"Die Ukraine entwickelt sich in eine furchtbar falsche Richtung"

Interview |
  • "Wir kooperieren aus taktischen Gründen mit 'Swoboda'", sagt Maxym Kidruk.
    vergrößern 680x544
    foto: kidruk.com

    "Wir kooperieren aus taktischen Gründen mit 'Swoboda'", sagt Maxym Kidruk.

Der Autor Maxym Kidruk tritt in der Ukraine für Witali Klitschkos Partei UDAR an - Er hat Chancen, ins Parlament zu kommen

Mit Spannung wird in der Ukraine das Abschneiden der Partei des amtierenden Boxweltmeisters Witali Klitschko erwartet, die zum ersten Mal bei landesweiten Wahlen antritt. UDAR ("Schlag") heißt das westlich orientierte Bündnis, mit dem Klitschko gegen Korruption und Demokratiedefizit kämpfen will. Seine Chancen, ins Parlament zu kommen, sind groß, aktuelle Umfrage prognostizieren UDAR bis zu 19 Prozent der Stimmen.

Auch der Autor Maxym Kidruk geht mit UDAR ins Rennen. Kidruk erklärt im derStandard.at-Interview, warum er sich für die Politik entschieden hat, mit welchen Schikanen er zu kämpfen hat und warum Klitschko kein Problem damit hat, auch mit der ultranationalistischen Partei "Swoboda" zu koalieren.

derStandard.at: Sie treten in der Ukraine für die Klitschko-Partei UDAR an. Bisher hörte man von Ihnen nur als Autor belletristischer, nichtpolitischer Texte. Was hat Sie dazu bewogen, in die Politik zu gehen?

Kidruk: Ja, das stimmt. Ich war bisher als Autor in meinen Texten nicht politisch. Allerdings bin ich auch einfach nur ein Bürger der Ukraine, der besorgt beobachtet, in welche Richtung sich das Land entwickelt. Nämlich in eine furchtbar falsche Richtung. Und ich denke, dass das nicht nur für die Ukrainer augenscheinlich ist, sondern für die gesamte EU.

Als eine öffentliche Person könnte es mir leichter fallen, die öffentliche Meinung zu beeinflussen und damit Veränderungen in der Ukraine zu bewirken. Darum trete ich an. Außerdem habe ich etwas, was wir hierzulande Europaerfahrung nennen. Ich habe lange Zeit in der EU gelebt, habe in Schweden studiert und bin viel gereist. Sollte ich ins Parlament kommen, ist das eine Möglichkeit, einen Teil dieser Erfahrungen in meine Politik für die Ukraine einfließen zu lassen.

derStandard.at: Worum sind Sie konkret besorgt? Welche Entwicklung sehen Sie in der Ukraine? Eine diktatorische?

Kidruk: Mein Land entwickelt sich immer schneller in Richtung einer Autokratie und Diktatur. Noch ist die Situation nicht wirklich akut, aber wenn die Ukraine weiter auf dieser Schiene bleibt - und die "Partei der Regionen" (von Präsident Viktor Janukowitsch, Anm.) an der Macht bleibt -, werden wir noch enden wie Weißrussland. Wenn ich die Wahrheit sagen soll, verlasse ich mich dahingehend sehr auf die OSZE und andere internationale Wahlbeobachter. Sie werden die Wahl hoffentlich gründlich überwachen und dabei helfen, die Stimmen der Ukrainer zu schützen, die die demokratischen Parteien unterstützen.

derStandard.at: Sie sind Kandidat im 99. Wahlbezirk, in dem auch der Sohn von Präsident Janukowitsch antritt.

Kidruk: Er tritt nun doch nicht regional an. Leider hat Janukowitsch junior im letzten Moment entschieden, bei der Wahl direkt auf der Liste der "Partei der Regionen" anzutreten. So sind wir also nicht in einem direkten Duell. (Nach dem neuen Wahlgesetz werden 225 Sitze über Parteilisten und die restlichen 225 über Direktwahlkreise vergeben, Anm.).

derStandard.at: Wie würden Sie den Politiker Witali Klitschko beschreiben?

