Florian Lerchbammer neuer Obmann der AG

Bisheriger Generalsekretär der AG an der Wirtschaftsuniversität Wien folgt auf Martin Brenner

Wien - Der 21-jährige steirische WU-Student Florian Lerchbammer ist zum neuen Bundesobmann der VP-nahen Aktionsgemeinschaft (AG) gewählt worden. Der bisherige Generalsekretär der AG an der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) folgt auf Martin Brenner, hieß es in einer Aussendung am Montag. Die AG ist die mandatsstärkste Fraktion in der Bundesvertretung der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH), dem österreichweiten Studentenparlament.

Bei den letzten ÖH-Wahlen 2011 hat die AG 23 Mandate in der 96-köpfigen Bundesvertretung gewonnen. Die ÖH-Exekutive stellt jedoch eine Koalition aus Fachschaftslisten (FLÖ), Grünen und Alternativen StudentInnen (GRAS), Verband Sozialistischer StudentInnen (VSStÖ) und dem Fachhochschul-Klub Fraktion Engagierter Studierender (FEST). Die nächsten ÖH-Wahlen finden im Frühjahr 2013 statt. (APA, 22.10.2012)

Share if you care
3 Postings
und in China fällt grad kein Reissack um...

... oder warum wird so was "wichtiges" veröffentlicht!
BTW. auch wenn es die APA nicht schafft, aber die FEST ist kein "Fachhochschul-Klub". Hätte mir vom Standard schon mehr Qualität erhofft... :/

Naja, wenn es auch wichtigere Themen geben mag, ist es für die rd. 300000 Studierenden in Österreich nicht ganz irrelevant, wer sie in der nächsten Legislaturperiode vertritt...
und ad "FEST" -> ist tatächlich kein Fachhochschul-Klub (mehr), sondern vielmehr die einzige Fraktion, die Vertreter_innen ALLER Hochschultypen (Unis, FHs, PHs, Privatunis) als Mandatar_innen hat.

Wenn es nen APA-Artikel gibt

wird der vom Standard immer 1:1 übernommen und scheinbar nicht mal durchgelesen. So nen Job möchte ich auch haben...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.