"Jüdische Wähler nicht so anfällig für Agitation"

22. Oktober 2012, 17:57

Die Republikaner versuchen, insbesondere die jüdische Wählerschaft anzusprechen

Sie kann in wichtigen Swing-Staaten wie Florida und Ohio entscheidend sein, wählt aber bisher mit großer Mehrheit die Demokraten.

 

Ohio, Nevada und Südflorida - das sind die Hoffnungsgebiete der Republican Jewish Coalition. Sie gibt sich alle Mühe, jüdische Wähler für die Republikaner zu begeistern. Ein Unterfangen, das sich der ultrakonservative Milliardär Sheldon Adelson neben all seinen anderen Großspenden für den rechten Flügel der Republikaner ganze 6,5 Millionen Dollar kosten lässt. Und ein Unterfangen, das nach der vorliegenden Datenlage so gut wie aussichtslos scheint - auch wenn die Coalition etwa in Florida massenhaft enttäuschte jüdische Wähler Barack Obamas im Fernsehen auftreten lässt.

Denn das "jewish vote" ist traditionell von den Demokraten abonniert. "Es besteht kein Zweifel daran, dass die überwältigende Mehrheit der jüdischen Amerikaner Demokraten sind und auch demokratisch wählen", sagt der aus Wien gebürtige Anthropologe Matti Bunzl, der an der University of Illinois lehrt. Daran werde auch das bei jeder Gelegenheit - so auch beim TV-Duell - anklingende republikanische Narrativ nichts ändern, der gegenwärtige Präsident sei in Sachen Israel ein unsicherer Kantonist.

Bunzl: "Diese Kampagne wird nicht so viel Einfluss haben. Die jüdische Bevölkerung ist durchschnittlich besser gebildet und nicht so anfällig für Agitation. Adelson geht es zudem gar nicht so sehr um die Juden, als vielmehr um eine strategische Allianz mit den fundamentalistischen Evangelikalen. Ich schätze, dass Obama diesmal auf 70 bis 72 Prozent des ,jewish vote‘ kommt." 2008 erhielt er 74 Prozent.

Das legen auch Zahlen der North American Jewish Data Bank nahe. Diese zitiert Wahlmotive von 2008: Damals kam die Sorge um die Existenz des Staates Israel erst an achter Stelle von 15 Wahlmotiven. Das hat sich nach Meinung der Analysten nicht wesentlich geändert. Gleich geblieben ist auch, dass die wichtigsten jüdischen Gemeinden (New York, L. A. und Chicago) nicht wahlentscheidend sein werden - deren Bundesstaaten sind ohnehin demokratisch. Stattdessen zählen kleinere Gemeinden, etwa in Cincinnati und Cleveland (Ohio) oder eben in Süd- und Zentralflorida.

In diesen Staaten können jüdische Wähler einen Unterschied machen. Deswegen kämpfen dort neben der republikanischen Coalition auch "Rabbis for Obama" oder Comedian Sarah Silverman um jede Stimme. Sie hat 2008 den "Great Schlep" organisiert. Eine Völkerwanderung, bei der die Enkel zu ihren jüdischen Großeltern nach Florida fuhren, um sie von Obama zu überzeugen. Diesmal sandte Silverman Adelson eine Videobotschaft: Wenn der seine Millionen an Obama spende, dann dürfe er ihr beim "traditionellen lesbischen Sex" zusehen. Eine Reaktion des Milliardärs blieb aus. (Christoph Prantner aus Boca Raton /DER STANDARD, 23.10.2012)

Wissen: Das "Jewish Vote"
Die Demokraten haben einen beeindruckenden Schnitt bei der jüdischen Wählerschaft: Seit 1916 haben sie bei Präsidentschaftswahlen durchschnittlich 71 Prozent der jüdischen Stimmen bekommen. Barack Obama kam 2008 auf 74 Prozent. Die meisten US-Bürger jüdischer Herkunft leben in New York, Kalifornien und Florida. Insgesamt sind es rund zwei Prozent der US-Bevölkerung.

