Netrebko will Gräfin in "Hochzeit des Figaro" doch nicht singen

22. Oktober 2012, 15:18

Rollendebüt war für Pfingsten 2013 in Baden-Baden geplant

Baden-Baden - Opernsängerin Anna Netrebko hat ihre Mitwirkung an Mozarts "Die Hochzeit des Figaro" im Festspielhaus Baden-Baden abgesagt. Nach reiflicher Auseinandersetzung mit der Partie der Gräfin Almaviva habe sie sich entschieden, diese Rolle nicht in ihr Repertoire aufzunehmen, teilte das Festspielhaus am Montag mit. Geplant war, dass sie bei den Pfingstfestspielen 2013 erstmals in dieser Rolle auftritt. Das Opernhaus stellte nun das Programm um. Netrebko wird - ebenfalls gemeinsam mit dem Bassbariton Erwin Schrott - eine Neuinszenierung von "Don Giovanni" einstudieren.

"Ich habe Verständnis für die Entscheidung der Künstlerin", sagte Intendant Andreas Mölich-Zebhauser. Gemeinsam mit dem Regisseur Philipp Himmelmann habe eine schnelle Lösung gefunden werden können. "Nun zahlt es sich aus, dass wir die drei da-Ponte-Opern in einer integralen szenischen Lösung vorbereitet haben und ohne größere Probleme die Reihenfolge verändern können." Die musikalische Leitung übernehme Thomas Hengelbrock mit dem Balthasar-Neumann-Ensemble. (APA, 22.10.2012)

Share if you care
1 Posting
Weise Entscheidung

von Frau Netrebko. Sie sollte allerdings die Donna Anna auch nicht mehr singen - oder wechselt sie zur Elvira ???

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.