TV-Gebühren: Millionen für Bund, Länder, GIS

19. Oktober 2012, 17:59

Wien - Zentrales Thema für ORF-Chef Alexander Wrabetz bei der Strategieklausur 2020 am Freitag war - neben Smart TV und Social TV - eine TV-Abgabe für alle Haushalte.

Er rechnete den Stiftungsräten im Detail vor, wohin heuer 821,7 Millionen Euro aus Gebühren fließen: 545,8 Millionen an den ORF. 14,8 an die GIS; 59,2 Millionen ans Finanzministerium plus 56,5 aus Umsatzsteuer; 18 Millionen Kunstförderungsbeitrag ans Kanzleramt. 127,4 Millionen an die Länder (außer Oberösterreich und Vorarlberg).

Wrabetz plädiert, ORF-Gebühr einzuheben und dazu 250 zweckgebundene Millionen zur Abgeltung von Befreiungen und als Medien-/Kulturabgabe. (red, DER STANDARD, 20./21.10.2012)

Share if you care
21 Postings
ORF vs Kirche

Der Wahnsinn ist, dass man an der GIS legal nicht vorbeikommt. Selbst wenn man nur einen LCD-Schirm hat, auf dem man lediglich zockt und DVD´s sieht wäre man an sich abgabepflichtig. Ein Laptop mit Internetanschluss ... auch abgabepflichtig ...selbst wenn man nicht Fersehen will ... völlig egal. Aus der Kirche kann man wenigstens austreten und wird, wenn man trotzdem eine Kirche betreten will, nicht ausgesperrt. Ich kann auch aus der Kriche austreten und zu den Buddhisten gehen und die Kirche wird mich in Ruhe lassen. Dem ORF kann man sich legal nicht entziehen und aus meiner Sicht stellt sich somit das ORF-Gesetz über das Kirchengesetz. Das kann ja wohl nicht sein, oder?

ORF

Die führen sich auf als gäbe es sonst nichts auf der kleinen Österreich-Welt.
Ein Programm wie ein Privatsender.
Sport. US-Serien. Sport. Musikantenstadl. Sport. Florian Silbereisen. Vera der Russwurm. Schifahren. Fussball (auf den Tribünen sitzen 100 Fans), Hansi Hinternseer, Sport, Selbstbeweihräucherungen.
Die Landesstudios: Landeshauptmänner-bzw. Landeshauptfrauen-Belangsendungen.
Werbung, Werbung, Werbung, Werbung.
Und dafür auch noch abkassieren.
Wer braucht das in dieser Form?
Bitte melden Sie sich hier.
Gibt es überhaupt Freunde des ORF? Gut verdienende Angestellte ausgenommen.

Der ORF soll sein Programm verschluesselt senden und zahlen der, welcher es sehen will.

Wie? Der ORF ist als Pay-TV nicht lebensfaehig?
Wuerde wohl nur unsere Politiker stoeren, wenn ihnen diese vom Buerger zwangsfinanzierte Plattform abhanden kommen wuerde.
Selbst aus der katholischen Kirche kann man austreten, wenn man mit dem Programm nicht zufrieden ist.

Das Kanzleramt bekommt die 18 Millionen genau wofür?

Ganz schon teuer so eine Faymann Karikatur.

Der Kunstfoerderungsbeitrag des Kanzleramtes besteht aus folgender Frage an den Kanzler:

"Kunst du nicht ein wenig Anstand zeigen und zureucktreten?"

also ...

... Gebühren darf es nur geben wenn der ORF mal seinen Bildungsauftrag erfüllt und alle relevanten Sendungen im Zweikanalton bringt - diesbezüglich ist das Programm eine Zumutung (SF1 und SF2 in der Schweiz schaffen das auch ...)

..aber die sind ja so aufgewachsen....;-))

unpackbar ..

wie komme ich dazu, knapp 18,- Euro im Monat für was zu zahlen, was ich nicht nutze, genügt es nicht, dass es eine Tonträger-Abgabe beim Kauf von DVD´s gibt, wo aber meine persönlichen Fotos gespeichert werden, demnächst wollen sie internetfähige Haushalte abkassieren - und wo hört´s auf??
Wahrscheinlich würde ich es sogar "unnötigerweise bezahlen" wenn dafür diejenigen das prozentuell bekommen, die auch geschaut werden, damit könnten sie Werbung zurückschrauben und teilweise über die Abgaben das Programm finanzieren

Wofür braucht die GIS 14,8 Mio ? Da arbeiten größtenteils Pensionisten auf Provisionsbasis. Ein staatlicher Verein wird mit Mio zugeschüttet und keiner weis wofür.

Geldregen für Verblödungsmedia ORF?

Da bin ich schwer dagegen! Ich habe mich bewusst dafür entschieden, meinen Fernseher aus zu mustern. Seither habe ich Zeit, meine Interessen zu verfolgen. TV ist ein Suchtmittel, das einem die Zeit zum Leben raubt und gehörte mMn überhaupt nicht gefördert.

da du jedoch internet hast, musst trotzdem blechn, hahahahaha!!!!!!

das Volk sollte befragt werden ob es denn die genau zu definierenden Mehrkosten für Landessendr/programme bereit ist auszugeben. Wenn NEIN können Landesgesellschaften kostensparend geschlossen werden

abschaffung der werbung!!! und reduzierung der orf sender

wir brauchen keine zwangsabgabe & werbung & 5 sender in dem kleinen österreich. der unterschied zum wirklichen free-tv ist eh marginal.

die spinnen die ORFler

Ich glaub der ORF ist größenwahnsinnig? Für die Unis haben wir kein Geld aber für die Verdummung schon? Scheitert es etwa am Geld, dass der ORF seinen "Bildungsauftrag" nicht erfüllen kann? (Ich sage nur Fr abend billige Fernsehshows, die eh niemand braucht mit B-Promis). Außerdem läuft am ORF so viel Werbung, die läuft da auch nicht gratis - da nimmt der ORF auch genug ein. Ich soll dafür, dass ich keinen Radio und keinen Fernseher besitze und diese Verdummungsmedien auch nicht nutze zahlen? Also dann ich bin für eine allgemeine Museumssteuer. Damit all die Leute, die vorm Fernseher versumpern mir exquisite Sonderausstellungen ermöglichen. Und eine Bildungssteuer für alle fänd ich dann auch nett - damit mein Studienplatz ausfinanziert wird

DAS - im LINK formuliert, muss dan Teil der Abgabe/Gebühr sein:

http://www.agdok.de/index.php... uage=de_DE

821 mio zwangseuro

bei der qualität ist (k)ein kanal genug - die anderen programmsender darf er dann mit (zu verkaufender) werbung zukleistern und rtl/atv/sat-realityquatsch nachmachen, solange er seher hat...

zwangsabgabe? - drauf gekackt.

nur eine frage der zeit, bis auch das atmen besteuert wird

Genau *g*. Aber sagen Sie das nicht zu laut. Es könnte sein, dass Sie damit Politiker auf blöde Ideen bringen *g*.

aber die zeit wird ein wesentlicher faktor sein

denn nach dem staatsbankrott im rahmen der ewigen euro rettungen, werden es selbst die frechsten politclowns ein wenig billiger geben. schließlich werden sehr viele österreicher ziemlich satt nach der währungsreform samt enteignung sein.

Wrabetz plädiert, ORF-Gebühr einzuheben und dazu 250 zweckgebundene Millionen zur Abgeltung von Befreiungen und als Medien-/Kulturabgabe.

wie was?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.