"4 Wände 4 Hände" von St.Stephens

Die Frauenabteilung der Stadt Wien wirbt für mehr Gerechtigkeit im Haushalt

Die Werbeagentur St.Stephens macht in der neuen "4 Wände 4 Hände"-Kampagne der MA 57 Verteilungsgerechtigkeit zu Thema. Nach wie vor ist gerechte Arbeitsteilung in vielen Haushalten nicht gegeben und bleibt traditionell an den Frauen hängen.

Um das Bewusstsein zu erhöhen, wird mit einer Mobile-App, einer Microsite, Viral-Spots, einem digitalen Haushaltsplan und einem eigenen Facebook-Auftritt inklusive Mini-Spiel in Zusammenarbeit mit der Agentur Home Digital Full Servicestark auf digitale Medien gesetzt. Offline kommen Freecards, Infoscreen-Spots und Anzeigen zum Zug. (red, derStandard.at, 22.10.2012)

Credits
Agentur: St. Stephen's GmbH | Beratung und Koordination: David Stephan, Birgit Schredl | Creative Director: David Stephan | Art Director: Grischa Morgenstern | Text: Stefan Tatzber, David Stephan | Programmierung: Home Digital Full Service GmbH | Koordination MA 57: Frau Iris Lagler, SRin Dr.in Marion Gebhart

Share if you care
6 Postings
Aber das App

find ich nett!

Tja einst

hieß es noch "Ganze Männer machen halbe/ halbe!"
und Doris Doerrie machte gute Spots dazu. Das war halt einst..

Gibt's jetzt Frauen auch mit vier Händen? Oder ist es ein Aufruf zur Zweitfrau? Find ich super.

Schöne Seite! Gratuliere!

"Nach wie vor ist gerechte Arbeitsteilung in vielen Haushalten nicht gegeben und bleibt traditionell an den Frauen hängen."

in den haaren oder am pulli?
bitte sprechen und schreiben lernen, danke.

Na, auf diese fun & random Viral-Spots bin ich schon gespannt. Arbeitsteilung ist total abgespaced! VIEWS VIEWS VIEWS

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.