Freispruch für "Erpresser"-Zwillinge am Naschmarkt

Michael Möseneder
19. Oktober 2012, 19:27
  • Für Einkäufe ist der Naschmarkt ein gutes Pflaster - das ist aber 
mitunter auch rau. Ein Wiener saß fünf Monate in Untersuchungshaft, da 
er von Zeugen offensichtlich verleumdet wurde.
    foto: der standard/robert newald

    Für Einkäufe ist der Naschmarkt ein gutes Pflaster - das ist aber mitunter auch rau. Ein Wiener saß fünf Monate in Untersuchungshaft, da er von Zeugen offensichtlich verleumdet wurde.

Nach vier Monaten endete der Prozess gegen Zwillinge, die zwei Wirte auf dem Naschmarkt erpresst und geschädigt haben sollen, mit Freisprüchen von diesen Vorwürfen

Wien - Nicole Baczak ringt bei ihrer Urteilsbegründung ein wenig um Worte. "Ich weiß nicht, wie ich es charmant sagen soll - die Zeugen haben alle gelogen." Logische Folge dieser Erkenntnis der Vorsitzenden im Schöffenverfahren gegen Peter und Paul K.: Die beiden werden vom Vorwurf, zwei Wirte am Naschmarkt erpresst, bedroht und deren Lokale beschädigt zu haben, - nicht rechtskräftig - freigesprochen.

Denn, sagt sie zu Peter K.: "Der Senat ist der Meinung, dass Sie massiv verleumdet wurden. Ich bin zu 100 Prozent überzeugt, dass die Zeugen wegen falscher Aussage strafrechtlich verfolgt werden. Das Tragische ist, diese bekommen wohl eine bedingte Strafe, und Sie sind fünf Monate in Untersuchungshaft gesessen."

Verteidiger sieht Skandal

Wie es dazu kommen konnte? Aus Sicht von Wolfgang Mekis, dem Verteidiger der 46-jährigen Brüder, wegen "skandalöser" Fehler bei Polizei und Staatsanwaltschaft, wie er in seinem Schlussplädoyer ausführt.

Zur Erinnerung: Gegen die Zwillinge, die seit 25 Jahren am Naschmarkt wohnen, wird seit vier Monaten und fünf Verhandlungstagen prozessiert. Weil sie sich immer wieder über Ruhestörung durch sonntägliche Bauarbeiten von zwei Lokalbesitzern geärgert haben, sollen sie beschlossen haben, kriminell durchzugreifen. Was zunächst durchaus glaubwürdig klang. Fünf Belastungszeugen gab es, der Unternehmer Peter K. agierte vor Gericht immer wieder aufbrausend.

200 Euro habe das Duo mehrmals von ihm verlangt, sonst drohe Ungemach, sagte der Hauptbelastungszeuge Erdal T. aus. Er zahlte nicht, daraufhin habe es immer wieder Sachbeschädigungen an seinem Lokal gegeben. Am 26. Dezember sei er von ihnen sogar fast mit einem Baseballschläger attackiert worden.

Zeugen redeten sich in Wickel

Das Problem: Die anderen Zeugen schwächten ihre Aussagen teils dramatisch ab oder redeten sich in ziemliche Wickel. Und dann wurde ein Video des Angeklagten präsentiert, das er bei einer Konfrontation aufgenommen hatte. Auf diesem ist klar zu sehen und zu hören, dass es keine Bedrohung gibt und stattdessen die "Opfer" eine Verleumdung verabreden.

In diesem Punkt ortet Mekis den Skandal. Peter K. habe "von Anfang an gesagt, dass es das Video gibt. Die Staatsanwaltschaft hat erst nach einiger Zeit die Polizei mit der Auswertung beauftragt. Und in deren Bericht steht tatsachenwidrig, dass es eine Bedrohung gegeben habe. Die türkische Konversation der Zeugen wurde gar nicht erwähnt."

Er trauert den Untersuchungsrichtern nach. "Mit der Strafprozessreform ist vieles weggefallen. Der Untersuchungsrichter hat sich früher die Zeugen geholt, jetzt darf er nicht mehr ermitteln."

Vom Naschmarkt wollen die K.s jetzt übrigens wegziehen. (Michael Möseneder, DER STANDARD, 20./21.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 84
1 2 3
Da geht's zu am Naschmarkt...

„..Das Tragische ist, diese bekommen wohl eine bedingte Strafe..“

Strafrechtlich ja, Zivilrechtlich nein.
Dort würde ich Schmerzensgeld, Verdienstentgang einklagen, des weiteren wäre zu hinterfragen, die Polizisten der „Auswertung“ wegen Falschaussage und Amtsmissbrauch anzuklagen, natürlich auch Zivilrechtlich…

Und jetzt alle 5 Zeugen auf Schadenersatz und Verdienstentgang für 5 Monate klagen...

da müsste es weit härtere strafen geben...

es ist irgendwie eigenartig, dass die strafen bei offensichtlich mit täuschungsabsicht vorgetragenen zeugenaussagen im vergleich zu betrügereien eigentlich lächerlich sind. in meinen augen ist es nämlich nicht so verwergflich, wenn ich täusche um mich irgendwie z.b. finanziell zu bereichern als wenn ich täusche und einfach in kauf nehme (auch das wäre vorsatz) dass andere leute dadurch ins gefängnis wandern. das richtet weit größeren schaden an und ist in meinen augen moralisch gesehen noch um ein paar stockwerke tiefer...

warum sind die freisprüche noch nicht gültig?

