Schmerzen und der Verzicht auf Fleisch

Ansichtssache
19. Oktober 2012, 10:26

Anlässlich des "Nine Emperor Gods Festival", das jedes Jahr an den ersten neun Tagen des neunten Monats im chinesischen Kalender stattfindet, verzichten die Gläubigen nicht nur auf den Konsum von Fleisch und Rauschmitteln, weil das der Gesundheit zuträglich ist. Die feiernden Taoisten fügen sich auch selbst möglichst grausame Schmerzen zu, indem sie sich allerlei Spieße, Messer und sogar Schusswaffen durch die Wangen stecken. In Thailand heißt das Fest "Vegetarian Festival" oder "Tesagan Gin Je" und wird vor allem in Phuket begangen, wo rund 35 Prozent der Bevölkerung Chinesen sind. Während der neun Tage tragen sie weiße Kleider, zünden massenhaft Feuerwerkskörper, bringen Opfergaben in die Tempel und ziehen in farbenfrohen Prozessionen durch die Straßen, die auch viele nichtgläubige Zuschauer anlocken. (red, derStandard.at, 19.10.2012)

foto: reuters/damir sagolj
foto: reuters/damir sagolj
foto: reuters/damir sagolj
foto: reuters/damir sagolj
foto: reuters/damir sagolj
foto: reuters/damir sagolj
foto: reuters/damir sagolj
foto: reuters/damir sagolj
foto: reuters/damir sagolj
foto: reuters/damir sagolj
foto: reuters/damir sagolj
foto: reuters/damir sagolj
foto: reuters/damir sagolj
foto: reuters/damir sagolj
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 37
1 2
Gratulation an den Fotographen! Sie haben den Wahnsinn gut eingefangen!

"Pervers" ist eine Frage der Definition...

Es soll in Österreich nicht wenige, vorwiegend männliche, Leute geben, die einen Haufen Geld zum Beispiel dafür blechen, sich nackt und nur mit einer Ledervollmaske und Ball in der Gosch'n bekleidet von einer Domina versklaven und quälen zu lassen, um auf dem Höhepunkt ihrer Leiden abspritzen zu können. Sowohl der "Sklave", der zahlt als auch die "Domina", die dafür kassiert, sind für mich pervers, auch wenn das in manchen Medien als "normale Sexpraktik" verkauft wird! Die Spießeschlucker wollen hingegen nur ihren Göttern näher sein oder sind auf irgendeiner anderen Sinnsuche und haben halt diesen, zugegebenermaßen unorthodoxen, aber rituellen Weg gewählt. Die Germanen machten dafür rituelle Saufgelage bis zur Bewusstlosigkeit...

Also Ihren "Vergleich" halte ich für verwegen.

Ich glaube kaum, dass die von Ihnen beschriebenen Sklaven sich derart verletzen lassen. Das sind lediglich Rollenspiele. Wenn schon, dann müssten Sie diejenigen zum Vergleich heranziehen, die sich dabei auch verletzen lassen. Kann mir nicht vorstellen, dass das viele sind. Habe aber auch noch keine Studien darüber betrieben. *g*

Es geht ja auch nicht um einen direkten Vergleich, sondern...

... darum, dass hier einige Leute die religiösen Praktiken in anderen Kulturen als "pervers" bezeichnen. Genauso gut könnte man auch Beschneidungen als solches bezeichnen. Selbiges ist jedoch nicht "pervers" sondern ein religiöses Ritual, auf das sich Leute freiwillig einlassen. Hier findet m. E. eine Sinnsuche statt, im Gegensatz beispielsweise zur reinen sexuellen Befriedigung, die man im bezahlten Gequältwerden sucht. Das ist wirklich "pervers". Genauso pervers sind übrigens auch Leute, die sich eine Bombe um den Bauch binden und damit Menschen töten. Für mich ist das sogar die finale Pervertierung sexueller Befriedigung, weil mit dem Zünden der Bombe das Paradies oder "der ewige Orgasmus" verheißen wird, den 400 Jungfrauen bringen...

So sieht anscheinend jeder "pervers" anders. *g*

Sie beschreiben das jedoch als absolut, als ob SIE den Maßstab angäben, was pervers ist und was nicht.

ein hoch auf den religionsfanatismus!

Warum stecken die sich das Zeug nich 15cm weiter oben in ihre blöden Plutzer!?

Kaputt gehen kann bei denen da oben ja nix mehr.

unglaublich was für eien hau manche haben...

Endlich mal autoaggressive religiöse Fanatiker

was für eine Wohltat für den Rest der Menschheit.

das sind keine religioesen fanatiker das sind masochisten die das zum spass machen. auch wenn sie das jetzt nicht glauben, ich hab schon

ein paar mal zugeschaut und zwar vom anfang bis zum ende. es ist auch ein gewisser gruppenzwang dahinter denn die machen das immer in der gruppe, d.b. einer macht die schau und die anderen helfen dabei. was mich bei der sache am meisten wundert ist das da meist kein blut fliesst und wenn doch nur minimal das dann schnell von den helfern wegetupft wird. schauen sie sich den link oberhalb an, das ist unglaublich. was auch merkwuerdig ist, die laufen barfuss ueber das gluehende kohlenfeld und haben anschliessend keine brandblase etc. jedoch wundmale bleiben, ich habe schon oefters einer von denen zufaellig spaeter getroffen, da sieht man dann die verheilten schnitte in den wangen usw.

naja: they still have a long way to go....

mit ein bisschen feuerspucken

wären die grillspiesse servierbereit.

Schau mal Mama!

Was hat das mit "Lifestyle" zu tun? Diese friedvollen Fotos gehören ins Ressort "Familie".

bau voi geil he.

mit da puffn in da pappn. bist deppat san die beinaund!

Ja, viel mehr Gangster als diese Möchtegerns in den Ami-Ghettos...

wieso haben die alle die augen so verdreht?

um noch freakiger auszusehen, als ohnehin schon?

Weils wehtut ; )

Den österreich Beitrag gefunden!

Piercing extrem...

typisch vegetarier würd ich mal sagen!

oder weil sie an diesen Tagen auf Fleisch verzichten

tun sie sich das an, was Millionen Tieren jeden Tag weltweit angetan wird.

Google Bildersuche "vegetarian festival"

Da kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr raus.

Einige Highlights: ein ganzes Fahrrad, Zapfventil, Tretroller, Ukulelen, Sonnenschirm, Modell eines Kreuzfahrtschiffes, Ananas.

Posting 1 bis 25 von 37
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.