Katatni wird Parteivorsitzender der ägyptischen Muslimbrüder

19. Oktober 2012, 18:51

60 Jahre alter Biologie-Professor gilt als Pragmatiker

Kairo - Die Partei der ägyptischen Muslimbruderschaft hat Saad al-Katatni zu ihrem neuen Vorsitzenden gewählt. Der 60 Jahre alte Biologie-Professor gilt als Pragmatiker. Sein rhetorisches Talent hatte der Islamist schon als Präsident des inzwischen aufgelösten Parlaments unter Beweis gestellt. Das Nachrichtenportal Al-Ahram Online meldete am Freitag, Katatni sei von 581 der insgesamt 864 Delegierten gewählt worden.

Katatni, der ein Gebetsmal auf der Stirn trägt, aber im Gegensatz zu vielen Mitgliedern der Bewegung keinen Bart hat, setzte sich gegen Essam al-Arian durch. Arian leitete die Partei für Freiheit und Gerechtigkeit bisher kommissarisch. Arian, der gelegentlich durch harsche Bemerkungen auffällt, hatte die Führung der 2011 gegründeten Partei übernommen, nachdem ihr erster Vorsitzender Mohammed Mursi zum Präsidenten gewählt worden war. (APA, 19.10.2012)

Share if you care
1 Posting
assia zeidan

katatni springt von eine Position zu andere diese Rechtsextremismus, die Ägypter haßen ihm,mann träumt von eine starke Liberale Partei, das Ägypten kein Terrorherrschaft System hat, Die werden aus Ägypten Iran oder Afghanistan bauen leider wenn sie weiter die volle macht mit Unterstützung der rechtsextreme Verfassung. Heute gab riesengroßen Demonstration in ganz Ägypten, aber leider wie immer keine sagt oder zeigt die Wahrheit, es wird nur die leer ecken gezeigt, um zu Überzeugung das wenige menschen gegen Morsy und sein Muslembrüder System, 85% der Ägypter hassen muslembrüder.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.