Ein Titel für KTM und zwei Abbrüche

21. Oktober 2012, 13:25

Deutscher Cortese kürt sich mit Sieg in regnerischem Sepang zum Moto3-Champion - Titelentscheidungen in anderen Klassen bis Australien vertagt

Sepang  - Heftige Regenfälle haben am Sonntag beim Motorrad-GP von Malaysia in Sepang zu gleich zwei Abbrüchen geführt. Nachdem bereits das Moto2-Rennen vorzeitig hatte beendet werden müssen, erwischte es auch die Königsklasse MotoGP. Dani Pedrosa wurde nach 13 von ursprünglich 20 zu fahrenden Runden zum Sieger erklärt und durfte sich damit über den sechsten Saisonerfolg freuen.

Der spanische Honda-Pilot gewann vor seinem Landsmann Jorge Lorenzo (Yamaha), der in der WM nun zwei Rennen vor Schluss noch immer komfortable 23 Zähler vor Pedrosa an der Spitze liegt. Auch in der Moto2 ist die Titelentscheidung noch nicht gefallen, weil der spanische WM-Spitzenreiter Marc Marquez stürzte.

Doch immerhin durfte sich KTM-Werkspilot Sandro Cortese als Weltmeister feiern lassen. Der 22-jährige Deutsche sicherte sich mit seinem vierten Sieg in diesem Jahr vorzeitig zwei Rennen vor Saisonende den ersten WM-Titel in der neuen Moto3-Kategorie.

"Ich bin total überwältigt und kann es noch gar nicht glauben, dass ich den Titel gewonnen habe - noch dazu mit einem Sieg", meinte Cortese etwas ungläubig nach seiner Triumphfahrt, mit der er seine überragende Saison krönte. 13 Podestplätze hat der Schwabe mit italienischen Wurzeln in den bisherigen 15 Saisonrennen erreicht. Sein letzter verbliebener Titelrivale Luis Salom (Kalex KTM) hatte wegen Reifenproblemen keine Chance auf den Sieg. Der Spanier wurde am Ende Vierter.

Stefan Pierer, Chef der Motorradschmiede aus Mattighofen, sprach von einem "Meilenstein für KTM in der Unternehmens- und Motorsportgeschichte. Ein unglaublicher und wundervoller Tag für KTM und seine Fans", betonte Pierer mit Verweis auf das Podium in Malaysia mit ausschließlich KTM-Fahrern. Corteses Teamkollege Zulfahmi Khairuddin landete auf Platz zwei und holte den ersten Podestplatz für einen malaysischen Rennfahrer. Rang drei ging an den Deutschen Jonas Folger, der eine Kalex KTM fährt.

In der Moto2 ist die Entscheidung dagegen vorerst einmal wie in der MotoGP bis zum nächsten Sonntag, an dem der Australien-GP in Philipp Island auf dem Programm steht, vertagt. Alex de Angelis aus San Marino profitierte bei seinem Sieg vom Abbruch des Rennens nach der 16. Runde. Einsetzender starker Regen hatte zu mehreren Stürzen geführt, woraufhin die Jury die Rote Flagge zeigen ließ. Ein Prozedere, das dann im MotoGP-Lauf wiederholt werden musste.

Marquez wäre trotz seines Sturzes fast schon Weltmeister geworden, doch Pol Espargaro hielt mit Rang elf seine rechnerische Titelchance noch am Leben. Sein Rückstand auf Landsmann Marquez beträgt allerdings noch immer 48 Punkte. Er steht damit in den letzten beiden Rennen des Jahres in Australien und Valencia (11. November) unter Siegzwang und muss gleichzeitig auf weitere Ausrutscher des überlegenen WM-Spitzenreiters hoffen. (APA/red - 21.10. 2012)

ERGEBNISSE:

  • MotoGP (wegen Regens nach 13 Runden a 5,548 km bzw. 72,124 km abgebrochen): 1. Dani Pedrosa (ESP) Honda 29:29,049 Min. (Schnitt: 146,771 km/h) - 2. Jorge Lorenzo (ESP) Yamaha 3,774 Sek. - 3. Casey Stoner (AUS) Honda 7,144 - 4. Nicky Hayden (USA) Ducati 10,518 - 5. Valentino Rossi (ITA) Ducati 16,759 - 6. Alvaro Bautista (ESP) Honda 17,276

WM-Stand nach 16 von 18 Rennen: 1. Lorenzo 330 Punkte - 2. Pedrosa 307 - 3. Stoner 213 - 4. Andrea Dovizioso (ITA) Yamaha 195 - 5. Bautista 154 - 6. Rossi 148

  • Moto3 (18 Runden a 5,548 km/99,864 km): 1. Sandro Cortese (GER) KTM 40:54,123 Min. (Schnitt: 146,492 km/h) - 2. Zulfahmi Khairuddin (MAS) KTM +0,028 Sek. - 3. Jonas Folger (GER) Kalex KTM 0,247 - 4. Luis Salom (ESP) Kalex KTM 8,503 - 5. Miguel Oliveira (POR) Suter Honda 8,674 - 6. Danny Kent (GBR) KTM 9,335

WM-Stand nach 15 von 17 Rennen: 1. Cortese 280 Punkte - 2. Salom 207 - 3. Maverick Vinales (ESP) FTR Honda 199 - 4. Alex Rins (ESP) Suter Honda 128 - 5. Romano Fenati (ITA) FTR Honda 126 - 6. Kent KTM 118 - 7. Khairuddin 112

  • Moto2 (wegen starken Regens nach 15 Runden a 5,548 km bzw. 83,22 km abgebrochen): 1. Alex de Angelis (SMR) FTR Honda 36:57,793 Min. (Schnitt: 135,085 km/h) - 2. Anthony West (AUS) Moriwaki Honda +0,710 Sek. - 3. Gino Rea (GBR) Suter Honda 1,363 - 4. Hafizh Syahrin (MAS) FTR Honda 2,941 - 5. Julian Simon (ESP) Suter Honda 7,583 - 6. Andrea Iannone (ITA) Speed Up Honda 10,062. Nach Sturz out, u.a.: Marc Marquez (ESP) Suter Honda

WM-Stand nach 15 von 17 Rennen: 1. Marquez 283 Punkte - 2. Pol Espargaro (ESP) Kalex Honda 235 - 3. Iannone 188 - 4. Thomas Lüthi (SUI) Suter Honda 177 - 5. Scott Redding (GBR) Kalex Honda 148 - 6. Mika Kallio (FIN) Kalex Honda 119

Nächste Rennen: Grand Prix von Australien am 28. Oktober in Phillip Island

Share if you care
4 Postings
Wahnsinn der Haifisch !

ansonsten sollte es keine überraschung sein, dass es in der Monsunzeit regnet.
Und der Jorge hatte grosses Glück, grad vor dem Abbruch.

gratulation an cortese und ktm. er hat zwar von seinen 131 rennen nur 7 gewonnen, aber damit trotzdem weltmeister zu werden muss einem auch mal gelingen.
die anderen 2 rennen hab ich leider verschlafen, aber es freut mich, dass lorenzo wieder gewonnen hat und so seine wm chance noch minimal besteht.

am schluss noch r.ip. marco, we miss you!!!!

andrew pit wurde in der SSP einmal WM ohne ein einziges rennen in der laufenden saison gewonnen zu haben...

... cortese hat von seinen 7 siegen wenigstens 4 in dieser saison eingefahren... ;-)

ups, meinte natürlich pedrosa!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.