Vor 40 Jahren: Das erste Videospielturnier ruft zur Weltraumschlacht

"Intergalactic Spacewar Olympics" wurden an der Stanford University ausgetragen - mit Freibier

Am Mittwoch, dem 19. Oktober 1972, fand um 20 Uhr auf dem Campus der Universität Stanford das erste registrierte Videospielturnier statt. Die "Intergalactic Spacewar Olympics" wurden im Laboratorium für künstliche Intelligenz ausgetragen. In zwei Bewerben stellten die Teilnehmer ihre Fähigkeiten im Spiel "Spacewar!" unter Beweis.

Sternenkrieger

Das 1962 fertiggestellte Spiel "Spacewar!" wurde zum Großteil von Steve Russel entwickelt, wobei ihn fünf Kollegen vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) unterstützten. Die Entwicklung eines der ersten Computerspiele überhaupt erstreckte sich über einen Zeitraum von sechs Monaten. Im Spiel bekämpfen einander Raumschiffe, die um eine Sonne kreisen. Erschwerend kommt hinzu, dass sowohl die Schiffe als auch die Schüsse vom Gravitationsfeld des Sterns angezogen werden. Wer zuerst trifft oder nicht in die Sonne stürzt, gewinnt.

Programmiert wurde das Spiel auf einem PDP-1-Computer. Für das Turnier kam der einzige PDP-10-Computer des Labors zum Einsatz - einmal im Einzel- und einmal im Teambewerb.

Echtes Event

Die Gewinner des Turniers erhielten ein Jahresabo des Magazins "Rolling Stone", das auch gleich über die "Intergalactic Spacewar Olympics" berichtete. Das Reporterteam bildeten der Sportreporter Stewart Brand und die Fotografin Annie Leibovitz. Dem Flugblatt zufolge, das auf dem Campus verteilt wurde, gab es für alle Teilnehmer des "Gala-Events" Freibier.

Slim Tovar und Robert E. Maas entschieden den Mannschaftsbwerb für sich, Bruce Baumgart gewann das Einzelturnier. Der Originalartikel des "Rolling Stone" ist kostenlos nachlesbar. (zw, derStandard.at, 22.10.2012)

Share if you care