Kidruk: Witali ist is smart, vertrauenswürdig und ein zielgerichteter Mann. Er ist um einiges klüger, als man sich das von einem professionellen Boxer gemeinhin erwarten würde. Wirklich gut für die Ukraine ist seine zweifellos westliche Orientierung.

derStandard.at: Welche Strategie verfolgt die Partei UDAR? Mit welchen Inhalten will sie die Ukrainer überzeugen?

Kidruk: Das Hauptziel von UDAR ist es, die Partei der Regionen loszuwerden, die sowohl Regierung als auch Parlament beherrscht. Der zweite Schritt ist es, gegen Korruption und Bestechung als übliche Mittel in Politik und Wirtschaft vorzugehen. Nur dann kann man die Wirtschaft stärken und die Ukraine für Investoren interessant machen.

derStandard.at: Würde UDAR auch mit der ultranationalistische Partei "Swoboda" (Freiheit) koalieren, um die Partei der Regionen loszuwerden?

Kidruk: Wir kooperieren aus taktischen Gründen schon. Vor einigen Tagen hat UDAR ein Oppositionsbündnis geschlossen und in verschiedenen Regionen 26 Kandidaten zurückgezogen, um für aussichtsreiche "Swoboda"-Kandidaten Platz zu machen, und sechs Kandidaten für andere unabhängige Kandidaten. Außerdem hat Witali Klitschko bereits deutlich gemacht, dass er mit allen demokratisch gewählten und westlich orientierten Kräften, die über die Fünf-Prozent-Hürde kommen, zusammenarbeiten will.

derStandard.at: UDAR wird oft vorgeworfen, ein Produkt der deutschen Konrad-Adenauer-Stiftung zu sein.

Kidruk: Davon hab ich noch nie gehört.

derStandard.at: Erfolgreiche Parteien in der Ukraine werden von Oligarchen gesponsert. UDAR auch?

Kidruk: Wir haben keine Oligarchen in der Partei. Ich weiß, das klingt nach einem Stehsatz, aber es ist wahr. Jeder kann das übrigens auf der Website der Zentralen Wahlkommission nachprüfen. Ich will damit nicht sagen, dass es keine vermögenden Personen bei der Partei gibt, schließlich ist auch Witali selbst kein armer Mann. Aber UDAR will nichts zu tun haben mit dieser Sorte von Geschäftsleuten.

derStandard.at: Welche Hindernisse werden Oppositionsparteien in der Ukraine in den Weg gelegt?

Kidruk: Hindernisse? Viele. Überall. Bei jeder Gelegenheit. Zum Beispiel wurde ich vor ein paar Tagen von der "Partei der Regionen" angezeigt. Warum? Sie wollen mich daran hindern, Werbematerial zu produzieren und zu veröffentlichen, auf dem ich gemeinsam mit Witali zu sehen bin. Das Argument: Witali würde auf der Parteiliste der UDAR für das Parlament antreten, ich hingegen als Direktkandidat in den Regionen. Das ist lachhaft. Wie auch immer: Solche Beispiele finden sich zuhauf. Außerdem schreckt die "Partei der Regionen" nicht vor massiven Schmutzkübelkampagnen gegen die Opposition im Fernsehen zurück. Je näher der Wahltag rückt, umso schmutziger werden ihre Mittel.

derStandard.at: Wie massiv ist die Einflussnahme der "Partei der Regionen" auf die Medien allgemein?

Kidruk: Was die Massenmedien betrifft, ist die Situation gar nicht so schlimm. Natürlich werden viele große TV-Kanäle, Magazine und Zeitungen von der führenden Partei kontrolliert. Allerdings sind die Oppositionsparteien in der Lage, Werbung in zahlreichen anderen Medien zu schalten. Man kann sagen, dass es in 70 bis 80 Prozent der Berichte oder Werbeeinschaltungen um die "Partei der Regionen" geht. Diese Wahl ist zwar definitiv nicht fair, aber zumindest einigermaßen frei.

derStandard.at: Wie sehen Sie den Prozess gegen Julia Timoschenko?

