Schwarzfahren in Wien: Mehr Kontrollen, weniger Erwischte

  • Wer nicht zwickt, muss seit Mai 100 Euro plus einen Einzelfahrschein bezahlen.
    foto: derstandard.at/gedlicka

    Wer nicht zwickt, muss seit Mai 100 Euro plus einen Einzelfahrschein bezahlen.

Bis Ende September wurden mehr als fünf Millionen Personen kontrolliert, 2,8 Prozent davon waren Schwarzfahrer

Wien - Die Zahl der Schwarzfahrer in den Wiener Öffis sinkt. Das haben die Wiener Linien in einer Aussendung berichtet. In der Bundeshauptstadt sind von Jahresbeginn bis Ende September rund 150.000 Personen beim Schwarzfahren ertappt worden. Das entspricht einem Durchschnittswert von 2,8 Prozent. Dieser lag im Vorjahr noch bei drei Prozent.

Insgesamt wurden heuer bereits mehr als fünf Millionen Fahrgäste kontrolliert. Das sind laut Wiener Linien um rund eine halbe Million mehr als im Vorjahr.

200 Kontrolleure im Schichtbetrieb

Täglich sind rund 200 Kontrolleure im Schichtbetrieb in Bus, Bim und U-Bahn unterwegs. Mit der Tarifänderung im vergangenem Mai wurde der Preis der Jahreskarte reduziert. Gleichzeitig war der Betrag fürs Schwarzfahren von 70 auf 100 Euro angehoben worden.

Die Wiener Linien sprechen von einem klaren Signal, das durch die verstärkten Kontrollen und das neue Preis-Leistungs-Verhältnis für die Jahreskarte gesetzt werde: "Schwarzfahren zahlt sich nicht aus", so Geschäftsführerin Alexandra Reinagl. (APA, 22.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 321
1 2 3 4 5 6 7
Brauche ich eigentlich einen Fahrschein,

wenn ewig nichts dahergekommen ist und ich bei jedem Umsteigen nur die Rücklichter sehe ?

2 Jahre fast tägliche Benützung der WL (43,U6,U2): 1 Kontrolle

Es ist jedenfalls günstiger im Falle einer Kontrolle die Strafe zu bezahlen als immer Fahrscheine zu ziehen.

Betrug ist meistens "günstiger" - solang man nicht erwischt wird.
Bankeinbrüche, Diebstähle, Unterschlagungen auch
oder abgeschriebene Disertationen.
Manche Menschn besitzen aber hinderlicherweise Charakter und keineasoziale Einstellung.

Mhm ...

... das könnens aber ned generalisieren. Ich werd fast monatlich kontrolliert ...

ja für leute die immer schwrazfahren, für leute die mal das ticket vergessen weil sie im stress sind nicht. und es sollte kostenlos für jeden sein wird zur genüge subventioniert und durch steuern finanziert.
ein staat hat bildung, infrastruktur und gesundheistwesen "kostenlos" zur verfügung zu stellen, sonst ist es absolut nicht gerechtfertigt stuern zu zahlen.

Stimmt. Notorisches Schwarzfahren zahlt sich aus, wenn sie hingegen tatsächlich einmal den Fahrschein zu markieren vergessen haben, sind Sie der Depp. Allerdings nimmt kein regelmäßiger Öffi-Fahrer mehr Einzelfahrscheine (außer er kann nicht rechnen).

posting zu kurz...kann nicht alle beispiele anführen

wienerlinien ist das größte abzockunternehmen wos gibt, es wird vom steuerzahler finanziert (ja schaut nach es gehört zur stadtwien) es hat eine monopolstellung die es schamlos ausnutzt, die semester tickets haben vor 4 jahren null euro für hauptwohnsitzler gekostet, jetzt kostet es 75 euro, für nebenwohnsitzl 150, letztes jahr noch 100.. innerhalb eines jahres um 50 euro erhöht, dafür dass die ubahnen ziemlich oft zu spät kommen. Das Personal größtenteils unfreundlich ist. Zudem lassen die schwarzkappler manche leute willkürlich ohne ticket fahren andere wiederum hängen sie eine überhöhte strafe von 70 euro an, außerdem hat letzten ein schwarzkappler einen schwarzfahrer bezichtigt gewalttätig zu sein. was natülich eine falschaussage war.

Abgesehen davon, dass Sie Ihrem posting-Namen gerecht werden - Sie ereifern sich als NICHT-Benützer der Wiener Linien. Sonst wüssten Sie über die Strafgelder Bescheid - seit 1/2 Jahr: 100 Euro.

Sie beschweren sich ueber steuerzahlerfinanzierung und wollen tickets gratis

Und: nur weil es im eigentum der stadt steht muss es nicht zwangslaeufig von ihr finanziert werden.

Die wienerlinien sind im europaweiten vergleich gut und guenstig.

schon mal außerhal wiens gewesen.

Wo gibts denn so eine Öffi-Qualität um 1€ pro Tag?

Ich bin letztens in Wien auch schwarz gefahren.

Finden Sie asozial, dass ich mich auf Kosten der Allgemeinheit bereichere?

Ich finde es auch asozial, dass sich die Allgemeinheit an meiner Arbeitskraft bereichert.

Ein 24h-Ticket um 6,70 € bei einer monatlichen Grundvergütung von 301,40 €? Sicher nicht!

Was für ein Pyrrhussieg

Aber wenigstens haben 200 Leut was zu tun und konnen sich ihr Brot kaufen

die 200 bezahlen sich selbst

und bringen den WL auch noch Geld ein. Insofern gibts schlimmeres.

lässt einen gut versicherten natürlich völlig kalt ;)

Bezahlen Kontrolleure ihre Ticket auch selbst...?

...

wenn man sich die kontrolleure/innen noch einspart

könnte man den preis für die jahreskarte auf 50ct/tag senken

Wenn man die einspart, kauft keiner eine Karte mehr.

Nicht wirklich.

Was verdienen die den gross ? Ich tippe mal auf 25.000 - 40.000 im Jahr je nach Stufe. Wenn man noch Lohnnebenkosten dazurechnet sagen wir mal einer kostet die WL 50.000 / Jahr (und das ist sehr sehr grosszügig gerechnet) - sind also bei 200 Kontrolleuren knappe 10 Mio. € Lohnkosten. Und das senkt den Preis von Tickets etc rein gar nicht wenn man die einsparen würde.

Die Einkommen der Kontrollore liegen etwa bei der Hälfte des von Ihnen angenommenen Betrages unter Einschluß der Lohnnebenkosten.

Sag ja - sehr grosszügig gerechnet.

Das kann sich doch niemals auszahlen ...

Sicher -

rechne doch mal aufs Jahr : 200.000x100 sind 20. Mio. €. Personalkosten ca 10. Mio € (und das nur wenn die sonst nichts anderes machen)

is doch eh nur fürs aug

gehts nicht günstiger?

also 200 Leute im Schichtbetrieb, das entspricht gut 400 Festanstellungen (ohne Schichtdienstzuschlag), und dies entspricht pro Person 2000 Euro netto.

Sind zusammen 800000,- Euro pro Monat für Kontrolleure...
Lass mas 16000 Schwarzfahrer pro Monat sein, die zahlen dann je einen Hunderter dazu.
Gut, aber wahrscheinlich kauft sonst halt niemand eine Karte...

Posting 1 bis 25 von 321
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.