Victoria's Secret: BH um 2,5 Millionen Dollar präsentiert

19. Oktober 2012, 13:35

5.200 Edelsteine zieren das edle "Wäsche"-Stück, das laut Allessandra Ambrosio auch bequem ist

Das Dessous-Labl "Victoria's Secret" hat Donnerstag Abend den neuen "Fantasy Bra" vorgestellt. Der BH ist mit 5.200 Edelsteinen verziert und hat einen Wert von 2,5 Millionen Dollar. Präsentiert wurde er vom brasilianischen Model Alessandra Ambrosio.

 

Share if you care
14 Postings
Schon schön blöd

Man(n) interessiert sich für den BH, aber nicht für die Frau. Gut, der ist wohl mehr wert.
Aber BH? Ich dachte seit der sexuellen Revolution anno 1968 brauchen wir das nicht mehr.

Ich würd das Teil nicht wollen. Das zeichnet sich sicher unter der Wäsche ab.

Naja..

.. solche Teile trägt Frau auch besser ohne was drüber ;-)

Bei welcher Gelegenheit? Oder besser: wie lange hätte frau das Ding dann an? Zahlt sich also eher nicht aus, hm?

Naja..

... gibt doch Themenparties oder spezielle Paartreffs ;-)

makes you feel sexxy...jo eh...

wenns dann angelabert werden werden weil sie soo sharp...auschauen sinds auch wieder zuwider...

Wieder einmal

Verpackungsschwindel

Auch mit ein paar tausend angepickten Edelsteinen und einem Preis von ein paar Millionen Euro - der BH ist und bleibt ein häßliches und kitschiges Machwerk.

Andererseits: Gleiches Recht für alle.
Es gibt Männer, die Schwanzverlängerungen von sogenannten Nobelmarken benötigen.
Warum sollten Frauen da anders sein? Bei denen fällt das dann halt unter Brustvergrößerung.

Der BH ist unwichtig

vielmehr wichtig ist sein Inhalt...

Und wieviel kostet der Busen darunter? Schließlich will man ja auch was representatives in der Verpackung haben, und nicht nur schönen Schein, zum sündhaft teuren Preis. ;-)

Das nennt man dann Mogelpackung

so a Blödsinn! Die trägt überhaupt keinen BH

Hm, ich weiß nicht ganz warum, aber ich bin über die Präsentation etwas enttäuscht.

Das Teil erinnert mich eher an einen mittelalterlichen Keuschheitsgürtel ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.