Verfahren gegen Strache & Co eingestellt

21. Oktober 2012, 17:59

Führende Freiheitliche waren wegen Verhetzung, Wiederbetätigung und Bildens einer kriminellen Organisation im Visier der Ermittler

Wien - derStandard.at hat am 20. Mai 2010 unter der Überschrift "Zangers 278a-Liste: Auch ORF-Korrespondent Settele beschuldigt" berichtet, dass ein Anwalt "in einer Anzeige nach Paragraf 278a StGB (Beteiligung an einer kriminellen Organisation) und Paragraf 3i des Verbotsgesetzes" Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft gegen 56 Verdächtige eingebracht hat. Unter den Verdächtigen befand sich auch FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, der Dritte Nationalratspräsident Dr. Martin Graf und Landesrätin Barbara Rosenkranz. Auch ORF-Journalist Hanno Settele wurde vom anzeigenden Anwalt zunächst in einem Atemzug mit den Verdächtigen genannt, ein Vorwurf, der von Zanger kurz nach dem Einbringen der Anzeige mit Bedauern zurückgezogen wurde. Er habe die Staatsanwaltschaft Graz von dem Fehler in Kenntnis gesetzt "und Herrn Dr. Hanno Settele ausdrücklich von dem rechten Kreis, wie er von mir auch bildlich dargestellt wurde, herausgenommen", so Zanger damals.

Die Staatsanwaltschaft Wien hat das Verfahren gegen Heinz-Christian Strache, Dr. Martin Graf und Barbara Rosenkranz wegen der in dieser Anzeige erhobenen Vorwürfe der Kriminellen Organisation (§ 278a des Strafgesetzbuches), der Verhetzung (§ 283 des Strafgesetzbuches) und der Verstöße gegen das Verbotsgesetz geführte Ermittlungsverfahren nunmehr eingestellt, weil kein tatsächlicher Grund zur weiteren Verfolgung von Heinz-Christian Strache, Dr. Martin Graf und Barbara Rosenkranz bestanden hat. (red, derStandard.at, 22.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 102
1 2 3
...weil kein tatsächlicher Grund zur weiteren Verfolgung von....

...Barbara Rosenkranz bestanden hat.
Ne is klar, da besteht nicht der geringste Zusammenhang.

Ab Min 1:40:
http://www.youtube.com/watch?v=unkX4g_zKiE

na prost!

do trinkt a sicha 3 bier auf des!

Ja, ja, die Burschenschafter unter sich.

Do homma wieda geloocht.

Des san bittesehr die intellektuelle Elite vun uns fleißign Freiheitlichn.

Und mit Antisemitismus, Oma ausräubern und Saufarei hobn die garantiert nix om Huat.

Der supa onständige Nochwuchs der FPÖ und FPK.

Neben der Stiftungs-Causa des FPÖ Graf:

http://derstandard.at/plink/135... 2/28567547

ist möglicherweise auch die Kärntner Zelle der FPÖ (die FPK) ein Fall für den Mafiaparagraphen - hier Verdachtsmomente:

Gerhard Dörfler: BZÖ Wahlkampfbroschüre / FPK Weihnachtsinserat auf Landeskosten / Parteispenden-Forderungen an Baufirmen / Widerrechtliche Saualm-Finanzierung.

FPK-Landesrat Ragger: Intervention zum Verkauf von Produkten einer Bekannten an Landespflegeheime.

LR Harald Dobernig: Komplize im Birnbacher-Deal / BZÖ Wahlkampfbroschüre.

Uwe Scheuch (weiterhin FPK-Mitglied): BZÖ Wahlkampfbroschüre / Part of the Game-Affäre / Komplize im Birnbacher-Deal.

...und die Gebrüder Scheuch intervenieren aggressiv gegen Journalisten, Fotografen & co.

Ein Fall f. §278a

Wenn sie hier schon versuchen juristisch zu argumentieren, dann machen Sie bitte ein Leerzeichen zwischen "§" und der folgenden Zahl.

Hä?

Frag mich wie der Saettele in diese Liste kam, der passt so gar nicht in diese Gruppe.

Der Mann ist ein Fall für die Anwaltskammer

Warum ein völlig unbescholtener Bürger wie dieser ORF-Redakteur Opfer eines Rufmordes durch Herrn Dr. Zanger werden kann ?
Befragen Sie doch einfach einmal Zangers Ex-Frau dazu, wie er im Rosenkrieg das ganze Haus mit Wanzen ausgestattet hat, um sie auszuspionieren.

Und wer

Hat jetzt tatsächlich schon jemals handlungen im sinne der wiederbetätigung vom strache mitbekommen?!

