Starbucks serviert Kaffee in Indien

Die Inder trinken zwar traditionell Tee. Kaffee in einem Kaffeehaus zu trinken, gilt aber als schick und als Zeichen für Wohlstand

Mumbai - Die US-Kaffeehauskette Starbucks hat am Freitag ihre erste Filiale in Indien eröffnet. Indien sei "einer der größten Märkte der Welt für Starbucks", sagte Unternehmenschef Howard Schultz bei der Eröffnung des Kaffeehauses in der Millionenmetropole Mumbai. Der Konkurrenzkampf mit anderen Kaffeeketten in dem Land sei aber "grausam". Die Preise von Starbucks seien "wettbewerbsfähig", sagte Schultz. So kostet ein Cappuccino mittlerer Größe in der Filiale von Mumbai 115 Rupien (1,65 Euro).

Die Inder trinken zwar traditionell Tee. Kaffee in einem Cafe zu trinken, gilt aber als schick und als Zeichen dafür, wohlhabend zu sein. Noch liegt der Pro-Kopf-Konsum von Kaffee in Indien bei 82 Gramm im Jahr - in Deutschland sind es zum Vergleich fast 6,8 Kilogramm, wie die internationale Kaffee-Organisation errechnete.

Gemeinsam mit Tata

Starbucks hatte im September angekündigt, zunächst 78 Mio. Dollar (60,55 Mio. Euro) in Indien zu investieren und hat sich dazu mit dem indischen Tata-Konzern zusammengeschlossen. Tata produziert und handelt mit vielen Produkten von Stahl bis Lebensmittel - und baut beispielsweise auch Tee und Kaffee in Indien an.

In den indischen Städten gibt es bereits viele Kaffeehäuser nach westlichem Stil. Sie sind oft in indischem Besitz - Marktführer ist die indische Kette Coffee Day. Aber auch die britische Kette Costa Coffee und die US-Kette Coffee Bean sind schon vor Ort. (APA, 19.10.2012)

Share if you care
19 Postings
Bei Starbucks kriegt man Kaffee? Seit wann?

ohje

jetzt gehen diese unnötigen auch noch auf die armen inder los ...

wohl eher auf die ganz reichen Inder

ein Qualitäts-Mittagsmenü kostet dort etwa 150 Rupien.. der Kaffee ist um den Faktor 5 zu teuer für die Mittelklasse.

Die servieren ein G'schloda

das kann man nicht Kaffee nennen.

Quatsch, die Produkte von Starbucks sind erstklassig.

Nur mir normalerweise zu teuer.

Sie sind kein Gourmet, stimmts?

Was soll an diesen dünnen Kaffeederivaten bitte erstklassig sein?

Erstklassig ist nur die Marketingstrategie

das Produkt hat nur den Namen mit Kaffee gemeinsam.

Ich geh zwar öfter zu Starbucks, aber "serviert" wurde mir dort noch nie etwas. Höchstens "ausgehändigt" ;)

und schon gar kein Kaffee ;-)

115 Rupien für einen Kaffee... das ist eine ganz schöne Summe. 115 Rupien bedeuten für einen Slum-Bewohner in Mumbai etliche Tage ohne Hunger.

und bei uns kann man mit den 5 Euro, die ein großer Starbucks- Kaffee kostet, auch eine Unterschichtsfamilie durchfüttern...

Das ist absolut richtig.

Und wenn Sie noch eine Torte dazurechnen...

Es gibt aber in Indien nicht nur Slum-Bewohner, sondern eine Menge junger, gut ausgebildeter Leute, die gerne westliche Kuchen und Kaffees konsumieren.

In indischen Großstädten gibt es ausgezeichnete Cafés mit sehr guten Mehlspeisen, die auch sehr gut besucht sind.

in Indien ist alles gut besucht.

Bitte zerstör doch nicht das Weltbild, das wir in Slumdog Millionär, gelernt haben ;)

Na dann wird es St*rb*cks dort nicht leicht haben ..

Starbucks hat in Asien das flotte "Amerika-Image" für sich.

Ich nehme an, die haben das schon ziemlich gut durchgerechnet.

McDonald's hat in Indien anfangs auch fuer einige Jahre Verluste geschrieben.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.