Kidruk: Das ist natürlich ein politisch motivierter Prozess und Timoschenko muss freigelassen werden. (Manuela Honsig-Erlenburg, derStandard.at, 23.10.2012)

Maxym Kidruk studierte Energietechnik in Riwne, Kiew und Stockholm und arbeitete danach als Programmierer. Ab 2008 führten ihn zahlreiche Reisen durch die Welt. Seither ist er Autor verschiedender, auch ins Deutsche übersetzter Bücher. Unter anderem aus seiner Feder: die Erzählung "Der Transfer" in "Wodka für den Torwart" (Berlin, 2012), "Verrückt in Peru" (Charkiw, 2011) und "Reise an den Nabel der Welt" (Kiew, 2010). Im September 2012 erschien in der Ukraine sein Hightech-Thriller "Bot".

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 55
1 2

keine sorge mein Freund wir hier im Westen werden genauso enden da bist du nicht allein !!

"Wir werden noch enden wie Weißrussland"

ukraine wird eher wie griechenland enden wen es den westlichen kurs einschlägt schlimmer noch in einem richtigen bürgerkrieg.die EU geht unter deutschland wirds demnächst auch erwischen nach portugal und spanien es dauert nicht mehr lange und wir hier alle in der EU landen in einer von den angloamerikanern gesteuerten diktatur den jetzt sieht man schon wie die grundrechte hier zur neige gehen.

ich gebe ihnen völlig recht aber einige Poster meinen noch immer das wir in einer Demokratie Leben,dann freu ich mich wenn bald die vereinigten staaten von europa kommen weil dann fängt die Unterdrückung des Europäischen volkes erst richtig an !! Mit dem ESM haben sie ja schon die Kontrolle über unser Kapital erlangt jetzt fehlt nur noch die Politische kontrolle und die Party kann Losgehen

Ueber Ihr Kapital ? Die paar cent werden Europa nicht retten...

Ausserdem die Eurolaender haben etwa 16 Bill Euro Kapital, Also der EMS ist eigentlich Kleingeld, eine Versicherung fuer "arme Leute" mit einen garantierten Zinsenertrag fuer "Reiche".

eine versicherung für arme ich glaub sie verwechseln da was es ist eine versicherung für reiche oder glauben sie das die rettungsgelder zum Volk fliessen ? die gelder gehen an investoren die sich zB in Griechischen Anleihen verzockt haben und ihr geld von uns steuerzahlern möchten deshalb gibt es denn ESM

Die Grundrechte gehen eher in Russland zur Neige, und auch wenn Kudrin noch so oft meint die EU wird unter gehen weil Griechenland "morgen" aus dem Euro austritt, keine Angst "Red Core" Sie koennen im Westen am Sofa bleiben und weiterhin Bloedsinn posten, Sie brauchen Ihr Geld nicht sofort auf Rubel zu wechseln, noch finanziert der Westen die Russischen Abenteuer und nicht umgekehrt!

Russland ist nicht eigenständig

Die russische Zentralbank (wie auch die meisten anderen Länder dieser Welt) ist vom Staat unabhängig, und darf nur so viel frisches Geld in die Wirtschaft pumpen, wie viel Devisen auf ihren Konten in der IWF liegt. D.h. bei einem Rub-USD - Kurs von 35 zu 1 muss Russland erst um 1 USD etwas verkaufen (derzeit Rohstoffe) um die 35Rub zu erzeugen.
Die amerikanische FED (private Bank) hat diese Begrenzung nicht.
D.h. Russland und die ganze Welt verkauft ihre Produkte, die einen realen Wert haben, gegen bedrucktes Papier oder sogar Nullen in einem PC!
Die Klugen Köpfe meinen nur die Einführung eines Energierublels kann die Situation verändern.
Aber dafür braucht man SOUVERNITÄT die man nicht hat!
Ich hoffe für Sie ist es keine Offenbarung

Was nun ?

