Barroso gab Dalli dreißig Minuten Bedenkzeit

19. Oktober 2012, 19:57

Zurückgetretener EU-Kommissar erhebt Vorwürfe gegen Kommissionspräsident:"Ich fühlte mich lächerlich gemacht"

Brüssel - Der zurückgetretene EU-Gesundheitskommissar John Dalli (64) wirft Kommissionspräsident José Manuel Barroso vor, ihn in einem Gespräch unter vier Augen aus dem Amt gedrängt zu haben. Dalli sagte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": "Als ich um Bedenkzeit gebeten und meinen Wunsch vorgetragen habe, juristischen Rat einzuholen, gab er mir 30 Minuten Zeit. Ich fühlte mich lächerlich gemacht und habe ihm gesagt: Ich werde zurücktreten."

Das Anti-Betrugsbehörde der EU (Olaf) hatte in einem Anfang der Woche Barroso übermittelten Bericht dem Malteser vorgeworfen, seine Amtspflichten verletzt zu haben. Dalli soll von Forderungen eines Bekannten nach einem hohen Bestechungsgeld gewusst, darüber aber geschwiegen haben. Sein maltesischer Landsmann habe von der Tabakindustrie Geld verlangt, damit Dalli die geplante EU-Tabakgesetzgebung ändere. Der zurückgetretene Kommissar bestritt, von Geldforderungen an die Tabakindustrie gewusst zu haben. (APA, 19.10.2012)

Share if you care
4 Postings
Barroso gab Dalli dreißig Minuten Bedenkzeit

'
Sie haben dreißig Minuten Zeit zur Beantwortung dieser Frage - Dalli! Dalli!

Schwierige Entscheidung

Wahrscheinlich wusste John Dalli einfach nicht genau, wieviel man ihm wirklich nachweisen konnte.
Bei nur 30 Minuten Bedenkzeit bekam er es mit der Angst zu tun, und trat zurueck.

Nun hat er wohl den Eindruck gewonnen, dass er sich aus der Situation doch noch irgendwie herauswinden und herausluegen haette koennen, und beklagt sich bitterlich ueber die schlechte Behandlung.

EU vs Oesterreich

Wenn ich diese doch prompte Reaktion Barrosos mit dem ewigen Dahinlavieren in Oesterreich (bei wesentlich drastischeren Korruptionsfaellen) vergleiche, beginne ich zu verstehen, warum die Oesterreich so EU-"kritisch" sind: Weil Sie sich in ihrer gemuetlichen Freunderlwirtschaft gefaehrdet fuehlen, sollte einmal der eisige Olaf-Wind auch durch die alpenlaendischen Seilschaften pfeifen.

Oesterreich kann von der EU nur lernen.

Mir war ein bestechlicher russischer Soldat in der DDR lieber, als ein unbestechlicher. Das ist Österreich.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.