"BioShock: Infinite" gibt Lebenszeichen von sich

Zsolt Wilhelm
22. Oktober 2012, 09:56
  • "BioShock Infinite" erscheint im Februar 2013 für PC, PS3 und Xbox 360.
    foto: irrational games

    "BioShock Infinite" erscheint im Februar 2013 für PC, PS3 und Xbox 360.

Neuer Trailer zeigt jede Menge Action in der fliegenden Stadt Columbia.

Im August 2010 angekündigt war von "BioShock: Infinite" das letzte Mal so richtig auf der E3 2011 zu hören. Dem Fahrplan hinterher laufend haben die Entwickler von Irrational Games rund um Ken Levine die Medien gescheut, um sich ganz auf die geplante Veröffentlichung im Februar 2013 zu konzentrieren. Nun ist nach langem Warten der Fans schließlich ein neuer Trailer mit dem Titel "Beast of America" erschienen.

Actionreich

Der actionreiche Trailer gibt jede Menge frische Einblicke in die fantasievolle Dystopie. In "Bioshock Infinite" übernimmt der Spieler die Rolle des ehemaligen Agenten Booker DeWitt, der sich auf eine Mission zur Befreiung einer jungen Dame macht. Der Haken anno 1912: Die Holde sitzt in der kollabierenden fliegenden Stadt Columbia fest. (zw, derStandard.at, 22.10.2012)

Share if you care
7 Postings

Für mich als System Shock-Veteranen war Bioshock ein - und jetzt kommt's: Ein Schock :-)

Und zwar ein negativer. Bis auf die Atmosphäre blieb nichts von den alten Klassikern übrig.

Aber mittlerweile rege ich mich da gar nicht auf, da es ja schon üblich ist. Man nehme einen Klassiker, entferne alle Rollenspielelemente, das Inventar, Munitionsmanagement, Charaktervielfalt und ersetze das Ganze mit ... ähhh ... gar nichts ... und schwupp: Der nächste "Blockbuster" ist geboren.

Hätte Bioshock anders geheissen ... zB. "Unterwasser-Baller-Panik" oder so, dann würde ich wohl nicht so hart damit zu Gericht ziehen.

Ich könnt' mir jetzt schon vorstellen, daß es das Spiel des Jahres 2013 werden wird. BIOSHOCK FOREVER!

Sehr brav - Dishonored ist zwar ein netter Zeitvertreib aber kommt nicht mal annähernd an den King ran - ich kann den Vergleich absolut nicht nachvollziehen

Bis auf die Tatsache, dass man bei Dishonored seine Kräfte und Waffen ähnlich benutzt wie bei Bioshock (wie auch sonst?) haben die Games wenig gemeinsam. Dishonored geht viel mehr in Deus Ex und Thief Richtung, also mehr Stealth und Entscheidungsfreiheit. Bioshock ist halt ein (sehr guter, atmosphärischer) linearer Egoshooter.

was mir fehlt is die... äh... sagen wir mal "Dichte der Story" ;-))) Warum taucht der Outsider auf? Warum bin ich auserwählt? Ich bin erst bei dem Brückenlevel, möglicherweise klärt sich das also nachher auf, aber ich hab irgendwie schon das Interesse an der Antwort verloren... bei Bioshock war ich wirklich in Rapture, die Story hat mich einfach so in ihren Bann gezogen, dass die Realtität um mich zerfiel... war echt eines meiner Lieblingsspiele

Columbia, ich kooooooomme!!!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.