"Wien ist das Zentrum der Inseratenaffäre"

Video |

Florian Skrabal erklärt, warum junge investigative Journalisten eine Website starten, die zunächst der Wiener SPÖ auf die Zehen steigt

Eine neue Gruppe von freien investigativen Journalisten hat die Website dossier.at gegründet und ziemlich spektakulär mit einer Facette der Inseratenaffäre begonnen: Warum schaufelt die Gemeinde Wien so viel Geld (angeblich 29 Millionen Euro in siebeneinhalb Jahren) für Inserate in die Tageszeitung "Heute"?

Blitzartig wurden die fünf jungen Journalisten auch von "Heute"-Herausgeberin Eva Dichand mit Klage bedroht.

Hans Rauscher interviewt dazu den Chef der Gruppe, Florian Skrabal, und stellt stellvertretend für misstrauische Österreicher die Frage: Wie wird die Website finanziert? Wer steht hinter ihnen? Und warum wird Wien als "Zentrum der Inseratenaffäre" genannt? (Hans Rauscher, derStandard.at, 19.10.2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.