Vorarlberger Medienhaus wird zu Russmedia

19. Oktober 2012, 09:22
  • Die Rebranding-Kampagne von PKP BBDO stellt Gründer Eugen Russ in den Mittelpunkt.
    foto: russmedia

    Die Rebranding-Kampagne von PKP BBDO stellt Gründer Eugen Russ in den Mittelpunkt.

Dachmarke vereint alle Bereiche des Medienunternehmens in Österreich, Deutschland, Ungarn und Rumänien

Das "Vorarlberger Medienhaus" vereint ab sofort alle Bereiche des Medienunternehmens in Österreich, Deutschland, Ungarn und Rumänien unter der neuen Dachmarke Russmedia.

So erscheinen die "Vorarlberger Nachrichten" ab sofort in der Russmedia Verlag GmbH, die Technik-Tochter Teleport Consulting und Systemmanagement GmbH werden zu Russmedia IT auf und der Digitalbereich tritt als Russmedia Digitalauf. Vol.at, Quoka oder austria.com/plus bleiben bestehen und werden mit dem Zusatz "eine Marke von Russmedia" versehen.

Rebranding-Kampagne von PKP BBDO

Zeitgleich zur Umbenennung startet eine Rebranding-Kampagne von PKP BBDO mit dem Claim "new. every day.", die von Russmedia-Geschäftsführer Markus Raith geleitet wird. "Wir haben uns in den vergangenen Jahrzehnten von einer regionalen Zeitung zu einem europaweit tätigen Medienunternehmen entwickelt. Mit der Dachmarke Russmedia werde wir diesem veränderten Anspruch gerecht", kommentiert er die Veränderung in der Pressemitteilung.

Die Kampagne setzt auf die Verbindung von Fortschritt und Spitzenleistungen mit dem Unternehmensgründer Eugen Ruß, der 1919 den Grundstein für das heutige Medienunternehmen in Vorarlberg legte. Um einem ganzheitlich neuen Auftritt gerecht zu werden, wurde auch die Unternehmenswebseite russmedia.com neu gestaltet und mit Responsive Design ausgestattet. Die Entwicklung der neuen Markenstrategie wurde in den vergangenen zweieinhalb Jahren von der deutschen Marken-Beratung "brand:trust" von Klaus-Dieter Koch begleitet.

Schwarzach bleibt Hauptsitz

Das 1996 erbaute "Vorarlberger Medienhaus" in Schwarzach bleibt der Hauptsitz der europaweit tätigen Gruppe. (red, derStandard.at, 19.10.2012)

Nachlese
Neue Dachmarke für Medienhäuser von Eugen A. Russ
- Vorarlberger Verleger: "Haben uns von regionalem Zeitungsverlag zu europaweit tätigem Medienunternehmen entwickelt"

 

Share if you care
19 Postings
Absicht? RussMedia ähnlich RussenMaffia?

Keine gute Wahl Herr MedienZampano

hat er sich endlich...

...im Firmennamen verewigt, der Xiberger...

kopfschüttel

Jetzt ist er da! Der Grund, weshalb ich das VN-Abo guten Gewissens kündigen kann. Liest eh nur mehr meine Frau. Und die, wie viele tausende auch, wegen der Todesnachrichten!

so wie der mit seinen beschäftigten umgeht hätte er das russenmedia taufen sollen.............

Russ - der Preis dafür, dass die Krone in Vorarlberg nichts zu melden hat.

Die neue VN-Chefredakteuse

ist jedenfalls Zeichen für schwere Probleme bei dem Verlagshaus. Wie und wo auch immer diese gelagert sind. Muss sich ja nicht um mit üblichen kognitiven und mentalen Fähigkeiten Nachvollziehbare handeln.

Medien-Mafia

Russmedia erinnert an Russmafia.

erinnert mich an

der pate

Die Medienlandschaft...

... in diesem Land ist schlicht und ergreifend zum russen!

klingt wie putins neue PR abteilung

Russmedia ist gelebter Föderalismus.

ansonsten fehlen mir die Worte über diesen schwarzen Konzern der Vorarlberg heisst.

Gehts nur mir so,…

…dass ich diesen namen nicht mit dem ländle sondern entweder mit prawda/iswestija oder den satansweibern von tittfield assoziiere?

Wieso?

Das Ländle war doch immer schon "Russ"land ;-)

Ein Name, ein Programm? Nomen est omen?

Gott bewahre, dass das Propagandablattl in Vorarlberg irgendwelche Kratzer bekommt...

Der Ruß hat Vorarlberg noch nie gut getan!

russmedia

eugen oder vladimir?

Wirkt gelungen.

Sieht gelungen aus die Kampagne. Bin gespannt wie der Rest davon aussieht.

Viel zuviel Russ !

cooles sujet.

gibt's da mehr davon? und credits?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.