Hohe Haftstrafen im Hamburger Piratenprozess

Zehn Somalier verurteilt

Hamburg - Im Prozess gegen zehn Somalier wegen einer Schiffsentführung hat das Landgericht Hamburg am Freitag langjährige Haftstrafen verhängt. Die sieben Erwachsenen und drei jugendlichen Männer müssen zwischen zwei und sieben Jahre ins Gefängnis. Sie seien des erpresserischen Menschenraubs und des Eingriffs in den Seeverkehr schuldig, sagte der Vorsitzende Richter Bernd Steinmetz. Die drei Jugendlichen wurden zu je zwei Jahren Jugendarrest verurteilt.

Die Angreifer hatten den unter deutscher Flagge fahrenden Containerfrachter "Taipan" im April 2010 vor der Küste Somalias schwer bewaffnet gekapert. Sie wurden von niederländischen Marinesoldaten überwältigt und festgenommen. Der 15-köpfigen Besatzung war es vorher gelungen, einen Notruf abzusetzen und sich in einem Sicherheitsraum einzuschließen.

Der Prozess hatte im November 2010 begonnen. Mit mehr als 100 Verhandlungstagen war er einer der längsten in der deutschen Justizgeschichte. (Reuters, 19.10.2012)

Share if you care