Stuttgarter "Tatort": "Trüb", "bieder" oder doch Top?

Ansichtssache

"Tote Erde" aus Stuttgart: Die Kommissare Thorsten Lannert und Sebastian Bootz ermittelten Sonntagabend im Mordfall an einem Umweltaktivisten. Die Ermittlungen führten die beiden auch zum neuen Freund der Staatsanwältin Henrike Habermas.

foto: orf/ard/stephanie schweigert

Natalia Wörner in der Rolle der "liebestollen Staatsanwältin" lieferte nach Einschätzung von "Spiegel Online" eine "überragende" Leistung im ansonsten "trüben Ökokrimi", für den sich das Einschalten nicht lohnte.

foto: orf/ard/stephanie schweigert

So urteilte auch die "Süddeutsche". Nur "karikaturenhafte Charaktere", heißt es hier über den schwäbelnden "Tatort", "was interessant hätte werden können, wird nur angerissen".

Ein "ein tüchtig belebter, aber nicht markanter Fall", urteilte die Frankfurter Rundschau über die Episode mit den "abgeklärten Kommissaren".

foto: orf/ard/stephanie schweigert

Die "Welt" lobte Richy Müller als Kommissar Lannert in einem trotz Sex-Szene "biederen" "Tatort".

Wie hat Ihnen diese "Tatort"-Folge gefallen? Top oder Flop? (red, derStandard.at, 21.10.2012)

Link

ARD-Schwerpunktseite und Mediathek zum Tatort

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 31
1 2

hm, ich glaube ich fand den weder besonders gut, noch besonders schlecht. kann mich jedenfalls bis auf die süsse studentin kaum noch an was erinnern

brav und bieder stimmt, aber bis zum ende, dass allerdings etwas an den haaren herbeigezogen war, hat mans dann doch grad ausgehalten

passt schon,

die beiden waren ja nur die vorgruppe für die münchner batic und leitmayer nächste woche.
ich hoffe die beiden enttäuschen nicht...

Gab es nicht einmal einen Tatort mit Didi Hallervorden als ermittelnden Koommissarrr?

mich deucht, mich deucht....

Da müssen Sie sich täuschen!

Laut Wikipedia und Tatort-Fundus spielte Didi Hallervorden nur in einer Folge aus dem Jahr 1972 in einer Nebenrolle mit!

Cool fand ich auch die Feststellung des Automechanikers ..

...an einem super-restaurierten SAAB 99, dass die Zundkerzen angerostet sind...ABER ich glaube, das war die Lindenstrasse bervor ich einschlief...

Das Zimmermädchen am Anfang war das Highlight.

Mit der Frage bei der Bettszene:"Wie lange noch?"

Das Zimmermädchen ... war das Highlight.

In diesem Falle bin ich vermutlich die einzige auf weiter Forumsflur, die hier aufgrund praktischer Erfahrung in diesem Metier ein wenig "Licht" in die Sache bringen kann. - Kurzgefasst: eine kabarettreife Szene, mit ebensolchem Wirklichkeitsanspruch und in ihrer Darstellung einer regelrechten Zimmerdeppin für jedes echte Zimmermädchen ehrenrührig.
Aber nicht falsch verstehn, hab ja selber herzlich gelacht, umsomehr, als dieser fast einjährige Job für mich bereits wieder Geschichte ist. Wenn ich´s mir recht überlege: Zum Abschluss ein solches Fettnäpfchen....aber leider bot sich keine Gelegenheit!

matte sache,leider!

außer den ösi tatorten, vor allem wenn

felix mitterer das buch schreibt, sind öde, und in vielen bereichen bin ich verwundert warum so viele schmierige, haarfetttriefende kommisare ermitteln, als ob sie unter der brücke schlafen, na das war ja diesmal nicht, der einzige grund warum ich es sehe, keine bessere doku und keine werbung.

22.10.2012, 10:20
Wöchentlich grüßt das Murmeltier ...

