Brasiliens Zeitungen sperren Google News aus

Streit über Honorierung von Inhalten Hintergrund

Rio de Janeiro/Austin - In Brasilien haben sich 154 Zeitungen aus der Nachrichtenseite des Internet- Suchmaschinenanbieters Google zurückgezogen. Sie folgten damit einer Aufforderung des nationalen Zeitungsverbandes ANJ, wie Medien am Wochenende unter Berufung auf ein exklusives E-Mail-Interview des "Knight Center for Journalism" der Universität Texas in Austin mit Verbandschef Carlos Fernando Lindenberg Neto berichteten. Hintergrund sei ein langer Streit mit dem US-Unternehmen Google, das sich weigere, die Zeitungen für Inhalte zu honorieren.

Google News habe kommerziellen Nutzen von den Qualitätsinhalten, wolle aber nicht über ein Vergütungsmodell diskutieren, wird der Präsident der "Associacao Nacional de Jornais" (ANJ) zitiert. "Wir sind zu dem Schluss gekommen (...), dass uns ein Verbleib bei Google News nicht dabei geholfen hat, unseren digitalen Empfängerkreis zu vergrößern." Das Gegenteil sei der Fall: Oft verringere die kurze Darstellung bei Google mit nur einigen Zeilen die Chance, dass Internet-Nutzer die ganze Geschichte auf der Zeitungswebseite läsen. (APA, 21.10.2012)

Share if you care
4 Postings

Das hat ja schon mal eine belgische (wenn ich mich nicht irre) Zeitung versucht. Der Webauftritt der Zeitung wurde komplett aus dem Google-Index entfernt, was sich für die Zeitung als ziemlicher Schuss ins Knie erwies. Die Verlage sollten um diese Links froh sein, immerhin wird in jedem Google News Beitrag auch der Artikel auf der Webseite der Zeitung verlinkt.

Hier wird aber von 154 Zeitungen gesprochen. Ich denke das könnte schon viele Leser in Brasilien dazu bringen sich nicht mehr auf Google-News zu verlassen.

Dass die Leser stattdessen die Webseiten der 154 Zeitungen durchsuchen darf aber bezweifelt werden.

Hier der Link zum Artikel: http://derstandard.at/1310511524375

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.