"Hohle Idole": Lug und Trug auf dem Bildschirm

  • Daniela Katzenberger ist für Bernd Gäbler der Prototyp für ein "Hohles Idol".
    foto: best of best akademie

    Daniela Katzenberger ist für Bernd Gäbler der Prototyp für ein "Hohles Idol".

Bohlen, Klum und Katzenberger polarisieren: Worin die Ursachen liegen, will die neue Studie "Hohle Idole" erläutern

Viele junge Menschen lästern über die TV-Prominenten, möchten aber trotzdem auch gerne solch einen Erfolg für sich verbuchen können wie die prominenten Helden, egal, ob sie auf Kosten anderer Karriere oder sich selbst lächerlich machen. "Hohle Idole" lautet der bereits resümeehaft klingende Titel einer Studie des deutschen Medienwissenschafters Bernd Gäbler, die jetzt von der Otto Brenner Stiftung in Frankfurt veröffentlicht wurde.

Dieter Bohlen befiehlt seinen Kandidaten, sich niederzuknien, Heidi Klum lässt den Models schon mal einen Tintenfisch auf den Kopf setzen und Daniela Katzenberger? Die mittlerweile gut bestückte Blondine redet gern mit der Kamera wie mit ihrer besten Freundin und enthüllt, warum sie am liebsten zu Hause auf Toilette geht und wie sie ihre beiden Brüste getauft hat.

Thesen über Castingshows

Der 59-Jährige Gäbler, der früher das Grimme-Institut in Marl leitete, sagt in einer seiner Thesen über Castingshows wie "Deutschland sucht den Superstar" mit Bohlen, "Germany's next Topmodel" mit Klum oder die Dokusoap "Natürlich blond" mit Katzenberger: "Diese Sendungen bedienen das Motiv, nur die Stärksten würden überleben. Schwache ernten eher Häme als Mitgefühl. Die Shows sind damit ein Spiegelbild gesellschaftlicher Aggressivität."

Klum & Co verbreiteten die Illusion, von ihnen könne man lernen, wie man berühmt und erfolgreich wird. Die Castingshows tun laut Gäbler so, als seien sie Exerzierplätze fürs Leben - Feuertaufen, durch die man hindurch muss, um dann abgehärtet im Leben zu bestehen. Die Werte, die offen oder versteckt propagiert würden, seien Egoismus und ein schon überwunden geglaubter Sexismus. Die Kandidaten lernten, dass erfolgreich nur sein werde, wer sich anpasse. Insbesondere Klums Modelshow erziehe zu Gehorsam.

Pseudo-Dokumentarisch

Katzenberger wird von Gäbler vorgeworfen, sie gaukele ihrem Publikum vor, es handele sich bei ihr alles um eine dokumentarische Form des Fernsehens. "Viele finden, sie sei glaubwürdig und echt", schreibt Gäbler. Aber: "Von Daniela Katzenberger kann man lernen, wie man ohne irgendeine besondere Tätigkeit wie Singen, Tanzen oder Schauspielern dadurch berühmt wird, dass man in den Medien existiert."

Die Jugend sei sich unsicher, was die eigene Zukunft betrifft, so der Medienforscher weiter. "Die offiziellen Bildungszertifikate garantieren nicht automatisch einen hohen sozialen Status. Welches Können ist für einen guten Beruf nötig? Fragen der Selbstdarstellung, des Designs, des selbstbewussten Auftretens scheinen oft wichtiger zu sein als substanzielles, fachliches Können oder nachhaltiges Wissen. In diese Verunsicherung hinein wirken die Castingshows mit ihren vermeintlichen Weisheiten fürs Leben."

Tabellen & Bohlen-Sprüche

Gäbler garniert seine Studie mit Zahlen, Tabellen und einigen Hintergründen, und, um den Duktus nicht zu trocken werden zu lassen, auch noch mit populistischen Bohlen-Sprüchen, wie zum Beispiel: "Wisst ihr, was der Unterschied zwischen euch und einem Eimer Scheiße ist? Der Eimer." Oder: "Damit kannst du Kakerlaken ins Koma singen." Das Fazit aber lautet ganz ernst: "Zu den Illusionen der TV-Unterhaltung gehört es, ein falsches Bild von der Leistungsgesellschaft zu zeichnen. Tatsächlich bleibt das Sein wichtiger als der Schein, sind Wissen und Können auch in einer googelnden Gesellschaft nicht obsolet geworden."

Was will denn Gäbler nun mit seiner Studie, die vermutlich von den angesprochenen jungen TV-Zuschauern nie gelesen wird, bezwecken? "Ich will eine Debatte darüber, über die Richtung, in die sich diese Art der TV-Unterhaltung entwickelt. Und ich möchte auch, dass jemand die Bertelsmänner dieser Welt - wenn große Reden gehalten werden über Werte und gesellschaftliche Verantwortung - daran erinnert, womit sie tatsächlich ihr Geld verdienen." (APA, 22.10.2012)

Share if you care