Gelungener Einstand von Roland Kirchler

  • Neu im heiligen Land.
    foto: apa/parigeer

    Neu im heiligen Land.

Wacker Innsbruck feiert unter dem neuen Trainer Roland Kirchler einen 1:0-Sieg gegen die SV Ried und damit den zweiter Erfolg der Saison. Marcel Schreter mit dem Goldtor

Innsbruck - Roland Kirchler hat dem FC Wacker Innsbruck neues Leben eingehaucht. Das Tabellenschlusslicht der Fußball-Bundesliga kehrte beim Debüt des neuen Trainers mit einem hart erkämpften 1:0 (1:0) gegen Ried auf die Siegerstraße zurück. Sieben Ligaspiele in Folge hatten die Tiroler zuletzt verloren. Das Goldtor erzielte Marcel Schreter kurz vor der Pause (41.). Die Innsbrucker brachten die Führung im Finish mit zehn Mann über die Zeit.

"Ich bin kein Wunderwuzzi", hatte Kirchler noch vor seiner Trainerpremiere in der höchsten Spielklasse betont. Die 42-Jährige überraschte mit Youngster Alexander Fröschl rechts im Mittelfeld. Im Zentrum ersetzte der ebenfalls erst 20-jährige Simon Piesinger den gesperrten Kapitän Tomas Abraham. Roman Wallner erhielt im Sturm Schreter zur Seite gestellt - mit Erfolg. Der langjährige Wacker-Profi traf nach einem langem Freistoß, den ihm Piesinger per Kopf perfekt serviert hatte.

Bis dahin hatten die 4.750 Zuschauer auf dem Tivoli eine ausgeglichene, aber spielerisch wenig berauschende Partie gesehen. Ried-Trainer Heinz Fuchsbichler setzte wie erwartet erneut auf das im Innviertel lange erfolgreiche 3-3-3-1-System mit ausschließlich Österreichern in der Startformation. Im Tor ersetzte Wolfgang Schober den am Rücken blessierten Thomas Gebauer, war beim Gegentor aber machtlos. Gebauer, erst vor zehn Tagen eingebürgert, hatte sich im Training zwei Wirbel verschoben.

Safar hält den Sieg fest

Fröschl und Wallner prüften Schober jeweils am kurzen Eck (17., 42.). Auf der Gegenseite musste Wacker-Keeper Szabolcs Safar bei einem Kopfball von Rene Gartler nach einem Eckball all sein Können aufbieten (23.). Nach Seitenwechsel erhöhten die Rieder die Schlagzahl. Robert Zulj brachte den Ball aber ebenso nicht im Tor unter (47.) wie Marco Meilinger, der Safar nicht überlistete (57.).

Die Tiroler retteten sich in numerischer Unterlegenheit über die Zeit. Schreter hatte im Konter die Chance zur Vorentscheidung ausgelassen (67.). Der kurz zuvor eingewechselte Daniel Schütz sah dann für ein eher gelbwürdiges Foul an Rene Gartler eine sehr harte Rote Karte (82.). Safar hielt den Sieg bei Kopfbällen von Zulj (85.) und Markus Grössinger (86.) mit sensationellen Reflexen fest.

Wacker holte damit erst zum zweiten Mal in dieser Saison nach einem 2:1-Heimsieg gegen Mattersburg Mitte August Punkte, spielte erstmals nach saisonübergreifend 16 Ligaspielen zu Null. In den kommenden Wochen warten Auswärtsspiele bei den unmittelbar vor ihnen platzierten Konkurrenten Mattersburg und Wr. Neustadt auf die Tiroler. Vier Punkte fehlen ihnen weiterhin auf den Vorletzten Wr. Neustadt. Die Rieder sind weiter Sechster. (APA, 20.12.2012)

Fußball-tipp3-Bundesliga (10. Runde): FC Wacker Innsbruck - SV Ried 1:0 (1:0). Tivoli Stadion Tirol, 4.750 Zuschauer, SR Hameter.

Tor: 1:0 (41.) Schreter

Wacker: Safar - Bergmann, Dakovic, Svejnoha, Hauser - Piesinger - Fröschl (73. Schütz), Merino, Wernitznig (46. Saurer) - Wallner, Schreter (80. Wörgetter)

Ried: Schober - Ziegl, Reifeltshammer, Riegler - Hinum, Hadzic, Schreiner (67. A. Schicker) - Walch (71. Nacho), Zulj, Meilinger (79. Grössinger) - Gartler

Rote Karte: Schütz (83., Foulspiel)
Gelbe Karten: Merino, Wörgetter bzw. Hadzic, Zulj, Ziegl, Gartler

Share if you care