Mir sind bei den neuen Tatorts einfache zuviele Zufälle im Ermittlerbereich drinnen. Immer gibt es irgendwelche, an den Haaren herbeigezogene Beziehungen zu Mördern, Verdächtigen etc.

Auch dieser Tatort disqualifiziert sich dadurch, dass zufällig die Staatsanwältin zeitgleich mit den Verbrechen zufällig eine Affäre mit einem Hauptverdächtigen beginnt.
Sowas spannendes aber auch....

Die Story hätte ohne diversen unnötigen Ballast wirklich was hergeben, dass Ermittlerteam taugt mir an sich schon, so war es aber unterer Durchschnitt.

..Ich hab nur eine Nase gesehen. Die ganze Zeit.

Natalia Wörner richtig gut

Ich fand Natalia Wörner richtig gut in ihrer Rolle. Ansonsten war der Tatort eher eine schwache Geschichte.

Schlechter, witzloser Tatort mit nervigen Details wie falsches Schwäbisch, konsequente Verwechslung von Hinduismus und Buddhismus (! fällt das keinem des Drehteams, der SchauspielerInnen auf?? ) schlechte Dialoge und die "Öko-Pirates"... au au-peinlich.

hm

ist aber letztlich egal, weil beides nur eine völlig idiotische wahnvorstellung ist, die nebenbei bemerkt, an arroganz kaum zu überbieten ist...

wenn du meinst, ok-

aber zumindest kann man die Religionen zu den Kulturgütern bzw. prägenden kulturgeschichtlichen bzw. ethnologischen Phänomenen zählen und deren richtige Unterscheidung auf niedrigstem pflicht-schul- Niveau einem rechtlich- öffentlichen Sender abverlangen. Es ist ja schon grausam genug, die Stories immer auf Volltrottelniveau hinunter zu schrauben.

an sich mag ich den stuttgarter tatort, gestern wars aber nix.

wieso sind immer die direkten mit irgendeinem verdächtigen verbandelt? kommt ja praktisch bei jedem zweiten fall vor. so was von unwahrscheinlich; deshalb und überhaupt (weil sonst auch schwach): trüb

Man sieht eindeutig zu wenig vom schönen Stuttgart. Wie wäre es mal mit einem Mord in der Wilhelma oder auf dem Dornhaldenfriedhof? Schade! Waren das noch Zeiten, als Curd Jürgens auf dem Killesberg Rothaarige erdrosselt hat....

Sexszene???

Nur weil zwei Menschen nackt unter einer Decke sind?

Dann sind alle Filme, in denen Menschen vorkommen Sexfilme - es trennt sie nur wenige Schichten Stoff vor peinlicher Nacktheit.

Anachronistisches Auslaufmodell

Diese Folge hat einmal mehr bewiesen: Die "Tatort"-Serie ist ein Auslaufmodell. Dass man sie zeitgleich noch dazu gleich in drei Programmen (ORF 2, ARD, SF DRS 1) verbreitet, ist im Zeitalter von Kabel und Satellit ohnehin ein Anachronismus, der endlich abgestellt gehört!

hm

und wieso hat sie das bewiesen? der film darf nicht mehr sein? das genre krimi (ist ein logisches modell) wird nicht sterben, weil sie das so meinen. und kommen sie jetzt nicht mit der machart dieses films, weil da würde es um exakte filmkritik gehen. der tatort als reihe an sich ist anders zu bewerten. aber leute wie sie, die scheren sich da nix, die stottern einfach schwachsinn mal ab und kommen sich noch tolle gscheit vor

tja, wer zwangsgebühren kassiert, muss halt was senden,

auch wenns scheisse ist und die gleich auf 10 kanälen gleichzeitig!

ard, zdf, orf, srg usw. kassieren alle zwangsgebühren, bald haushaltsgebühren unabhängig von empfangsmöglichkeiten oder tatsächlicher nutzung.

eine deppensteuer im wahrsten sinne des wortes.

noch schlimmer find' ich die x-fache Ausstrahlung von den selben "Ereignissen" - Monarchenhochzeit, olympische Spiele usw.

Posting 1 bis 25 von 31
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.