Wehrpflicht: Ultraorthodoxe Israelis uneinig

Blog | Andreas Hackl
22. Oktober 2012, 16:23
  • Ein Soldat betet.
    foto:bernat armangue, file/ap/dapd

    Ein Soldat betet.

Gemeinschaft befürchtet Polarisierung durch Wehrpflichtdebatte im Wahlkampf

Unangenehme Themen werden von amtierenden Regierungen im Wahlkampf meist vermieden. So ist das auch in Israel, wo bereits am 22. Jänner vorgezogene Neuwahlen stattfinden sollen. Dabei sind nicht nur die Sparmaßnahmen zur Budgetsanierung auf die Zeit nach der Wahl verschoben worden, sondern auch die geplante Wehrpflicht für ultraorthodoxe Juden. Die streng religiösen Staatsbürger sind bisher vom Armeedienst ausgenommen, sofern sie Vollzeit die jüdische Religion studieren. Ob sie alle bald zum Militär müssen, könnte im bevorstehenden Wahlkampf heiß diskutiert werden. Die Ultraorthodoxen selbst fürchten, dass auf ihre Kosten unnötig polarisiert wird.

"Ich habe gehört, dass Verteidigungsminister Ehud Barak mit der Wehrpflicht Ernst machen will. Das ist politisch kalkuliert und soll ihm Wählerstimmen bringen", sagt der orthodoxe Israeli David Tamari. "Wenn sie daraus einen Kampf machen wollen, gibt es am Ende einen Bruderkrieg." Eigentlich hätte der heute 27-Jährige vor zehn Jahren als Student einer Religionsschule nicht zum Militär müssen. Doch ein langer Auslandsaufenthalt hat seine Ausnahme verjähren lassen, und er wurde eingezogen. Wie viele andere Rekruten hat er nach der Grundausbildung einen Beruf gelernt, als Buchhalter in Uniform.

"Die Armee und das ultraorthodoxe Leben schließen sich nicht aus", sagt Tamari, der sich etwas weniger streng kleidet als viele in seiner Gemeinschaft. "Man kann alle religiösen Pflichten befolgen und trotzdem dienen."

Die von den Ultrakonservativen geforderte Geschlechtertrennung sei auch kein großes Problem. Immerhin sehen sich auch im Alltag Männer und Frauen auf der Straße gegenüber oder kaufen nebeneinander ein. Tamari sieht in der Armee auch einen Weg in die Arbeitswelt für junge orthodoxe Männer. "Für viele 18-Jährige wäre es viel besser, in der Armee zu sein. Dort würden sie sich daran gewöhnen zu arbeiten, und das öffnet ihnen Türen in die Außenwelt", sagt er.

Uneinigkeit 

Tamari ist einer von vielen orthodoxen Juden, die sich einer Art Mini-Aufklärung verschrieben haben und versuchen, die Isolation ihrer Gemeinschaft zu lockern. Dem stimmen viele Ultraorthodoxe nicht zu.

"Das Militär ist für uns nicht bloß eine politische Frage. Schau dir an, wie ich gekleidet bin. Kleider, die nicht für die Außenwelt gemacht sind. Wir versuchen, anders zu sein. Und wir verteidigen uns bewusst gegen Assimilation", sagt Eli Linker, der Vollzeit in einem Kollel, einer fortgeschrittenen Religionsschule, studiert. Ginge es nach ihm, wäre der Platz der Ultraorthodoxen nicht in Kampfeinheiten der Armee, sondern auf einer spirituellen Ebene. Statt des Religionsstudiums zum Militär zu gehen sei inakzeptabel. Dabei gehe es auch darum, das ursprüngliche Judentum zu bewahren und vor der Assimilation an die moderne Welt zu bewahren. "Da geht es nicht nur um Politik. Der Streit um die Wehrpflicht hat mit der Aufklärung in Europa begonnen."

Der ultraorthodoxe Publizist und Autor Moshe Grylak sieht in der Diskussion ebenfalls Fronten aufeinanderprallen. "Das ist ein Konflikt darüber, wem das Haus gehört", sagt der Chefredakteur des religiösen israelischen Magazins "Mishpacha". Mit Haus meint er Israel. Und ginge es nach ihm, hätten dort nicht die säkularen Politiker, sondern die Torah-Studenten und ihre spirituellen Anführer das Sagen. "Die Politik kommt ja nicht und fragt uns um Rat. Sie fordern die Wehrpflicht. Aber ich stehe nicht unter ihnen, bin nicht niedriger. Was wir sehen, ist ein Konflikt zwischen zwei Kulturen, zwischen der säkularen und der ursprünglichen Kultur der Torah", sagt Grylak.

Die meisten Israelis würden ihm recht geben: Für 71 Prozent der Befragten einer Studie aus dem September ist der Konflikt zwischen Säkularen und Religiösen der schlimmste in der israelischen Gesellschaft. 83 Prozent fordern ein Ende der Ausnahme von der Wehrpflicht. (Andreas Hackl, derStandard.at, 22.10.2012)

Share if you care

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

Posting 1 bis 25 von 37
1 2

Und warum schaffen sie die Wehrpflicht nicht einfach ab?
Ein Berufsheer und gut ist es. Ist doch gestohlene Lebenszeit.

