Ägypten: Islamisten sind böse auf Mursi

19. Oktober 2012, 13:06

Brief an Peres mit Anrede "mein lieber und großartiger Freund"

Jerusalem - Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi gerät unter Druck, weil er den israelischen Präsidenten in einem Brief als Freund bezeichnet hat. Der Brief, den Mursi, zur Einführung des neuen Botschafters in Israel schrieb, ist an "meinen lieben und großartigen Freund, Präsident Shimon Peres" adressiert.

Im Jargon der Muslimbruderschaft, der Mursi bis zu seinem Amtsantritt im vergangenen Juni angehörte, heißt Israel entweder "Feind" oder "das zionistische Gebilde". Mursis Sprecher Yassir Ali sagte nach Angaben lokaler Medien vom Freitag, für den Brief sei ein Standardtext benutzt worden, der in dieser Form an alle Staatschefs verschickt werde. (APA, 19.10.2012)

Share if you care
4 Postings

Tja, auf die Anrede "Mein liebster Feind" mußte er halt wegen des Copyrights, das Werner Herzog hält, verzichten...

"Islamisten sind böse auf Mursi" fängt als Überschrift deren kindliches Denken übrigens sehr gut ein. Kompliment dafür!

Mursis Sprecher Yassir Ali sagte nach Angaben lokaler Medien vom Freitag, für den Brief sei ein Standardtext benutzt worden, der in dieser Form an alle Staatschefs verschickt werde

...LoooooooL

An Demütigung kaum zu überbieten...

Hoffentlich passiert O.B. nicht mal so ein Fauxpas bei einem Brief in den Iran.

willkommen in der realpolitik, wo man nach außen hin mittels höflichkeit dafür sorgt, dass einem nicht gleich die türe vor der nase zugeschlagen wird. aber wahrscheinlich gilt in diesen kreisen der begriff "feind" schon als friedensnobelpreis-verdächtig.

Mursis Sprecher Yassir Ali sagte nach Angaben lokaler Medien vom Freitag, für den Brief sei ein Standardtext benutzt worden, der in dieser Form an alle Staatschefs verschickt werde.

Der hat das also gar nicht ehrlich gemeint???

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.