Knigge-Gesellschaft will Popcorn-Geraschel aus Kino verbannen

22. Oktober 2012, 15:22

Stattdessen solle es so leise wie im Theater sein

Essen - Schluss mit Popcorn im Kino: Die Deutsche Knigge-Gesellschaft will das Geraschel aus den Filmsälen verbannen. Künftig solle die Regel gelten, im Kino so leise wie im Theater zu sein, teilten die Benimm-Experten am Montag in Essen nach ihrer Jahreshauptversammlung am Wochenende mit.

Raschler und Tuschler störten einen geräuscharmen Filmgenuss. Wenn schon ein Popcornverbot im Kino nicht möglich sei, dann solle es wenigstens "popcornfreie Zonen" geben. Zu den am Wochenende beschlossenen neuen Benimm-Regeln der Knigge-Gesellschaft gehört auch, dass Paare auf Familienfeiern und Partys möglichst nicht nebeneinander sitzen sollten. Das Zusammenhocken sei "der Partykiller Nr. 1". (APA, 22.10.2012)

Share if you care
5 Postings

Warum sollte die allgemein zunehmende Rücksichtslosigkeit des Alltags ausgerechnet vor dem Kinosaal Halt machen. Der Lärm vor und zu Anfang eines Kinofilms ist allerdings kein Phänomen der heutigen Zeit; das ist schon immer so gewesen. Ich habe mir allerdings auch schon erlaubt, einen extremen und vor allem uneinsichtigen Störenfried eigenhändig und unsanft vor die Kinotüre zu befördern.

Finde ich gut. Beim durchschnittlichen Action-Knaller ist es zwar egal, weil da eh permanent geballert, explodiert oder das Pedal durchgetreten wird, in den den Filmen, die ohne Kawumm auskommen, stört dieses Geraschel und Geknister mitunter schon sehr.

Guter Vorschlag...

...ich mag Gummibärchen eh viel lieber... und raschelt nur 2 Minuten, dann ist die Tüte leer.

Sämtliche Mitglieder der Gesellschaft führen offenbar eine zu gute Ehe.

Made my day!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.