Menschliche Aktivitäten könnten Erdbeben beeinflussen

Forschungsteam untersuchte Erdbeben von 2011 in Lorca: Massenhaftes Abpumpen von Grundwasser mitverantwortlich

Paris/Madrid - Ein internationales Forschungsteam hat nach eigenen Angaben neue Anhaltspunkte dafür gefunden, dass Erdbeben zumindest teilweise auch vom Menschen beeinflusst werden könnten. Die Wissenschafter um Pablo González von der kanadischen University of Western Ontario untersuchten das Erdbeben nahe der südostspanischen Stadt Lorca, bei dem im Mai vergangenen Jahres neun Menschen starben und mindestens hundert weitere verletzt wurden. Laut der nun im britischen Fachmagazin "Nature Geoscience" veröffentlichten Studie könnte das massenhafte Abpumpen von Grundwasser mitverantwortlich für das Beben gewesen sein.

Erdbeben-Experten waren damals überrascht, dass das Beben so gewaltige Schäden verursachte, obwohl es mit einer Stärke von 5,1 nicht besonders heftig ausfiel. Die Forscher fanden nun heraus, dass das Beben sich in nur drei Kilometern Tiefe an einer bereits existierenden seismischen Bruchlinie ereignete. Nahe dieser Bruchlinie war aus einer Grundwasserschicht in großem Stil Wasser abgepumpt worden. Dadurch entstanden Risse in der Erdkruste, was zu neuen Spannungen an der Bruchlinie selbst führte, die bei dem Beben dann viel leichter aufbrach.

Vermutlich natürliche Prozesse beschleunigt

Die Forscher stützen sich auf Satellitenaufnahmen aus der Zeit vor und nach dem Erdbeben. Sie fanden zudem heraus, dass der Grundwasserspiegel in dem Gebiet zwischen 1960 und 2010 um mindestens 250 Meter absank. "Unsere Ergebnisse zeigen, dass Aktivitäten des Menschen einen Einfluss darauf haben könnten, wie und wann sich Erdbeben ereignen", heißt es in der Studie.

In einem Begleitkommentar schreibt der Geologe Jean-Philippe Avouac vom California Institute of Technology (Caltech), das Abpumpen von Grundwasser habe vermutlich natürliche Prozesse beschleunigt und nicht das Beben selbst ausgelöst. Die Ergebnisse der Studie hätten aber weitreichende Folgen: So stelle sich die Frage nach dem Risiko der unterirdischen Speicherung von Kohlenstoffdioxid im Kampf gegen den Klimawandel. (APA/red, derStandard.at, 22.10.2012)

Share if you care
14 Postings

ich kann auch ganz real das abströmvolumen der donau beeinflussen und praktiziere das jeden tag mehrmals. ich frag mich nur gelegentlich ob es mehr als 5 mio menschen gibt die es merken wenn ich ein bier mehr getrunken habe.

Es wurde endlich bemerkt

Ist logisch. Wenn zB auf Grönland das Eis weniger wird, dann steigt Grönland auf. Die geänderte Drücke in der Erde gleichen sich aus. Wenn etwas verhakt ist, dann gibt es einen Rück, auch Erdbeben genannt.

in der donaustadt versuchen wir bereits, ob das in wien auch klappt.

Nein, denn zum Ausgleich stellen wir viele Häuser oben drauf, wir sind ja nicht auf der Nudelsuppen dahergeschwommen!

Umgekehrt war es bei einem Geothermie Kraftwerk in der Schweiz: da wurde Wasser zugepumpt und - Erdbeben. Bei manchen Wissengschaftler und Inschenören fragt man sich dann doch, an was die so den ganzen Tag denken. Für viele wird es dann auch eine große Überraschung sein, wenn man erkennen kann, das durch den Klimawandel auch mehr Erdbeben enstehen werden weil z.B der Permafrostboden zu tauen beginnt. In der Arktis beginnt der Trend sich schon abzuzeichnen, wenn auch etwas anders.

Den Rissen ist's wahrscheinlich wurst wie sie entstehen

Ob durch die geänderten statischen Verhältnisse durch das Abpumpen von Wasser, ob durch Druck bei HDR-Geothermie oder beim Kohlebergbau.

Wenn der Druck da ist und ein paar Bruchstellen dazukommen, dann kann sich was bewegen.

Bei den "Permafrost-Beben" würde ich aber eher davon ausgehen, daß diese im Vergleich zum Freisetzen von Methan beim Auftauen ein sehr geringes Problem darstellen. Aufgrund der Oberflächlichkeit der Brüche sollten die ja sehr lokal begrentzt sein und bei der geringen Bevölkerungsdichte in Sibirien scheint mir das Schadenspotential doch recht gering zu sein.

1 mrd chinesen

vögeln im gleichtakt und in LA bebt die erde

Was sind wir da beruhigt

Und ich dachte schon, es wären die unterirdischen Atombombentests.

post with HAARP in

3...
2...
1...

Erklärung

Ich weiß, daß das für jeden Witz mehr als abträglich ist - aber können Sie ihn mir bitte erklären? Scheinbar finden ihn sehr viele lustig, ich verstehe den Zusammenhang mit HAARP aber nicht.

Es gibt viele Verschwörungstheoretiker die ernsthaft Glauben HAARP wäre eine Erdbebenmaschine der USA die sie regelmässig gegen ihre Gegner einsetzen..
Ander glauben es wäre eine Wetterkontrollmaschinerie..

In D passiert da was GEMAines. :-/

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.