Yahoo zieht sich nach 15 Jahren aus Südkorea zurück

19. Oktober 2012, 16:04

Erster Rückzug in asiatischem Land

Der angeschlagene US-Internetpionier Yahoo zieht sich erstmals in seiner Unternehmensgeschichte aus einem asiatischen Land zurück: In Südkorea würden ab Dezember die Online-Dienste abgeschaltet, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Yahoo werde künftig mehr Ressourcen in sein weltweites Geschäft investieren, um so stärker und erfolgreicher werden.

Seit 1997 in Südkorea

Yahoo war seit 1997 in Südkorea aktiv. Dort gelang es dem Unternehmen aber nie, sich gegen einheimische Konkurrenten wie NHN, Daum Communications oder SK Communications durchzusetzen. Weltweit kämpft Yahoo sowohl mit internen Schwierigkeiten als auch gegen Wettbewerber wie Google und Facebook, die das Unternehmen abgehängt haben. Im Juli wurde Marissa Mayer zur neuen Chefin ernannt. Ihr Vorgänger Scott Thompson hatte wegen Ungereimtheiten bei seiner akademischen Qualifikation nach nur sechs Monaten den Hut genommen. Obwohl Yahoo in der Branche kräftig an Boden verloren hat, ist der Konzern nach wie vor eine Macht im Internetgeschäft: Mehr als 700 Mio. Menschen nutzen monatlich seine Mail-Dienste oder Nachrichtenportale. (APA/Reuters, 19.10.2012)

Link

Yahoo

Share if you care
2 Postings

Wer benutzt denn Yahoo? Also ich denk außerhalb von den Staaten kennen sie vll noch ein paar aber benutzten tut man google.

Oder hat yahoo irgendetwas was andere nicht haben?

Ich vergleiche immer wieder die Suchergebnisse mit taglikeme.com

Bing,Google und Yahoo bekomme ich auf einer Seite angezeigt. So kann ich entscheiden wer die besten Ergebnisse liefert. In Nischen praktisch..

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.