Deutsche Piratenpartei stärkt Vizechef nach Drogenfund den Rücken

19. Oktober 2012, 14:42

Bernd Schlömer hält Markus Barenhoff nicht für rücktrittsreif - Einige Gramm Marihuana in Wohngemeinschaft entdeckt

Nach dem Drogenfund bei dem deutschen Piratenpartei-Vizevorsitzenden Markus Barenhoff - die Polizei fand in der Wohngemeinschaft des 31-Jährigen im westdeutschen Münster einige Gramm Marihuana sowie Aufzuchtutensilien und Pflanzen - stärkt Parteichef Bernd Schlömer seinem Stellvertreter den Rücken.

"Nach den mir vorliegenden Informationen liegt kein schwerer Verstoß vor, denn Marihuana-Konsum für den Eigenbedarf ist aus meiner Sicht kein strafrechtlich relevantes Verhalten", sagte Schlömer im STANDARD-Interview.

Vertraulicher Bericht des Innenministeriums

Nach Informationen der deutschen Nachrichtenplattform Spiegel Online taucht der Fall Barenhoff in einem vertraulichen Lagebericht des deutschen Innenministeriums in der Rubrik "Organisierte Kriminalität" auf. "Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren wegen des Verdachts auf Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet", sagte ein Sprecher der Polizei Münster zu Spiegel Online.

Der Anwalt des Beschuldigten betonte, dass sich Barenhoff bei der Durchsuchung "sehr kooperativ" gezeigt und den Beamten "etwa 1,5 bis zwei Gramm Marihuana aus seinem persönlichen Besitz" ausgehändigt habe. "Aus der geringen Menge des Marihuanas lässt sich schließen, dass Herr Barenhoff nicht in Verdacht steht, selbst zu dealen", so der Anwalt.

Die deutsche Piratenpartei tritt für die komplette Legalisierung von Drogen ein. Barenhoff ist Pirat der ersten Stunde, er trat kurz nach deren Gründung 2006 in die Partei ein. (red, derStandard.at, 19.10.2012)

Hinweis

Das vollständige Interview mit dem Chef der deutschen Piratenpartei lesen Sie in der Wochenendausgabe von DER STANDARD.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 165
1 2 3 4
Legalisierung.... Satire

Also zumindest die Zentralräte der Juden und Muslime dürften die Piraten dabei hinter sich haben.
Denn die sind ja auch dafür, Genitalverstümmelung durch Penisbeschneidung an Knaben zu legalisieren, weil ein Verbot nichts bringen würde und man es eh ignorieren würde.

Vielleicht sollte man alle Verbote aufheben, es wird ja eh dauerhaft gegen fast jedes Verbot verstoßen. Wie viele Richter und Staatsanwälte wir gerade in dieser Zeit einsparen könnten, wo jeder Euro für die Staatsbürgschaften für dieverse Rettungsschirme gebraucht wird!!

Ansonsten scheinen die Piraten sich zu einer Art Internet-CSU zu entwickeln. Die einen sind per Alkohol zugedröhnt im Kraftverkehr unterwegs, die andern bekifft im Internet.

ich sags nur ungern,

aber die drogen-bekämpfung bringt im endeffekt genau gar nichts, hier als beispiel die USA:
http://boingboing.net/2012/10/2... -drug.html

ich würd sagen, "drug control" ist ein teuerer spass, nicht mehr..

Wenn schon die Grünen nicht für eine Legalisierung eintreten, bleiben zum Glück noch die Piraten.

Warum Hausdurchsuchung?

Wieso wurde dort überhaupt eine Hausdurchsuchung gemacht? Diese Frage ist ja wohl interessant? Bitte recherchieren Standard!

oje! überall diese haschtablettenspritzer. wo das wohl noch hinführt!?

"Der Markus hot an Marijuannabam..."

irgendwie hab ich grad einen Ohrwurm....

hier sind ja lauter haschischsüchtige unterwegs!

In dem Fall wird überdramatisiert, und es sieht tatsächlich eher nach einem politisch motivierten Schlag aus, als nach etwas anderem. Dafür Geld zu verschwenden, 1~2g? Dass ist so lächerlich, dass es schon nur mehr lächerlich ist.

Leaglisiert es, aber - bei Schäden, bei abgleiten, oder sonstigem, kein Geld der Gemeinschaft - kein Geld von Versicherungen, gleiches für Raucher, Alkoholiker, Spielsüchtige. Mehr Eigenverantwortung bei den Bürgern, ohne Probleme zu sozialisieren, und dann sieht dass Ergebnis vllt. gesamt anders aus.

Dann muss sich wirklich jeder überlegen, ob das Glas Alkohol mehr so gut wäre, ob Zigaretten wirklich soooo gut schmecken, und ob man nicht vllt. doch damit aufhört mit dem Glück zu spielen.

