Nährväter, wiedervereinigt

Stefan Ender
22. Oktober 2012, 21:55
  • "Der g'schupfte Ferdl geht Tauben vergiften im Park": Ein Liederabend 
vereinigt das Werk der Kabarettgrößen Gerhard Bronner (li.) und Georg Kreisler.
    foto: standard/matthias cremer/dpa/boris roessler

    "Der g'schupfte Ferdl geht Tauben vergiften im Park": Ein Liederabend vereinigt das Werk der Kabarettgrößen Gerhard Bronner (li.) und Georg Kreisler.

Ein Liederabend von Timna Brauer, Wolf Bachofer und Béla Koreny führt Gerhard Bronner und Georg Kreisler wieder zusammen

Wien - Wenn man die Sintflut an immergleichen Proll-Comedians betrachtet, die das bundesdeutsche Privatfernsehen auch an die Augen, die Ohren und das Gehirn des österreichischen TV-Konsumenten heranträgt, und wenn man gleichzeitig an die Größen der hiesigen Kabarettszene denkt mit ihrem lapidaren Witz (Josef Hader), ihrer brillant kaschierten Intellektualität (Josef Hader) und ihrer beglückenden Musikalität (Josef Hader), so kommt man zu dem Schluss, dass der Humus der Vergangenheit, aus dem solche Spitzengewächse gewachsen sind, ein äußerst nährreicher gewesen sein muss.

Zwei dieser Nährväter waren Gerhard Bronner und Georg Kreisler. Beide mussten in jungen Jahren aufgrund der Naziherrschaft aus Österreich fliehen, beide kamen zurück. Bronner prägte die hiesige Kabarettszene mit seinen Mitstreitern (Helmut Qualtinger, Carl Merz, Michael Kehlmann, Louise Martini) und Programmen deutlich mehr als Kreisler, der lange Jahre in München, Berlin und in Basel lebte.

Beide stellten die Schamlosigkeiten der Welt gern singend und klimpernd am großen Schwarzen bloß; Bronner bevorzugte hierfür mehr den gutmütig-humoristischen Tonfall (Der Papa wird's schon richten), Kreisler den ätzenden (Wie schön wäre Wien ohne Wiener).

Béla Koreny, der Pianist und ehemalige Broadway-Bar-Chef, hatte die Idee, zum 90. Geburtstag von Gerhard Bronner die zwei zuerst befreundeten, zuletzt einander aber vehement skeptisch begegnenden Größen post mortem wieder enger zusammenzuführen. Der Bronner-Kreisler-Liederabend Der g'schupfte Ferdl geht Tauben vergiften im Park vereint zu diesem Zwecke einige der beliebtesten Nummern der beiden. Timna Brauer, die man mit ihrer Sanftheit und ihrer weltmusikalischen Orientierung nicht in diesem Terrain der kleineren und größeren Bissigkeiten vermutet hätte, wird Teile aus Kreislers Œuvre vortragen, Wolf Bachofer Bronner'sches. Klingt doch interessant. (Stefan Ender, DER STANDARD, 23.10.2012)

Wiener Volksliedwerk, 16., Gallitzinstr. 1, Karten: (01) 416 62 366. 20.00. Weitere Vorstellungen im Theater Akzent und in der Stadtgalerie Mödling.

Share if you care
8 Postings
Fehlbesetzung

Leider fand ich keine Kritik des lobenswerten Vorhabens von Koreny im Akzenttheater. Meine Meinung zum Konzert (in der ersten Reihe erlebt):
Timna Brauer ist eine eklatante Fehlbesetzung für die Lieder Georg Kreislers. Diese von Sprach- und Musikwitz geprägten Lieder bedürfen keiner stimmlichen Verfremdung durch Jazz-Elemente. Vor allem leidet dadurch die Text-Verständlichkeit.

Ansonsten ein vergnüglicher Abend!

Wird in A und D gern vergessen,

aber der war zuerst:

http://www.youtube.com/watch?v=yhuMLpdnOjY

Immer das Gleiche

Es wird so getan, als gebe es in Deutschland keinen Schramm, Schneider, Pelzig, Polt, Schmidt, Hildebrandt, Rebers, Rether, Egersdörfer, Kerkeling, Somuncu, Rogler, Grebe oder Zimmerschied.

Und als hätten die nicht massiven Einfluss auf Österreichs Kabarett ausgeübt.

Stattdessen wird so getan, als wären zwei Kabarettisten, die unterschiedlicher nicht sein könnten ein "Nährboden".

Kreisler hat übrigens immer Hader genannt, als er nach aktuellen Künstlern gefragt wurde, die ihm gut gefallen, um dann aber betrübt beizufügen: "Schade, dass er sich für ein anderes Genre entschieden hat"

immer nur Hader.....

es gab noch Heinzl (nicht der Geprügelte), ein Resetarits, ein Schneyder usw. die allemal besser waren als Hader, um nur in der Vergangenheit zu bleiben.

mit ihrer brillant kaschierten Intellektualität

Ja, das ist wichtig hierzulande. Wenn Du ein Intellektueller bist, lass Dir bloß nix anmerken.
Als Nazi kannst Du erhobenen Hauptes durch Gassen marschieren, aber als Intellektueller....was sollen denn da die Nachbarn denken!

wie kann man das dem armen kreisler nur antun!

Hader, Hader, Hader

Bei aller Wertschätzung für den solcherart gerühmten - aber wenn dem österreichischen Nährboden seit Bronner/Kreisler nichts Relevantes neben Hader entsprungen ist, dann wäre das eine jämmerliche Ernte.

Mir würde da ein gutes Dutzend Personen in dieser Preisklasse einfallen.

Da braucht man dann auch gegenüber den Deutschen nicht überheblich sein - zumal es auch dort einige (wenige) wirklich gute Leute gibt.

"Der g'schupfte Ferdl geht Tauben vergiften im Park"

Der Kreisler rotiert sicher im Grab. Das hat er sich sicher anders vorgestellt... http://www.youtube.com/watch?v=ipTnbEmEcoY

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.