IT-Manager unterstützen Obamas Wahlkampf mit Videoserie

20. Oktober 2012, 09:59
  • IT-Manager setzen sich für Obama ein
    screenshot: red

    IT-Manager setzen sich für Obama ein

Wahlwerbung für US-Präsidenten auf YouTube

US-Präsident Barack Obama hat bei seinem Streben nach einer Wiederwahl Unterstützung von führenden Personen der Hightech-Branche unter dem Motto "Tech4Obama" bekommen. Seit Freitag wird auf der Internet-Plattform YouTube eine Reihe von Videos veröffentlicht, in der einflussreiche Manager für den politischen Kurs des Demokraten werben. In einem zweiminütigen Film kommen unter anderem der Gründer der Kleinanzeigen-Website Craigslist, Craig Newmark, und der Gründer des sozialen Netzwerks LinkedIn, Reid Hoffman, zu Wort.

Marissa Mayer unter Unterstützern

"Ich unterstütze Obama, weil ich persönlich festgestellt habe, wie viel er von Innovation hält und wie sehr er darauf bedacht ist, die Zukunft zu schaffen, die wir alle anstreben", sagt Hoffman in dem Video. Rusty Rueff von der Grammy-Stiftung lobt, Obama sei der Ansicht, "dass dieses Land vorwärts gehen muss und dass Innovation der einzige Weg ist, das zu erreichen". Auch die Chefin des Internetkonzerns Yahoo, Marissa Mayer, unterstützt nach Angaben der Website Opensecrets.org, die Beiträge im US-Wahlkampf auswertet, den amtierenden Präsidenten.

EBay-Chefin für Mitt Romney

Sein republikanischer Herausforderer Mitt Romney kann allerdings die Chefin des Internet-Auktionshauses Ebay, Meg Whitman, und den Chef des US-Telekommunikationsriesen Cisco, John Chambers, zu seinen Unterstützern zählen. Das Forschungsinstitut Pew hatte am Montag eine Umfrage veröffentlicht, wonach 39 Prozent der US-Bürger soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter für politische Aktivitäten nutzen. Bei den jüngeren Wählern liegt der Anteil noch höher. Die US-Präsidentschaftswahl findet am 6. November statt. (APA/AFP, 20.10.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.