Tausende Ägypter demonstrieren gegen islamistische Regierung

Protest ein Woche nach Ausschreitungen auf Tahrir-Platz

Kairo - Eine Woche nach den schweren Ausschreitungen auf dem Tahrir-Platz sind in Kairo erneut tausende Menschen gegen die Dominanz von Islamisten in der verfassungsgebenden Versammlung auf die Straße gegangen. Die Demonstranten zogen von verschiedenen Punkten der Stadt aus zum Tahrir-Platz und skandierten dabei unter anderem Slogans gegen die Partei der Muslimbrüder, aus der Staatschef Mohammed Mursi hervorgegangen war. Am vergangenen Freitag waren bei Zusammenstößen zwischen Anhängern und Gegnern Mursis mehr als 120 Menschen verletzt worden.

Die Organisatoren der Kundgebungen gehörten zu den Vorreitern des Aufstandes, der im Jänner und Februar 2011 zum Rücktritt des langjährigen Machthabers Husni Mubarak geführt hatte. Die liberalen und laizistischen Gruppen fühlen sich in der verfassungsgebenden Versammlung nicht ausreichend repräsentiert.

Für kommenden Dienstag wird die Entscheidung eines Verwaltungsgerichts erwartet, das über die Rechtmäßigkeit des Zustandekommens dieser Versammlung entscheiden soll. Mursi und seine Anhänger liefern sich seit Monaten einen Machtkampf mit der Justiz des Landes, die sie verdächtigen, noch immer mit Mubarak zu sympathisieren. (APA, 19.10.2012)

Share if you care
5 Postings
die Überschrift ist falsch,

wie sich auch aus dem Text ergibt: die Regierung ist NICHT die verfassungsgebende Versammlung, gegen die demonstriert wird.

der Weg in die Demokratie ist beschwerlich und in der arab welt wird er noch viele jahre dauern

Das sind alles islamophopbe Rassisten

Die sollen sich gefälligst der Religion des Friedens und ihren Vertretern unterordnen

Viel Erfolg!

das ist demokratie.
20_000 twitterer und facebookler werden in aegypten nicht fuer ein mandat ausreichend sein.
und wenn wir alle 100 mal wissen, das die ganz allein den blutsaufenden mubarak gestuerzt haben.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.