Hat der staatsanwalt etwa berufen?

die brüder baten um bedenkzeit

bei freispruch? wollens ins gefängnis zurück?

Nunja, vielleicht hofft der StA noch darauf, dass den Brüdern wenigstens noch irgendeine strafbare Handlung im Zuge der Auseinandersetzungen mit Erdal T. und Genossen nachgewiesen werden kann. Denn ..

- Die Brüder können Haftentschädigung beantragen. Für 5,5 Monate, das ist nicht wenig.
- Die Republik könnte wegen der skandalösen Untätigkeit von Polizei und StA auf Amtshaftung geklagt werden. Da muss ev. mehr bezahlt werden als die Haftentschädigung. Stichwort: Schmerzensgeld.
- Sie könnten sich aber auch an Erdal T. & Co mit der Forderung auf Schadenersatz wenden.

- Erdal T. & Co sehen nicht nur einem Prozess wegen falscher Zeugenaussage entgegen, da fällt mir ein: Irreführung der Behörden, bandenmässiges Agieren (Mafia§) ..

vielleicht

sogar Freiheitsberaubung:
schliesslich wußten die, dass der Herr in Haft ist und haben trotzdem weiter gelogen!

Na, Gebrüder K.

hamma aus der letzten Video Malaise gelernt, und diesmal selber gedreht ???

Also da versteh ich jetzt die roten Striche nicht !

War eigentlich als humorige Botschaft an Peter und Paul K. gedacht, denn vor drei Jahren saßen die wegen eines Überwachungsvideos das einen von beiden beim Automatenknacken gezeigt hat ( hatten nur die offen sichtbaren Kameras umgangen ).

Ein WAHNSINN! Sind jetzt schon alle verrückt geworden?

Natürlich haben bestimmte Personen per handy sofort diegesamte Sippschaft als potentielle Zeugen zur Verfügung. Hier wird das System neu überdacht werden müssen.

Man stelle sich vor, die beiden hätten nicht zufällig ein video aufgenommen!

Die haben doch nicht "zufällig" ein Video aufgenommen!

Bei Streit oder im Umgang mit Behörden empfiehlt es sich grundsätzlich, Video- oder Tonbeweise anzufertigen.

Video

sollte man wohl immer machen - gerade wenn es um solche Dinge geht, wo der andere beliebig viele Zeugen aufbieten kann...

Und die netten Herren werden eine Bedingte ausfassen und der Staat und das Opfer bleibt auf seinem Schaden sitzen.

Na der Verleumder Erdal T hat aber nicht nur am Naschmarkt seine Standln

Laut WKO Seite (Danke an "freudich") sind das:
die Naschmarktstände
184-185/187 JEF Fernostmarkt
191-193 Phò Sài Gòn
194-198
aber denen gehören auch sämtliche Imbissbuden/ Jausenstationen bei der U2 Station Volkstheater und eine bei der Fußgängerpassage Schottentor!

Na da hat sich halt eine Familienorganisation

mit einer anderen arrangiert.

deshalb schauts dort überall auch gleich aus und bekommt man die ewig gleiche ware.

Dieser Erdal dürfte auch groß im Schuhpflege-Business mitmischen!

ich weiß aus eigener erfahrung, dass die infos auf dieser seite der wko nicht aktuell sind. herrn t mit dem vor kurzem geschlossenen pho saigon, wo nun toko ri "völlig überraschend" gerade das pho vietnam eröffnet hat, hält vermutlich nicht stand. und das pho saigon hatte es ja auch nicht so lange gegeben.

aber das Toko-ri wurde angeblich an Erdal T.
verkauft

aha, das ist interessant. wissen sie zufällig, wann das gewesen sein soll? laut aktuellem firmenbuchauszug sind dort zwei koreaner gesellschafter. was zugegeben auch nicht viel heißen muss. dass es beim toko ri einen stark türkischen einfluss gibt, war unübersehbar. was ich nicht als wertenden kommentar verstanden wissen will. die keiler haben allerding nur genervt.

Hoffentlich keine bedingten Strafen, für solche Falschaussagen-Aktionen. Da muss durchgegriffen werden, sonst macht das Beispiel runde, wie es z.T. schon bei Autounfällen ist.

(Es kracht, und schon beschwört eine gut vernetzte, aber eigentlich schuldige Unfalls-Partei vermeintliche Zeugen, die dann den Unfallhergang ganz anders schildern. Gut, die Polizei kennt das Problem, aber das darf man echt nicht angehen lassen. Wer was ausfrisst, sollte dazu dann auch stehen können)

Kommentar aus Polizeikreisen: "kommt vor"

"Migrationshintergrund-Zeigefinger"

in diesem Forum sind ja wieder mal quasi in Hochblüte.

Mir fehlen die Worte, die Posts hier die auf den Migrationshintergrund der Leute pochen, den "Wert" den sie haben, zukommen zu lassen.

Nur Folgendes, liebe Autoren solcher Postings:
- schlagen Sie mal nach, unter dem Begriff "Ressentiment"
- fragen Sie sich mal nach den Hintergründen ihres Hasses gegen den Islam oder den Migrationshintergrund der Leute die Sie hier anprangern
- fragen Sie sich mal, ob ungeachtet von Kultur und Background, das ewige "Gut-und-Böse" jemals zu was führen wird. Und dann fragen Sie sich, ob Sie sich nicht einfach nur mehr wie ein recht entbehrlicher Schauspieler in einer sehr simpel gestrickten Rolle vorkommen. Ein kleiner Trost: Sie können da raus.

Posting 1 bis 25 von 84
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.