Microsoft: Kostenloses Upgrade-Angebot für Office

  • Office 2013: Wer den Vorgänger kauft, kann kostenlos umsteigen.
    foto: zamboo/amazon.com

    Office 2013: Wer den Vorgänger kauft, kann kostenlos umsteigen.

Mac-User können aktuell nur auf Office 365 umsteigen

Microsoft hat seine Upgradeangebote von aktuellen auf zukünftige Office-Versionen vorgestellt. Wer bis Ende April 2013 eine der aktuellen Ausgaben für Windows oder MacOS erwirbt, wird kostenlos auf die Folgeversion umsteigen können.

Mac-User können auf Office 365 wechseln

Käufer der Home & Student Edition von Office 2010 werden wahlweise auf die 2013er-Ausgabe wechseln oder die cloudbasierte Office 365-Suite ein Jahr lang mit Premiumzugang nutzen können. Mac-Usern steht ausschließlich letztere Option zur Verfügung.

Microsoft macht derzeit keine Angaben zu einem direkten Nachfolgeprodukt zu Office for Mac Home & Student 2011 bzw. Office for Mac University 2011. Aufgrund des unterschiedlichen Releasezyklus würde die nächste lokal installierbare Mac-Ausgabe aber ohnehin erst um 2014 erscheinen. Auch Nutzern von Office University 2010 steht aktuell ausschließlich ein Wechsel auf Office 365 offen.

Auswahl

Wer Office Professional 2010 sein Eigen nennt, erhält entweder Office Professional 2013 kostenlos oder Zugang zu Office 365 Small Business Premium bzw. Home Premium mit einjährigem Abo. Wer bis zur Ablauf der Aktion Visio 2010 oder Project 2010 erwirbt, erhält ebenfalls die 2013er-Version gratis. Die Upgrades umfassen die Download-Version der jeweiligen Programme.

Voraussetzung ist Kauf, Installation und Aktivierung der Software innerhalb des Aktionszeitraums. Über die Angebots-Website ist eine Anmeldung zur E-Mail-Benachrichtigung über den Release der neuen Versionen möglich. Dazu wird auch ein dreimonatiges Probeabo von Office 365 Small Business Premium angeboten. (red, derStandard.at, 22.10.2012)

Share if you care
16 Postings
sowieso unverständlich,

dass jemand für proprietäre SW zahlt, wenn es gleichwertige freie SW gibt, die dem Anwender die Freiheiten Verwenden, Verstehen, Verbessern und Verbreiten gewährt:

http://www.libreoffice.org

Hausaufgabe bis morgen:
beschaffen Sie sich ein .docx-Dokument, das ein paar Bildchen, ein Tabellchen und eventuell zwei Spältchen mit Text enthält, dann machn'S das mit LO Writer auf und....freuen Sie sich über die überaus kreativen, ja beinahe schon künstlerischen Eingriffe, die LO Writer an dem .docx-Dokument vorgenommen hat.

Niemand braucht docx weil es den internationalen ISO/IEC 26300:2006 Standard ODT gibt.

https://www.gnu.org/philosoph... ments.html

Leider …

… sind die verbreitetsten Grafikprogramme wie InDesign oder X-Press noch nicht in der Lage, odt-Dateien zu importieren. Also ich brauche docx daher schon.

es gibt freie Alternativen

Wirklich?

Würde mich sehr interessieren, könnten Sie Programme nennen? Die günstigen Programme iStudio Publisher oder Swift Publisher für Mac etwa kommen in Rezensionen vom 4c Magazin allerdings gaaanz schlecht weg.

Gut,

scribus bekommt tatsächlich sehr positive Kritiken; vor allem die erzeugten PDFs scheinen ok. Danke für den Tipp.

Vor allem nutzt die Nutzung eines solchen Programms der Menschheit.

da es sich um freie Software handelt die allen Menschen dieser Erde die Rechte Verwenden, Verstehen, Verbessern und Verbreiten per Lizenz gewährt.

Was aber nicht unbedingt an LibreOffice liegt, sondern auch an der mangelhaften Implementierung in MS Office. Von dem veröffentlichten Standard unterscheidet sich das tatsächlich verwendete .docx Format nämlich durchaus beachtlich.

Das Problem:

LibreOffice schaut richtig altbacken aus.

Es ist nunmal so, dass der normalo User nach der Optik geht. Den meisten ist es schlicht egal ob sie die Dokumente in 10-20 Jahren noch öffnen können, da sie diese meisten sowieso ausdrucken.

Ich benutze selber LibreOffice, jedoch muss ich zugeben, dass MS Office um einiges sexier aussieht - und das Ribbon Konzept (wenn auch von vielen gehasst) einfach frischer, moderner und sogar leichter zu bedienen ist.

also, dass office sexy aussieht möchte ich bestreiten ;-)

ein oft gehörter grund für word und excel ist, dass die geschäftspartner word und excel dokumente schicken und auch erwarten!

Wir können Word-Anhängen ein Ende setzen

https://www.gnu.org/philosoph... ments.html

ja für oberflächliche Leute sind Werte wie Freiheit nichts.

Verbessern und Verbreiten

sind aber für die wenigsten Anwender wirkliche Anreize.

Obwohl ich vollkommen zustimme, dass gerade libreoffice für 99,9% der Benutzer genau das kann, was sie verwenden und es zudem leichter verständlich ist, als die aktuellen MS-Sachen.

wenn man es nicht selber verbessern kann, kann man das machen / anpassen lassen und damit der Gesellschaft als Ganzes einen Dienst erweisen.

Immer mehr Menschen Denken ganzheitlich und über den Sinn und die Nachhaltigkeit ihrer Investitionen, Nutzungsverhalten etc. nach.
Für diese Menschen ist Verbessern und Verbreiten mit Sicherheit ein Anreiz.
Dass das noch wenige sind mag sein, aber es werden immer mehr.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.