Die rollende Klimaanlage der Skarabäen

22. Oktober 2012, 18:49
  • Zogen die Forscher den Käfern kühlende Patschen aus Silikon an, kletterten sie seltener auf die Mistkugel.
    vergrößern 800x534
    foto: wits university

    Zogen die Forscher den Käfern kühlende Patschen aus Silikon an, kletterten sie seltener auf die Mistkugel.

Dungkugeln dienen den Käfern auch dazu, sich bei starker Hitze ein wenig abzukühlen

Johannesburg/Wien - 2012 wird als gutes Jahr in die Geschichte der Mistkäfer- und Dungkugelforschung eingehen. Heuer konnten nämlich einige der letzten Geheimnisse über die seltsamen Tänze gelüftet werden, die verschiedene Skarabäus-Arten auf ihren riesigen Kotkugeln aufführen.

Bisher wusste man allenthalben, dass sich die von den alten Ägyptern verehrten Insekten vom Kot größerer Tiere ernähren. Und um ihre eigenen Essensvorräte anzulegen, formen die Sechsbeiner aus dem Dung Kugeln, die bis zu 50 Mal schwerer sind als sie selbst. Die Kugel wird dann an eine geeignete Stelle gerollt, an der die Mistkäfer ihre Kugel eingraben.

Gewisse Rätsel gab allerdings die seltsame Gewohnheit der Tiere auf, die Mistkugeln regelmäßig zu besteigen und auf ihnen eigenwillige Tänzchen aufzuführen. Erste Erklärungen für dieses seltsame Verhalten lieferten schwedische Forscher im Jänner dieses Jahres. Das Team um Emily Baird von der Universität Lund fand durch Experimente heraus, dass sich die Käfer durch die Kugeltänze Orientierung verschaffen. Eine Drehung um 360 Grad helfe den Käfern, beim Wegrollen einen geraden Kurs zu halten, schrieben die Forscher im Fachjournal "PLoS One".

Doch das allein dürfte noch nicht die ganze Wahrheit gewesen sein, wie nun ein südafrikanisch-schwedisches Team (wieder von der Uni Lund) im Fachmagazin "Current Biology" berichtet. Den Forschern war aufgefallen, dass die Käfer ihre Kugeln sehr viel öfter bestiegen, wenn es besonders heiß war. Das führte zur Vermutung, dass sich die Insekten womöglich auch wegen der Hitze auf den feuchten Mistball flüchten.

Um die Hypothese zu überprüfen, zogen die Forscher den Vorderbeinen der Insekten Patschen aus Silikon an, die ebenfalls vor der Hitze des Bodens schützen. Und siehe da: Die solcherart ausgestatteten Tiere kletterten sehr viel seltener auf die Kugeln als ihre Kollegen. (tasch, DER STANDARD, 23.10.2012)

Share if you care
15 Postings
"Dungkugeln dienen den Käfern auch dazu, sich bei starker Hitze ein wenig abzukühlen "

interessant zu wissen wäre: hat das schon jemand festgestellt?:

mistkäfer, erfinder des kugel-rades

these: ägypter haben riesige dungkugeln für den pyramidenbau verwendet

Natürlich!

Deshalb wurden Arbeiter ja auch gedungen.

Wissenschaftler Käferhandschuhanzieher. Wieder ein Job, den ich gerne hätte.

Funktioniert das nur mit der Verdunstungskühlung? Kaum zu glauben, dass das Kügelchen nicht schnell durchgetrocknet ist. Oder sind da noch andere Prozesse beteiligt?

Cool

shit.

planetenformer und sonnenmacher - kein wunder, daß die ägypter auf den gestanden sind

Der Inbegriff eines sinnlosen Tierversuchs. Wo sind die Tierschützer, die für die Barfüßigkeit des Mistkäfers auf die Straße gehen (aus Solidarität natürlich in Patschen)?

Was genau ist daran sinnlos?

Wenn es stimmt und andere Ursachen ausgeschlossen werden können, ist das ein Erkenntnisgewinn.

da bekommt der ausdruck "scheißklima" ein völlig neue bedeutung.

Ja, also ...

vielleicht sind sie ja auch weniger oft auf ihre Mistkugeln gekrabbelt, weil es sich mit Silikon-Patscherln nicht so gut klettern und tanzen lässt?

Und wer zieht ihnen die Patscherln wieder aus, ha?

Na, wie jede andere zeitraubende und fuzelige Arbeit auch: der Doktorand/die Doktorandin :)

Hmmm...

Hat der nette Mistkäfer Arbeitshandschuhe an???

Hab ich mir auch gerade gedacht.

Grüne Küchenhandschuhe weils ihm halt doch ein bisserl graust.

Falsch gedacht.

Nicht weil es ihm davor graust, im Gegenteil: Der möchte nur sein Essen sauber halten.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.