Der Russische Rubel ist eine vom Rohstoffexport abhaengige Waehrung. Eine zu enge Kopplung mit den Rohstoffpreisen wuerde jedoch zu grosse Schwankungen mit sich bringen. Die Bank Rossija haelt zur Zeit etwa 450 Mrd USD in Devisen und 70 Mrd USD in Gold, die Schulden aller Russischen Staatlichen und Halbstaatlichen Firmen in Ausland sind zur Zeit 600 Mrd USD, weitere 30 bis 50 Mrd kommen nun fuer den Ankauf der Oelfirma dazu. Also laut Ihren Angaben duerfte es keinen Russischen Rubel geben, da er ja mit ca 100 Mrd USD im Minus ist !

schauen wir mal in zehn jahren das mit der EU ob sie immer noch das selbe behaupten können.
und was russland betrifft reden eher sie blödsin wo bitte gehen dort die grundrechte ein nirgends eher in amerika als dort oder haben sie das mit occupy verschlafen?

Sie meinen also bis in 10 Jahren wird Russlands staatliche Industrie die Auslandsschulden von 650 Mrd USD zurueckgezahlt haben ?
Na d schaue ich mir gerne an!
Argumentnotstand bei Ihnen, da Sie gleich auf USA verweisen. Klar in den USA ist alles schlechter, darueber brauchen wir gar nicht zu posten. Es ist so! :)

russland zahlt eher die schulden ab als die USA die sind das doppelte verschuldet und ziehen die ganze EU mit runter wie gesagt in 10 jahren oder sogar schon früher gibt es keine EU mehr und die amerikaner haben womöglich ihren zweiten bürgerkrieg wens so weiter geht.

Natuerlich, wischen Sie sich den Schaum v Mund ab, wir glauben Ihnen die EU wird innerhalb der naechsten 10 Jahren in einen Schwarzen Loch verschwinden und die Laender Griechenland, Spanien und Italien innerhalb der naechsten drei Monaten vom EURO austreten. Hat doch alles Kudrin in einem USA Interview vorausgesagt, da muss es ja stimmen !

schauen sie mal ab und zu russia today an oder lesen sie BÜSO dort finden sie genug antworten auf das alles hier.

RT und BUESO Ihre Informationsquellen sind genau d was ich nicht brauche.

nicht nur die es gibt viele andere auch noch aber genau diese zwei berichten die wahrheit und keine westlich geprägten medien die sie kennen.

Genau diese zwei berichten die Wahrheit. Machen Sie sich nun zum Gespoett des Forums ?
BUESO ist und bleibt ein durch Ihre Vorlaeuferpartei "trotzkistische" ausgerichtete Partei die sich nun auch den extremen Rechten Lager anbiedert.
Eine veruecktere Zusammenarbeit wie RT und BUESO gibt es sicher nicht oft in Europa und in der Welt.

BÜSO gehört zum rechten lager sorry aber dan haben sie wirklich null ahnung ich glaube nicht das lynden larouche ein rechter ist.und was russia today betrifft haben sie auch keine ahnung aber egal verbreiten sie ihre desinformationen bis sie eines besseren belehrt werden.

