BMW GS Trophy: Ein Schmidtmayr in Chile

Ansichtssache | Guido Gluschitsch
22. Oktober 2012, 17:02
«Bild 2 von 11»
foto: der standard.at/gluschitsch

Österreich wurde im Alpenteam vom Wiener Bernhard Schmidtmayr (am Bild rechts hinten) vertreten. Für ihn war es schon kurz nach der Trophy keine Frage, ob er bei der nächsten Challenge wieder antreten wird. Die GS Challenge ist die Vorausscheidung, die klärt, wer zur Trophy darf und wer noch weiter üben muss. Und wirklich ging Bernhard wieder an den Start.

weiter ›
Share if you care
10 Postings
die lieben kinderlein streicheln

ist entbehrlich
oder iss fpk oder so ??

Ist der Schmidtmayer nicht zufälligerweise

ein Verwandter von der BMW Werkstätte Schmidtmayer im Dritten bei den Flaktürmen?

hätte ich auch gerne gewusst! son of martin schmidtmayr?

@ GLU

werden Sie in Tschilien dabei sein?

wenn ja, tatert ich um ein mail bitten ...

greets
F.

Guido Gluschitsch
00
23.10.2012, 07:55

Ja, ich habe das endlose Glück die GS Trophy wieder begleiten zu dürfen.

Und bitte schreiben Sie mir ein Mail – ich hab ja keine Ahnung, wer sich hinter dem Nick verbirgt...

glu

Kindergeburtstag für Enduro-Fahrer:

Jedes Foto mit einen absolut sauberen BMW-Anzug (wahrscheinlich inkl. BMW-Unterhose).
Dann das Schlammloch. Also das eine da.
Richtige beinharte Enduro-Kämpfer eben.
Und dann das Härteste: mit Tannenzapfen auf Katzenfutter-Dosen schießen!

Unter 5 Jahren brutalem Training braucht da keiner mitfahren!

Ur gut! :D So was in der Art habe ich mir bei den Fotos auch gedacht.

naja, jedem das seine.
wenn einer glaubt, dass mit diesen dicken brummern endurofahren spaß macht...

die 650gs ist eh ganz lieb und klein.

die kleinsten bayrischen fahren dann am erzberg.

macht insofern spaß, da man hier den fahrstil komplett ändern muss. geschmeidig über hügel gleiten, keine ruckartigen bewegungen....

und mit einer aufgebauten 800er kommst eh überall hin, wo´s (unbefestigte) straßen gibt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.