Volle Zustiumung!

Dazu kommt leider, dass in einer Besatzungsarmee wie die IDF meist nur schlechtes beigebracht wird.

Es wäre mir lieber wenn sich die Ultraorthodoxen nur in die Arbeitswelt integrieren.

Integration

Wie in allen anderen Dingen des Lebens, muss auch hier die Integration mit motivationsfördernden Maßnahmen eingeleitet werden, die Schaffung einer eigenen militärischen Einheit für ultraorthodoxe scheint eine durchaus akzeptabler Ansatz zu sein, die Namensgebung könnte durchaus eine Mischung aus religiöser und martialischer Komponenten bestehen, hierzu würde ich vorschlagen:
1. Battlegroup Dreadlocks
2. Solomons Knights
3. Ultimate Kippa Fighters

ehrlich gesagt erbärmlich, dass hier manuell geprüft wird.

Genau, wirklich erbärmlich, dass nicht alle antisemitischen Hetzpostings online gestellt werden. Ein Skandal! Da steckt sicher die Ostküste dahinter. Oder der Mossad.

wieso?

dann könnten doch Sie und ich dagegen posten, oder? und ein paar andere werden sich auch noch finden!

Da haben sich etliche Generationen von Politikern der gesellschaft was eingebrockt, dass sie die Ultras so groß werden ließen.

die hocken auch im parlament

und stellen die aktuelle regierung des landes

Stimmt. Familien trauen sich gar nicht mehr in die Stadien, so trist ist die Lage!

Wie kommen eigentlich säkulare israelische Familien dazu, ihre Töchter und Söhne hinzugeben, um dieses Land, das in einer immer feindseligeren Umgebung leben muss (gut - zum Teil auch selber verschuldet), zu beschützen und unter anderem auch jene "Torastudenten", die diesen Staat ja eigentlich ablehnen?

War vor kurzem in Tel Aviv und die Säkularen Israelis sollten sich dringend mehr Nachwuchs zulegen, denn wenn man die Chassidim, Haredim und Co auf der Strasse sieht - fünf Kinder und ein Ungeborenes Minimum - dann wird die israelische Gesellschaft in zwei Generationen nur noch aus Bärten bestehen. Aus jenen mit Hut und jenen ohne Hut. Und dann wirds gar nicht mehr funktionieren.....

das rennen haben die säkularen längst verloren

und an seiner umgebung ist israel selbst schuld. seit 150 jahren terrorisieren sie die region, besonders palästina.

was heisst da 150?

seit 2 000 jahren, keine ruh! ohne diesen wäre längst paradies auf erden!

Interessant, "seit 150 Jahren terrorisieren sie die Region"

Von wo beziehen Sie ihre unendliche Weisheit? Was genau geschah 1862? Bitte um Aufklärung. Den Staat Israel gibt es, falls Sie es nicht wissen sollten, erst seit dem 15.Mai 1948. Mit ihrem Posting beweisen Sie sich nachdrücklich als dümmlicher Plattitüdendrescher, und Mitglied im Club der ahnungslosen Heldenplatzenkerl.

Die Säkularen, die von dem lebe3n müssen, was sie durch Arbeit verdienen, können sich mehr Kinder wahrscheinlich gar nicht leisten

So unsportlich, wie die ganzen Schläfenlockenträger wirken, werden die meisten wohl eh als untauglich eingestuft werden. Also kein Grund zur Aufregung.

Militär und Religion abschaffen!

eigentlich o.k.
aber wer kontrolliert das dann und wie wird das durchgesetzt?

mit good will?

gute idee. israel schafft das militär ab und morgen haben wir im nahen osten den nächsten holocaust.

interessante logik

was pasiert dann also mit denen, die gar kein militär haben dürfen?

Die sind keine Juden sondern Palästinenser

und deswegen brauchen die sich vor keinem Holocaust fürchten.

Aber das ist etwas, was in Ihre Weltsicht nicht hineinpasst ...

stimmt, es paßt wirklich nicht in meine weltsicht,

daß ausgerechnet und nur israelis sich auf angebliche vernichtungsfantasien anderer berufen dürfen sollen, um eigene gewalttaten zu rechtfertigen

Der alte Horaz würde im Grabe zum Propeller werden,

... wenn er wüsste wie missbräuchlich Sie sein Zitat verwenden. Statt "lachend die Wahrheit" zu sagen, wäre "dümmlich durch die Gegend stammelnd" wesentlich angebrachter. Übersetzung in´s Lateinische ist selber vorzunehmen. "Vernichtungsphantasien anderer" - Sie scheinen das Grundsatzprogramm der Hamas nicht zu kennen. Auch Sie erweisen sich mit Nachdruck als Mitglied im Club der ahnungslosen Heldenplatzenkerl.

sind eben keine phantasien

sondern geschichtliche und alltaegliche tatsachen.

schon sensationell

die größten hetzer
müssen nicht ihren kopf hinhalten

Die Schwarzröcke sind mir im Allgemeinen nicht sehr sympatisch

aus den verschiedensten Gründen, aber da muss ich Sie dann schon fragen: Wogegen hetzen den die Haredim?

Posting 1 bis 25 von 37
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.