Nein da haben Sie schon Recht wenn jemand fuer die Democratic party als Kandidat antritt ist er "natuerlich" ein Social Liberaler so wie Putin!
Wenn da nur nicht, erstens seine Verurteilung fuer 15 Jahre Knast waere, d war natuerlich ganz unfair, und wenn da nicht immer diese anti-semitischen Auesserungen waeren.
Von seinen Wirtschaftsverschwoeriungstheorien wollen erst gar nicht reden und seine Begeisterung fuer die Atomenergie ist krude.
Lesen zuerst Dennis King: Lyndon LaRouche and the New American fascism und hoeren Sie auf fuer solche extreme Ansichten hier die Werbetrommel zu ruehren. Wenn Sie Russischer Abstammung sind, sollten Sie sich fuer Ihre Einstellung doppelt schaemen. Ekelhaft!

ich solte mich schämen das ich für lyndon larouche und der BÜSO sind und das er angeblich ein rechtsradikaler ist sowas von falsch nämlich viele russische politiker arbeiten mit ihm zusammen sowie auch sergej lawrow.
ausserdem es wird vieles falsches in den USA über ihn berichtet und geschrieben dieser dennis king zum beispiel komplett falsch vergessern sie den ausserdem sämtliche prognosen was larouche aufgestellt hatte was die wirtschaftskrise betrifft und anderes ist war geworden also ist eingetreten und vieles wird noch kommen wie gesagt sie haben keine ahnung schämen sie sich lieber dafür.

Der Armenier Lawrow, der bei der UNO gegen d Rauchverbot protestiert hat und dessen Eltern stramme Kommunisten waren hat es nicht noetig mit einen Verschwoerungsverrueckten, der hie u da mal auch etwas in seinen Schriften "vorausgesagt" hat, gemeinsame Sache zu machen.
Uebrigens viele Politiker in Russland sind "Rechtsradikal" die haben sogar dort eine eigene Oppositionspartei!
Voraussagen sind eine seit biblischen Zeiten bekannte Praktik. Nostradamus hat auch immer recht, irgendwann wird es schon eintreffen.
Also machen Sie sich nicht ganz laecherlich und hoeren Sie auf solch einen Unsinn zu posten.

aha ok jetzt werden sie aber ganz verrückt mit ihrer verbreitung von desinformationen also sollen alle politiker in russland rechtsradikal sein sie spinnen doch wen es so wäre häte putin schon längst alle moslems in eine art gulack geworfen und andere underdrückt die gegen seine plitik sind sorry aber ihre aussage diesbezüglich ist reine spinnerei hören sie lieber auf sich lächerlich zu machen.

Ach Red Core, deutsch lesen und verstehen, da happerts halt noch, soll ich es Ihnen nocheinmal in Russisch posten ?
1. Ich schreibe, der Lawrow, dessen Eltern stramme Kommunisten waren, hat mit Ihren Verschwoerungspolitiker nichts zu tun.
2. Ich schreibe, in Russland haben die extremen Rechten eine eigene Oppositionspartei, dort sind viele dieser Politiker aufgehoben.
3. Saugen Sie sich nicht Dinge aus Ihren Stalinistisch - Nationalen Fingern die ich nicht geschrieben habe und verdrehen Sie nicht meine Worte!

ich und stalinistisch da kennen sie mich aber schlecht weil damit habe ich nichts zu tun ich bin eher für das volk und gegen die EU diktatur sowie der NATO wen hier einer stalinistisch ist dan die beiden deutsch kann ich besser als sie glauben.lawrow ist kein verschwörungspolitiker das stimmt und nur weil er mit der BÜSO arbeitet die mit verschwörungen nichts zu tun hat sondern fakten liefert die richtig sind und stimmen z.b. die wirtschaftskrise hat BÜSO scho vor jahren erwähnt und jetzt haben wir sie und das ist sicher keine verschwörungstheorie oder sind sie blind?

Diese Voraussage war einfach, d hat schon Nostradamus gewusst und jeder Wirtschafts UNI Student im 1 Semester weiss es auch. Eine Wirtschaftskrise kommt immer wieder.
Er soll uns lieber den USD Kurs fuer naechstes Jahr voraussagen, dann haben wir etwas davon sonst ist alles nur blablabla....

schauen wir nächstes jahr und dan werden wir es sehen ob es nur ein bla bla bla ist ich glaube das gegenteil wird es sein.

Posting 1 bis 25 von 55
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.