Bittere Niederlage für ÖFB-Frauen

21. Oktober 2012, 20:24
  • Die Vorentscheidung durch Natalia
Schlijapina, die kurz vor der Pause auf 2:0 erhöhte.
    apa-foto: georg hochmuth

    Die Vorentscheidung durch Natalia Schlijapina, die kurz vor der Pause auf 2:0 erhöhte.

Trotz besserer Leistung unterliegt die Elf von Trainer Thalhammer gegen Russland mit 0:2

St. Pölten - Für Österreichs Frauen-Fußball-Nationalmannschaft ist die erstmalige Teilnahme an einer Europameisterschaft in sehr weite Ferne gerückt. Die ÖFB-Auswahl musste sich am Sonntagabend im Play-off-Hinspiel in St. Pölten Russland mit 0:2 (0:2) geschlagen geben. Um sich doch noch für die Endrunde in Schweden (10. bis 28. Juli 2013) zu qualifizieren, ist nun am Donnerstag (17.00 Uhr/live ORF Sport plus) in Rostow ein "kleines Wunder" nötig.

Die zum Quali-Gruppen-Abschluss sensationell mit 3:1 gegen Dänemark siegreich gebliebenen Österreicherinnen boten vor einer ÖFB-Frauen-Rekordkulisse von 3.600 Zuschauern in der NV-Arena eine passable Leistung, es fehlte ihnen aber die nötige Effizienz. Die in der Weltrangliste um 15 Positionen besser klassierten Russinen machten ihre Sache da besser und können dank Toren von Walentina Sawtschenkowa (25.) und Natalia Schlijapina (43.) schon mit einem Auge in Richtung EM blicken.

Fehlender Abschluss

ÖFB-Teamchef Dominik Thalhammer hatte seine mit acht Legionärinnen in der Anfangsformation gespickte Truppe sehr gut auf den Gegner eingestellt, sie war von Beginn an feldüberlegen, spielte gefällig. Was allerdings fehlte, war der letzte Pass sowie die nötige Konsequenz im Abschluss. Nina Burger nahm sich ein Herz, ihr Schuss ging drüber (16.). Zudem ließ sich Russland-Torfrau Elwira Todua von einem Aschauer-Freistoß nicht überraschen (23.).

Von den Russinnen war wenig zu sehen, die wenigen Möglichkeiten wurden allerdings eiskalt ausgenützt, was vor dem Seitenwechsel den großen Unterschied ausmachte. Nach Flanke der quirligen Jelena Terechowa war Sawtschenkowa völlig alleine im Strafraum und vollendete volley zum 1:0 (25.). Doch es kam noch bitterer. Mit einem Lochpass wurde die in abseitsverdächtiger Position befindliche Schlijapina in Szene gesetzt und sie ließ sich diese Chance nicht entgehen (43.). Damit landete auch der zweite Torschuss der Gäste-Mannschaft im ÖFB-Tor.

Kurz zuvor hätte die ÖFB-Auswahl zweimal für den Ausgleich sorgen können. Viktoria Schnaderbeck setzte einen Linksschuss aus guter Position nach einem Corner knapp über das Tor (37.) und Burger kam nicht richtig zum Abschluss (41.).

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts am Spielgeschehen. Die ÖFB-Auswahl hatte neuerlich mehr vom Spiel. Thalhammer versuchte mit der Einwechslung von Lisa Makas in der 53. Minute für frischen Wind zu sorgen. Und nach einem zur Ecke abgewehrten Schnaderbeck-Abschluss (56.) stellte sich die ÖFB-Stürmerin gleich mit einem gut angetragenen Schuss ein (58.), bei dem Todua aber auf dem Posten war. Die Thalhammer-Elf kämpfte mit viel Herz, drückte zumindest auf den Anschlusstreffer, blieb aber im Abschluss glücklos. Ein Schnaderbeck-Volley nach gelungener Aktion ging am langen Eck vorbei (77.), ein Feiersinger-Schuss wurde zur Ecke abgewehrt (84.). (APA, 21.10.2012)

Österreich - Russland 0:2 (0:2)
St. Pölten, NV-Arena, 3.600, SR Jenni Palmqvist (SWE).

Tore: Sawtschenkowa (25.), Schlijapina (43.).

