Hirtenfeuer in den Beskiden

19. Oktober 2012, 18:34
5 Postings

Jedes Jahr treffen sie einander im ehemaligen Galizien, um ihrer schmerzlichen Geschichte zu gedenken: Martin Pollack hat ein Festival der Lemken besucht.

Rychwald, Bodnarka, Snitnytsya, Svyatkova, Ropytsya Ruska, Volovets' ... Burschen und Mädchen tragen Tafeln mit Namen von Orten, kyrillisch geschrieben, obwohl wir in Polen sind, im ehemaligen Galizien. Auf einer schmalen Schotterstraße ziehen sie zum Festgelände. Die bunten Trachten wirken fröhlich, doch die Ortsnamen rufen düstere Erinnerungen wach, an Aussiedlung und Vertreibung. Der "Umzug der aus ihren heimatlichen Gebieten Vertriebenen zum 65. Jahrestag ihrer Deportation", so der offizielle Name des Marsches, "erinnert an eine schmerzliche Geschichte, die uns geprägt hat", sagt Natalka Hladyk, dunkelhaarig, jung, hübsch, eine der Organisatorinnen der Watra Lemkowska. Die Watra, was so viel wie Hirtenfeuer bedeutet, ist weltweit das größte Festival der Lemken, das jedes Jahr im Dörfchen Zdynia in den Niederen Beskiden, nahe der slowakischen Grenze, stattfindet.

Die Lemken gehören zur ostslawischen Bevölkerungsgruppe der Russinen und sprechen, je nach Standpunkt, einen ukrainischen Dialekt oder eine eigene Sprache. In der Ukraine werden sie gern dem Staatsvolk zugerechnet, wogegen viele Lemken protestieren, die auf ihre gesonderte ethnische Identität pochen. Ein Teil gehört der orthodoxen Kirche an, andere sind griechisch-katholisch, Unierte, die den Papst anerkennen, doch den Gottesdienst nach byzantinischem Ritus feiern. Bei der Watra spielen religiöse Unterschiede keine Rolle. "Egal, ob orthodox oder uniert", sagt ein alter Mann, breite Schultern, mächtiger Schnauzbart, der eigens aus Lemberg angereist ist, "wir sind stolz, Lemken zu sein."

Wie viele Teilnehmer heuer zur Watra gekommen sind, vermag keiner zu sagen. Zwölftausend? Fünfzehntausend? Aus Polen, der Ukraine, der Slowakei, aus Kanada und den USA, Auswanderer und deren Nachkommen auf der Suche nach ihren Wurzeln. Zwischen 1890 und 1914 sind rund 800.000 Ukrainer, auch viele Lemken, aus der Habsburgermonarchie nach Übersee emigriert, weil sie zu Hause kein Auslangen fanden. Die Wirtschaften waren zu klein, die Böden karg, die Kinder zu zahlreich. Unter ihnen auch die Eltern von Andy Warhol, die sich noch Varchola nannten und aus dem Lemkenweiler Miková bei Medzilaborce im Nordosten der Slowakei in die USA auswanderten.

Für die Besucher der Watra wurde eine ganze Zeltstadt errichtet, Zdynia zählt gerade einmal 220 Seelen, Hotels und Pensionen sind rar in der Gegend. Der Regen hat den Wiesen zugesetzt, die Leute waten durch Schlamm, doch die Stimmung ist prächtig, da wird gegrillt, gebraten und getrunken, Gruppen aus der Ukraine und Polen spielen auf, Horpyna, Drewutnia, Lemkowyna, Karpaty und Dollars Brothers ("lemkischer Pop-Rock Disco Funk"), spontan finden sich Junge und Alte zusammen, singen Volkslieder und tanzen dazu.

Es gibt es Diskussionen und Bücherstände, Ausstellungen mit historischen Fotografien, auch über heikle Themen wie das Verhältnis von Polen und Ukrainern zwischen 1939 und 1947. In dem von Natalka Hladyk betreuten Literaturzelt finden Begegnungen mit Autoren statt. Meist ist das Zelt gerammelt voll, etwa bei der Begegnung mit Pawel Smolenski, Reporter der Tageszeitung Gazeta Wyborcza, der einen Band mit literarischen Reportagen über die historisch belasteten Beziehungen zwischen Polen und Ukrainern vorstellt: ein mutiges Buch, in dem er über das Unrecht schreibt, das den Lemken vor 65 Jahren von ihren polnischen Landsleuten zugefügt wurde.

Vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges lebten rund 100.000 Lemken in den Beskiden, Bergbauern, Waldarbeiter, Hirten, Zimmerleute und Steinmetze, wahre Künstler, wie die Holzkirchen und die Steinkreuze auf den Friedhöfen und an den Straßen bezeugen. Doch sie waren immer eine ethnische Minderheit - und wurden daher von den Behörden als Pro blem, manchmal auch als Gefahr angesehen. Als die Rote Armee 1944 die Gebiete befreite, einigten sich Polen und die Ukrainische SSR auf einen "Bevölkerungsaustausch", angeblich freiwillig, aber es wurde auch Druck ausgeübt. Rund 450.000 Ukrainer, unter ihnen 70.000 Lemken, verließen ihre polnische Heimat in Richtung Ukraine, umgekehrt wurden knapp 800.000 Polen aus der Ukraine nach Polen "repatriiert". Die Umsiedlungen, die auf "ethnische Säuberungen" hinausliefen, stießen auf Widerstand.

In der Ukraine und den von Russinen, Lemken und Bojken, bewohnten Gebieten Polens kämpften Partisanen der Ukrainischen Aufständischen Armee, UPA, gegen die Kommunisten, für eine unabhängige Ukraine. In ihrem Kampf hatte sich die UPA zeitweise mit Hitlerdeutschland verbündet, was ihren Anhängern den Ruf von Kollaborateuren und Mördern eintrug. Wie so oft ist die Geschichte allerdings komplizierter.