Fast alle sind in die Wählerlisten eingetragen und gehen tatsächlich auch zu den Urnen (2008: 96 Prozent). Das macht sie insbesondere in Swing-Staaten zu einem beträchtlichen Machtfaktor. In Florida stellen die jüdischen Bürger 3,4 Prozent der Bevölkerung und acht Prozent der Wähler. Wechseln nur fünf Prozent davon ihre Parteipräferenz, sind das 25.000 Stimmen - für Bundesstaaten, in denen das Rennen so knapp ist wie in Florida, ist das enorm viel.

Hauptthemen für diese Wählergruppe sind laut Umfragen wie für alle anderen Wirtschaft, Steuern und Gesundheitsreform. Die Sorge um Israel als Wahlmotiv kommt erst danach. (pra)

Share if you care
14 Postings

insofern bringt die radikale pro-israel-positionierung der republikaner nicht wirklich etwas. die jüdische wählerschaft in den usa ist nicht gleichzusetzen mit der netanyahu-wählerschaft in israel, sondern viel gemäßigter.

Stellen Sie sich folgendes Worst-case-Scenario vor!

Ryan wird durch einen Autounfall Romneys Präsident der USA. Ein Kerl, der ein in der Wolle gefärbter Sozialdarwinist ist. Jemand, der an den calvinistischen Scheiß glaubt, daß Gott die Tüchtigen in den Himmel hebt. Die Looser kommen nach einem entsprechend miesen Erdenleben noch zusätzlich in die Hölle. So, das wärs, jetzt gehe ich wieder auf meinen Balkon und lese weiter im Spinozatraktat.

........der ultrakonservative Milliardär Sheldon Adelson...........

Da ringeln sich bei mir die Zehennägel auf.

eben das sind halt keine Trottel. zu blöd, dass wir sie bei uns verjagt und schlimmeres mit ihnen angestellt haben. das Resultat sieht man ja.

Sie haben recht, das war ein intellektueller Aderlass, der bis heute nicht aufgefüllt wurde

Die Zuwanderung konnte es nicht bringen.

Die Zuwanderung bringt nur viele Kinder

aus denen sich - vielleicht einmal - der/die eine oder andere Intektuelle rekrutiert ....

Romney = Agitation
Obama = Werbung

Peinliche Berichterstattung. Im Übrigen ist die Wahl längst entschieden und Obama bereits gewählt.

Schon lange gewusst, dass es bei denen überdurchschnittlich viele Clevere gibt.

z.b. auch "Bildung ist alles"

kommt auf die definition von "clever" an

juden haben wohl kaum einen höheren iq als nichtjuden, aber bildung hat in der jüdischen kultur schon traditionell einen sehr hohen stellenwert. mit dem glauben hat das übrigens nichts zu tun, auch durchaus säkulare juden sind meiner erfahrung nach sehr bildungsaffin - und ultraorthodoxe verwechseln gern "bildung" mit talmud hin und herinterpretieren...

Was solln die Rotstrichl? Nobelpreisträger etc. , Schriftsteller, Kunstschaffende etc. anschauen!

Kooperation ist eben effizienter als Konkurrenz.
Das gleiche soziale Phänomen konnte im osmanischen Reich beobachtet werden, wo Armenier und Griechen weit überproportional den von ihnen angeführten Bereichen angehörten.
In Bayern war das übrigens nicht viel anders. Bei ein paar Prozent bayrischen Protestanten, machte deren Anteil an den grösseren Unternehmern im 19. Jh 80 Prozent aus. Daraus folgt dann die Berufswahl.
Ist es denn so schwer sich das soziologisch rational erklären zu können, ohne auf billige Biologismen zurückzugreifen.

Entscheidend

ist wohl der gehobene Bildungsstand der jüdischen Wählerschaft, auf den sie besonderen Wert legt. Das macht sie auch ziemlich immun gegen Adelsons Bemühungen der Beeinflussung zugunsten Romneys, da ihnen Adelsons starke Beziehungen zu Premier Natanjahu und dessen Politik suspekt erscheinen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.