. Wie rein die Barren sind ist egal, da die Notation in 4/9 erfolgt (999.9)

wer richtige Panik erleben möchte, sollte im Jänner bei der Nationalbank dabeisein, wenn die Meldungen aus aller Welt eingehen, und die Kanadier (selbst erlebt) sich in der Kommastelle irren. Plötzlich hatte Österreich 10x so viel Gold in Kanada liegen, als die eigene Buchhaltung wußte.

der letzte große Goldtransport aus Österreich war übrigens, wie man bei Hugo Portisch nachlesen kann, die Überführung der österreichischen Goldreserven nach Berlin in der Nacht vom 11. März 38

Super, wenn hier DIREKTE BEOBACHTUNGEN mit der Community geteilt werden…

…Eine Bitte: Das FS3 sucht Bilder im Web von Goldbarren -bzw deren Punzierung - aus der Monarchie. Können vielleicht sie helfen? Siehe:

http://derstandard.at/plink/135... 2/28594909

Staatsgold

sollte auch auf Staatsgebiet sein. Viel zu Riskant.

Ich schätze

Grad aufgrund des Risikos, alles in einem Land zu haben, hat man es aufgeteilt.

Ich würde mein Gold nie bei wem anderen lagern.

Wozu soll das gut sein? Und dann darf ich nichteinmal nachschauen ob es eh noch da ist? Man hält uns für so blöd, dass es eine Beleidigung ist.

Im "Blessing-Brief" soll vereinbart sein, dass die deutschen Goldreserven bei der Fed bleiben, so lange die USA Stützpunkte in Deutschland unterhalten. Eine Art Pfand sozusagen.

Wegen dem Stillschweigen über die Menge des Goldes wird gemunkelt, es könnte "verliehen" worden sein für Swap-Gschäfte, um den Goldpreis niedrig zu halten und Gold somit zu entmonetarisieren.

Klingt plausibel - hat aber nur aufschiebende Wirkung, weil sich strukturell nichts ändert :(

Gauben Sie mir, in einem Banktresor wäre Ihr Gold sicherer aufgehoben wie zu Hause im Wäscheschrank.
Einbecher mit guten, einstellbaren Metalldetektoren finden das Gold in kürzester Zeit.

ja und steuerfahnder brauchen in der bank

nichtmal suchen.

Genau, und meine Katze lasse ich auf den Goldhamster aufpassen. Und einen Alkoholiker lasse ich auf mein Schnapsfass aufpassen. Todsichere Sache.

273.000 Goldbarren zählen und auf Echtheit zu prüfen ist kein Kinderspiel.

Vermutlich haben die Goldbarren das Standardgewicht von 12,44 kg.
Wenn nun jeder Barren einzeln auf Reinheit geprüft, und auch gewogen werden muss dauert das doch einige Zeit.
Angenommen man benötigt dafür pro Barren nur 1 Minute, dann dauert die Prüfung beinahe ein Jahr.
Dabei müssen aber auch noch 3396 Tonnen Gold (mehrfach) umgeschlichtet werden.

wir haben hier in D massig 1-Euro-Jobber ...

die können kräftig mit anpacken und kriegen so gleich mal zu sehen, was sie nie haben werden.

oder man nimmt eine Durchlaufwaage, dann dauert es so lange wie es benötigt die Barren drüber zu fahren

Sie werden zur Kontrolle eingeschmolzen und neu gegossen.

Aha danke für die Info, wusste ich nicht.
Aber das scheint ja noch aufwändiger zu sein.

und

da gibt es keine verluste?

Posting 1 bis 25 von 227
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.