Österreich mit: Kristler - Gröbner, Höller, Wenninger, Hanschitz - Tieber (53. Makas), Schnaderbeck, Puntigam, Aschauer - Burger, Feiersinger

Russland mit: Todua - Petrowa, Tsybutowitsch, Kostijukowa, Medwed - Maschina - Terechowa, Morosowa (62. Kurochkina), Sawtschenkowa, Sochnewa (89. Korowkina) - Schlijapina (83. Dijachkowa)

Gelbe Karten: Wenninger (damit im Rückspiel gesperrt) bzw. Medwed

Rückspiel am Donnerstag (17.00 Uhr/live ORF Sport plus) in Rostow

Bereits am Samstag: Schottland - Spanien 1:1 (1:1) Ukraine - Island 2:3 (1:2)

Modus: Sieger neben Gastgeber Schweden, Deutschland, Italien, Norwegen, Frankreich, Finnland, England, Dänemark, Niederlande für EM (10. bis 28. Juli 2013 in Schweden) qualifiziert

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 39
1 2

Findet der künstliche Hype um den Frauenfußball nun ein Ende?

Das war erst...

...der Anfang, denn die U-19 ist noch viel staerker..;-) An der Stelle muss man einmal den OeFB loben, der hier wirklich ein sinnvolles, langfristiges Konzept durchzieht. Auch die Fokussierung auf einen Standort ausserhalb Wiens mit passendem Stadion finde ich sehr gut.

die weiber solln kochn und strickn

aber net kickn!!!

Bis auf skifahren sind alle sportereignisse "bitter" fuer oesterreich...

für die anderen sportarten interessiert sich der rest der welt eben auch, macht die angelegenheit etwas schwieriger

für die anderen sportarten interessiert sich der rest der welt eben auch, macht die angelegenheit etwas schwieriger

Die beste Russin...

...war die Torfrau, ansonsten war unsere "technisch-taktische Individualkompetenz" (der Co-Kommentator war ein Hammer..;-) sicher hoeher. Unseren fehlt es noch an Routine, und das zweite Tor war nicht abseitsverdaechtig, das war imho klares Abseits. Bei diversen Millimeterentscheidungen sind sich die Reporter meist ganz sicher, hier fiel niemandem was auf...
Ich nehme einmal an, dass die Russinnen zuhause staerker sind, daher wird es schwer, aber wir koennen eigentlich unbelastet spielen.

Habe am Samstag das Spiel USA gg. Deutschland gesehen. Also vom Niveau her war da nicht so viel Unterschied zum gestrigen Spiel.
Gratulation an unsere Damen. Trotz Niederlage.

schade, dass es doch noch immer so viele leute gibt, die hier schwachsinn über diese sportart posten. denn wer das spiel gestern gesehen hat (und ich denke mal die meisten der negativ poster haben das nicht), muss zugeben dass das unterhaltsamer und spannender fußball war. was österreichs damen technisch teilweise geboten haben war absolut bemerkenswert. die niederlage war hart, aber es waren leider auch zwei schwere abwehrfehler, die im playoff nicht passieren dürfen, wenn man weiter will. ich bin positiv überrascht von der entwicklung und freu mich, dass sich frauenfußball hierzulande so toll entwickelt.

nochmal, das sind nicht "die" negativ-poster, sondern nur ein einziger mit verschiedenen nicks....

Auch wennst da das immer zu einredest, stimmts trotzdem nicht

Schade!

Fussball im Zeitalter der Gleichberechtigung

.. also besser als unsere Herren spielens auch nicht.
Dafür spielens aber sicher genausopgut wie unsere Herren. Vielleicht sollte mann mal die Damen anstelle der Herren spielen lassen.

Das Ergebnis waere das Gleiche. Nur viel schöner anzusehen!

Das nach dem glorreichen 4:0 Sieg der Herrn zu sagen, ist eine Gemeinheit!

was ist denn das?

Es wird diskutiert WIE die Frauen spielten? Also vor nicht allzulanger Zeit wäre maximal darüber diskutiert worden "ob Fraue überhaupt spielen sollten".

Sind ja schon unsere Kicker eine Farce und dann noch die Frauen....

Bitte gehts heim und strickts an Pullover!

Schimmelwange = Ferl1994 = 3.141592653 = .....

der hat sicher 20 nicks, viel zu viel zeit, keinen humor und viel zu viele enttäuschungen erlebt im leben....

Einfach ignorieren. Der steht zu Hause unter der Knuttel seiner Frau, und kompensiert dies anonym an der Öffentlichkeit mit hirnlosen Sprüchen.

Verdammt....erwischt :-(

Dann versuchen sie da mal mitzuspielen ..

Sie werden schön schauen

"Sind gegenüber Männern wenig bis gar nicht hintennach" hieß es vor ein paar Tagen nun ist man definitiv auf Augenhöhe;)

Es fehlt nicht am Potenzial - aber derzeit halt noch an der internationalen Erfahrung. Das kommt schon noch.

http://ballverliebt.eu/2012/10/2... -nicht-02/

is das eine offiziell anerkannte sportart ???

nein, schlamm-catchen ist eine sportart

Posting 1 bis 25 von 39
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.