Cruz gewann ersten Kampf nach Outing

Sieg nach Punkten gegen den Mexikaner Pazos - Puerto Ricaner will erster schwuler Weltmeister werden

Kissimmee - Der 31-jährige Orlando Cruz aus Puerto Rico hat am Freitag in Kissimmee (Florida/USA) seinen ersten Kampf gewonnen, nachdem er sich als Homosexueller geoutet hatte. Der Federgewichtler setzte sich vor knapp 3.000 Zuschauern gegen den Mexikaner Jorge Pazos nach Punkten 118:110, 116:111 und 118:110 durch. "Das war mein Moment, meine Gelegenheit, meine Show und ich habe gewonnen", sagte Cruz nach dem 19. Sieg im 22. Kampf.

Der Traum von Cruz ist es, "erster schwuler Weltmeister zu werden". Am 4. Oktober hatte er bekannt gegeben homosexuell zu sein. Cruz ist der erste Boxer, der während seiner aktiven Karriere diesen Schritt gegangen ist.

Der Olympiateilnehmer von 2000 wurde im Civic Center bereits beim Einmarsch frenetisch gefeiert. Die Mehrheit der Fans waren Landsleute. Im Publikum war auch der Präsident der World Boxing Organisation (WBO), Francisco Valcarcel. Cruz hofft, im kommenden Jahr um den WM-Titel des WBO-Verbandes boxen zu können. (APA, 20.10.2012)

Share if you care