Ein schwarzer Tag für die Roten

...wieder nichts. Die Wähler laufen davon und jetzt kommt auch noch Stronach. Mit den Grünen geht es sich nicht aus, knabber knabber... Faymann als einziger Hoffnungsträger und obwohl ihn kaum mehr jemand will hat man leider niemanden im Ärmel. Einen wie Bruno Kreisky gibt es halt leider nicht oft und genau so jemanden bräuchte man jetzt nach den armseligen Polit-Leuchten der Vergangenheit.

und jetzt geschwind auf drei Bier, Herr Strache!

Schade eigentlich.

Aber auch verständlich, immerhin wärs ja auch ein Kavaliersdelikt gewesen, besonders im Gegensatz zum Schützen von Tieren.

Ich empfehle zur Unterstützung von Frau Meschar:

In der Stiftungscausa eine Sachverhaltsdarstellung wegen Bildung einer kriminellen Organisation einbringen:

Ex-Stiftungsrat Martin Graf:
FPÖ-ler / Olympia Burschenschafter.
(Ermittlungen gegen Graf wegen schwerem Betrug sind am Laufen.)

Stiftungsrat Michael Witt:
Rechnungsprüfer FPÖ Mödling; FPÖ-Anwalt.

Stiftungsrat Alfred Wansch:
Olympia Burschenschafter; FPÖ-Landtagsabgeordneter Wien.

Notar der den Stiftungsvertrag beurkundete:
Harald Stefan, heute FPÖ Nationalrat; Olympia Burschenschafter!

Wirtschaftsprüfer der Stiftung:
Ein weiterer Olympia Burschenschafter!!

Hier prüft folglich ein Gesinnungsgenosse die "Rechtschaffenheit" des Stiftungsvorstands!

In Summe klingt dies nach einem Fall für §278a.

Nachtrag: Die schäbigen FPÖ-ler neigen generell dazu,

"einfache Bürger" anzugreifen:

o) FPÖ-Gemeinderatsanwärter Alexander Hrubesch: Beschimpfte eine Kellnerin rassistisch und spuckte ihr in's Gesicht.
(Hrubesch ist WEITERHIN in der FPÖ!)

o) H.C. Strache:
Verleumdete den "Uwe geh in Häfn" T-Shirtträger als "Aggressor gegen einen Polizisten". Derartiges nahmen nicht einmal die amtshandelnden Polizisten selbst wahr.

o) FPÖ-Gebrüder Scheuch:
Gehen über die Anwaltskanzlei Gheneff-Rami-Sommer mit Droh-Emails gegen Forenposter vor.

o) Nochmals Strache:
Verleumdete einen Bürger als Handydieb - und zwar mittels Online-Pranger auf seiner Gesichtsbuchseite:
http://images.derstandard.at/2011/07/1... 265402.jpg
Der Mann war zum Zeitpunkt des Diebstahls nachweislich in Deutschland.

...und auch die Kärntner Zelle der FPÖ

Namens FPK ist ein Fall für den Mafiaparagraphen:
Geld an die Partei für Auftragsvergaben verlangen,
selbiges für Staatsbürgerschaften, ...

was hat das mit dem gegenständlichem artikel zu tun?

Andere Poster konnten den Zusammenhang

durchaus intellektuell erfassen, Kurtl.

Stichwort: "Strafanzeigen bei der Staatsanwaltschaft".

Übrigens:
Die FPÖ-Mandatarin Winter ist SEHRWOHL als Kriminelle nach §283 rechtskräftig verurteilt worden (inklusive auf Bewährung ausgesetzter Haftstrafe).

Dann wäre die SPÖ Wien die Camorra.

Haben die sich auch das Privatvermögen

einer alten Frau einverleibt -

also sind das auch solche Kriminellen die einzelne Privatleute ausrauben wie Euer FPÖ-Pack?

(Zum Thema "Attacke gegen einzelne Bürger" ist übrigens auch der FPÖ Bürger-Bespucker Hrubesch aus Krems erwähnenswert.)

nein, die camorra greift ja auch nicht in einzelne taschen - sondern in die taschen aller wiener.

... nicht zu vergessen der Wurstsemmelwerfende Rudas-Freund.

und wenn alle öamtc mitglied sind ?

Ist der ÖAMTC ein verfassungsfeindlicher Geheimbund mit dem Ziel, Mitbrüder ungeachtet ihrer Qualifikationen - also nur wegen ihrer Mitgliedschaft bei den Österreichfeinden - in wichtige Positionen zu hieven? Nein?
Burschenschaften schon.

steht das in den statuten der burschenschaften ?
wenn nicht, wirst du mit deiner argumentation nicht wirklich erfolg haben...

Posting 1 bis 25 von 102
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.