"Die Trennlinie zwischen Partisanen, die Helden sind, und solchen, die zu Verrätern und Banditen werden, ist dünn, es ist unmöglich, eine klare Unterscheidung zu treffen", sagt Pawel Smolenski. In seinen Reportagen räumt er auf mit den in Polen nach wie vor weitverbreiteten Stereotypen der Ukrainer als grausame Banditen und Mörder.

Im April 1947 starteten die polnischen Kommunisten eine "Strafaktion" gegen alle noch in Südostpolen verbliebenen Angehörigen der ukrainischen Volksgruppen. Zum Anlass nahmen sie die Ermordung eines hochrangigen polnischen Militärs durch die UPA. In Wahrheit war die bloß ein willkommener Vorwand, die Aussiedlung der "ukrainischen Nationalisten" war längst eine beschlossene Sache. In der sogenannten "Aktion Weichsel" wurden alle Lemken zwangsweise in Gebiete im Norden und Westen Polens umgesiedelt, aus denen zuvor die Deutschen vertrieben worden waren. Ganze Dörfer wurden dem Erdboden gleichgemacht, ganze Regionen beinahe entvölkert, erst nach 1956 durften Lemken vereinzelt in ihre Dörfer zurückkehren, doch oft fanden sie nur noch Wildnis vor. Oder sie wurden von den neuen Siedlern als unwillkommene Eindringlinge betrachtet, wenn sie die eigenen Häuser, Friedhöfe und Kirchen zurückforderten. Viele Dörfer sind verschwunden, auf Wanderungen durch entlegene Täler stößt man zwischen bewaldeten Hügeln, im hohen Gras, auf ihre Spuren, verwilderte Obstbäume, Reste von Friedhöfen, einzelne Steinkreuze, wenn man genau hinschaut, kann man manchmal die Umrisse von Fundamenten entdecken.

Seit ein paar Jahren gibt es in den Beskiden eindrucksvolle Denkmäler für die verschwundenen Dörfer, mitten in der Wildnis trifft man plötzlich auf Holztüren mitsamt Türstock, symbolische Erinnerungen an die Dörfer, die hier einmal standen. Radocyna, Nieznajowa, Dlugie, Czarne - nach diesem "verschwundenen Dorf" wurde der Verlag benannt, den Monika Sznajderman mit ihrem Mann, dem Schriftsteller Andrzej Stasiuk, in den Beskiden leitet. Die beiden leben im einstigen Lemkendorf Wolowiec, ukrainisch Volovets', "out in the now here", in den dünn besiedelten Hügeln nahe der slowakischen Grenze. Monika Sznajderman bringt die wichtigsten Autoren Ostmitteleuropas heraus, viele fanden über die Vermittlung von "Czarne" den Weg in den deutschen Sprachraum, so der ukrainische Autor Juri Andruchowytsch. Auch die Bücher von Pawel Smolenski erscheinen bei "Czarne".

Etwas außerhalb der nur noch aus ein paar Häusern bestehenden Ortschaft Czarne steht ein steinerner Obelisk aus dem Jahre 1934, zur Erinnerung an den Märtyrertod des Hl. Maksym Sandowycz aus Zdynia, wo die Watra gefeiert wird. Auf dem Friedhof von Zdynia liegt der einzige Heilige, den die Lemken hervorgebracht haben, begraben. Maksym San dowycz war ein orthodoxer Priester, der im September 1914 von den österreichischen Militärbehörden wegen angeblicher Sympathien für die Russen erschossen wurde, ohne Prozess oder gerichtliches Urteil.

Er war nicht der einzige Lemke, der die Willkür der Österreicher zu spüren bekam. Auf dem Obelisken in Czarne wird auch der Opfer von Thalerhof gedacht. In Thalerhof bei Graz wurde im Ersten Weltkrieg ein KZ eingerichtet, in das tausende Lemken deportiert wurden, weil man sie der Spionage oder bloß Sympathie für die gegnerischen Russen verdächtigte. Viele kamen in Thalerhof elend ums Leben. Der Name ist in der westlichen Ukraine und in Südostpolen noch heute als Ort des Schreckens und unverschuldeten Leidens bekannt. Ein Kreuz für die Opfer von Thalerhof, 1933 errichtet, findet man auch in der Ortschaft Bartne in der Nähe der Kreisstadt Gorlice.

Auch wir Österreicher haben in diesen Gebieten, die einst zu Galizien gehörten, Spuren hinterlassen. Kriegerfriedhöfe aus dem Ersten Weltkrieg, viele schön renoviert, aber auch Kreuze und Gräber, die an Schandtaten erinnern, an behördliche Willkür und Grausamkeit. Auch das gehört zu Galizien. Auch dessen wird bei der Watra in Zdynia gedacht.(DER STANDARD, Album, 20.10.2012)

Martin Pollack, geb. 1944, ist ein vielfach ausgezeichneter Journalist, Autor und literarischer Übersetzer. Zuletzt erschien von ihm das gemeinsam mit Christoph Ransmayer verfasste Buch "Die Wolfs jäger. Drei polnische Duette". (S. Fischer)

  • "Die bunten Trachten wirken fröhlich, doch die Ortsnamen rufen düstere Erinnerungen wach, an Aussiedlung und Vertreibung": Lemken-Treffen im Dörfchen Zdynia (Polen).
    foto: ingrid schemel

    "Die bunten Trachten wirken fröhlich, doch die Ortsnamen rufen düstere Erinnerungen wach, an Aussiedlung und Vertreibung": Lemken-Treffen im Dörfchen Zdynia (Polen).

Share if you care.