Entgegnung

Das "Mit meinen Steuern nicht"-Argument verkennt regelmäßig die Tatsache, dass ein solidarisches, gefestigtes Staatswesen Vorbedingung zur Erhaltung unserer hohen Wirtschaftskraft und "Ihrer" Steuern ist. Wie in Ihrem Modell ("bei Schäden kein Geld der Gemeinschaft") die zigtausenden, mittellosen und marodierenden Alkoholiker von Ihrem Eigentum fernzuhalten wären, müssten sie noch erläutern. Diese werden sicher nicht weniger. "Dann sollen sie doch Kuchen essen" ist hoffentlich Vergangenheit. Die Politik muß zum Ermöglichen zurückfinden, nur so werden wir uns weiterentwickeln. Auch im Sinne von "Legalize it!".

Die Zeit soll auch nicht mehr kommen!

Der wesentliche Punkt ist: Förderung von Eigenverantwortung, die in so einem System - ob bewußt oder unbewußt - langsam verloren geht. Ich sage ja nicht - Hilfe soll gekappt werden. Jeder verdient die Chance, sich zu rehabilitieren, was aber nicht durch Geld geschehen muss.

Der finanzielle Aspekt, den in einem solidarischen System alle zu tragen haben, falls ein unglücklicher Fall Eintritt - spielt dabei eben auch eine Rolle. Wenn sich jemand extrem Risikoreich im Leben bewegt, dann soll dieses tun nicht auch noch gefördert werden, in der Gewißheit: Die Allgemeinheit zahlt die Folgen.

Eigenverantwortlichkeit im Handeln, und auch tragen von Konsequenzen, und auch mal an Andere zu denken, müssen wieder in den Vordergrund rücken.

Weitgehend d'accord

Ich möchte nur das unterste Sicherheitsnetz nicht beschnitten sehen. Denn unsere Zentralbank- und Politbüros verursachen mehr Schaden, indem sie seit über 15 Jahren die unternehmerische Eigenverantwortung zugunsten einer verantwortungslosen Planwirtschaft opfern (mit zweifelhaftem strukturellen Wachstum). Der Billigzins, unterdrückte Marktmechanismen und Missionierungs- und Verbotswahn werden uns noch teuer zu stehen kommen. Eine uniforme Gesellschaft birgt genau die Gefahr, daß alle in dieselbe Falle tappen. Daher argumentiere ich gerne gegen den Irrglauben, es wollten alle den Everest besteigen, weil es einer getan hat (betrifft auch Legalisierungsdebatte). Es gibt unterschiedlichste Lebensentwürfe, die sich nur sehr langsam ändern.

Ja, das Leben im Pflegeheim mit fortschreitender Alkoholdemenz ist die perfekte soziale Hängematte - das selbst zu bezahlen, würde Süchtige sicher total davon abhalten, sich das Gehirn zu zersetzen.

Falscher Ansatz. Die, bei denen es schon soweit ist - der Schaden also eintrat - hilft es nicht mehr. Aber alles im Leben nimmt auch einen Anfang, und schon an dem Punkt greift es am ehesten.

Dazwischen gibt es auch noch Phasen, wo - je nachdem um was es sich am Ende handelt, noch Gegengesteuert werden kann, bevor jmd. zum Empfänger von Sozialleistungen wird, oder für die Behandlung von Folgeschäden hohe Summen anfallen würden. In anderen Worten der Punkt, wo die Gemeinschaft für die Person eintreten müsste.

Endlich mal ein vernünftiges Posting. Nur ergänzen bitte um kein Geld von staatlichen Versicherungen (Zwangsverischerungen) ohne Zuzahlungen. Würde das Gesundheitssystem massiv verändern und da hätten viele nichts zu lachen.. Nicht zu vergessen Vertragsfreiheit was auch Arbeitnehmer betrifft (Konsequenzen bei Nichteinhalten der Klauseln muss jeder selbst tragen...) ..Kann man gut oder schlecht finden. Die Konsequenz ist idR das sich kleine "Einheiten" bilden und die Regelungen innerhalb dieser beschlossen und sanktioniert werden.. Aber auch da Machtungleichgewicht... Weiters Konsequenz für Minderjährige wenn die Eltern unverantwortlich handeln oder Pech haben. (Gemeinschaft, Eltern selbst schuld?)
Gibt aber viele tolle Aufsätze/Bücher dazu

Mit dieser Ergänzung bin ich vollkommen einverstanden. Auch Ihren restlichen Ausführungen kann ich nur zustimmen.

Was geht die Cops das an ob der raucht oder nicht?

Vorbild für seine Partei. Lobenswert.

dieses Gesetzt

wirkt wie der versuch das Meer trocken zu legen ;)

Solange er nicht inhaliert hat

1 bis 2 gramm gras ... Ich bin ja sowas von zutiefst erschüttert und habe nehmen politischen glauben in diese partei aber sowas von verloren ... Da hilft dann nur mehr csu wählen

schlimmer wärs nur, den Häupl mit einem

1/8 Glasl zu derwischen 8-)

Diese Art der PR ist der Piratenpartei sicher kein Nachteil :)

es wird zeit

dass ein deutscher politiker aufsteht und sagt:

"ich bin stoned, und das ist auch gut so"

Gab es de facto schon!

Wie immer war die CSU der Vorreiter in Sachen Mut und Bekennerstärke:

http://www.welt.de/politik/a... er-ok.html

Posting 1 bis 25 von 165
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.