Fleischhacker schreibt auch für "Freizeit"-Magazin des "Kurier"

19. Oktober 2012, 13:05

Neben seiner Kolumnistentätigkeit für "Die Presse" wird er auch für den "Kurier" tätig sein

Wien - Ex-"Presse"-Chefredakteur Michael Fleischhacker geht medial fremd. Ab Dezember wird Fleischhacker neben seiner Kolumnistentätigkeit für "Die Presse" unter dem Titel "Gott und die Welt" auch für das samstägige "Freizeit"-Magazin der Tageszeitung "Kurier" schreiben. Dies berichtet das Branchenblatt "Horizont" in seiner aktuellen Ausgabe.

Das Format sei "bewusst breit angelegt", so Fleischhacker. "Es geht nicht um tagespolitische Themen, sehr wohl aber um gesellschaftspolitische." Auch die eine oder andere religiöse Betrachtung sei denkbar. Bei der Kolumne in der "Kurier"-"Freizeit" handelt es sich um die Wiederbelebung einer früheren Kolumne des Caritas-Präsidenten und Prälaten Leopold Ungar. (APA, 19.10.2012)

Share if you care
7 Postings

hoffentlich muss er dann nicht mehr im Falter schreiben, dort passt er nicht unbedingt hin.

Fremdgehen mit "religiösen Betrachtungen"

Wenn er nur mit "religiösen Betrachtungen" fremdgeht, so wird nichts einzuwenden sein. Schliesslich schreibt Schönborn neben der "Krone" und "heute" gelegentlich auch noch für die Kirchenzeitung. Vielleicht wird Fleischhacker sogar noch Kolumnist beim "Osservatore Romano".

Unfassbar

Angesichts der geplanten Kündigung beim Kurier, ist dies ein dreister Schlag ins Gesicht der Belegschaft.

warum nicht gleich den schüssel nehmen?

"Wiederbelebung einer früheren Kolumne des Caritas-Präsidenten und Prälaten Leopold Ungar"
...jetzt macht er auch noch auf Geistlicher. Langsam muss man sich schon Sorgen machen um den Geisteszustand des Herrn Ex-CR (und in diesem Fall auch um die Kurier-Freizeit...)

Jössas...

Ich hab' den Schock vom Verschwinden des Herrn Seiler mit seinem Hund Barolo noch nicht ganz verdaut, kommt der nächste.

Glaub' nicht, dass das in die Freizeit passt...

oje. bis jetzt hab ich die freizeit ganz gerne gelesen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.