Update beendet Alzheimer-Forschung mit PS3-Konsolen

Zsolt Wilhelm
22. Oktober 2012, 14:34
  • Über "Life with PlayStation" konnten PS3-Nutzer zur Alzheimer-Forschung beitragen.
    vergrößern 450x300
    foto: sony

    Über "Life with PlayStation" konnten PS3-Nutzer zur Alzheimer-Forschung beitragen.

Über den Dienst konnten PS3-Nutzer zur Alzheimer-Forschung beitragen.

Am 23. Oktober liefert Sony ein neues Software-Update für die PlayStation 3 aus. Die Firmware-Version 4.30 macht unter anderem Trophäen, die man auf der PlayStation Vita freigespielt hat, über die Heimkonsole zugänglich. Die größte Neuerung betrifft allerdings das Forschungsprojekt "Life with PlayStation".

Ende nach 100 Millionen Stunden Rechenzeit

Mit dem Update wird der Service neuen Nutzern nicht mehr zur Verfügung stehen und Anfang November wird er schließlich Konsolenweit abgestellt. Über das Programm konnte man die Rechenleistung der PS3 der Stanford University für Forschungszwecke bereitstellen. Sony beendet damit die 2007 gestartete Zusammenarbeit in Absprache mit den Projektleitern. Über 15 Millionen User haben den Dienst genutzt, insgesamt wurden mehr als 100 Millionen Stunden Rechenzeit für das Folding@home-Projekt aufgebracht und damit viel zu der Alzheimer-Forschung der Universität Stanford beigetragen.

Treibende Kraft

Laut Folding@home-Forschungsleiter Vijay Pande war die gebündelte Rechenleistung der PS3-Konsolen "eine treibende Kraft, insoweit, dass es Türen für neue Methoden für unser Projekt geöffnet hat."

"Wir hatten eine Reihe großer Erfolge in den letzten Jahren. In einer Publikation, die wir in der Journal of Medicinal Chemistry veröffentlicht hatten, haben wir über unsere Tests der Prognosen aus früheren Folding@home-Simulationen berichtet, und dargelegt, wie diese Prognosen dazu geführt haben neue Strategien gegen Alzheimer zu entwickeln. Der nächste Schritt wird es sein diese Erkenntnisse herzunehmen und eine brauchbare Arznei daraus zu entwickeln. Es ist noch zu früh über die Resultate zu reden, aber wir sind begeistert, in welche Richtung es geht." (zw, derStandard.at, 22.10.2012)

Share if you care
14 Postings

hat eigentlich wer einen boinc auf seinem rechner laufen?

Wem das HiRes Foto vom Standard zu LoRes ist

kann hier eine größere Version sehen:
http://research.scea.com/2006-09-f... -00008.jpg

Hey - das kannst echt vergessen!

Und warum wurde die Zusammenarbeit beendet?

weil nix raus gekommen ist. Einfach mal zwischen den Zeilen lesen.

Weil jede Versuchsreihe mal zu Ende geht.

Höchstwahrscheinlich liegen nun genügend Forschungsergebnisse vor die es auszuwerten und publizieren gilt...

Wenn das der tatsächliche Grund ist - alles Ok :o)

Im Artikel steht es allerdings eher so, als würde es abgewürgt.

Kann mirs nicht vorstellen wenn die Ergebnisse tatsächlich so toll sind wie angedeutet...

Aber man muss auch bedenken dass das Sammeln und Auswerten der Daten was kostet... Die Benutzer stellen vielleicht gratis Rechenzeit zur Verfügung... auswerten tun dann Personen... in der heutigen Zeit da jeder sparen muss täts mich auch nicht wundern wenn einfach nur angewürgt würde.

da es wie erwartet wieder einmal keine weiterführenden links gibt....für alle die mitmachen wollen http://folding.stanford.edu/English/HomePage

daran erkennt man sehr gut..

..wie komplex doch der menschliche organismus ist. 15 mio ps3 zum "neue erkenntnisse erhalten" o_O

eher damit, wie komplex die varianten und zusammenhänge von annahmen sind.

hat jetzt mit dem Menschen nur rudimentär was zu tun. :)

bei folding@home sind viel mehr beteiligt als die 15mil PS3`s

ja, hab ich bereits mitbekommen..

..da auch viele pc's in diesen prozess eingebunden sind. umso erstaunlicher das ganze..

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.