"Gran Turismo 5" in 4K-Auflösung auf vier PlayStations 3 spielbar

Tester: "Eiger-Nordwand-Strecke in 4K und 60 Bildern pro Sekunde setzt neue Maßstäbe"

Sony Japan hat eine öffentliche Demo-Station mit der Bezeichnung "Dramatic 4K Experience" ausgestellt. Besucher können hier unter anderem eine spezielle Version des Rennspiels "Gran Turismo 5" spielen, die mit voller 4K-Auflösung läuft (3840x2160 Pixel, 2160p).

Teure Hardware

Wie die Seite GT Planet einen Besucher zitiert, ist dafür jede Menge teurer Gerätschaft notwendig. Um die hohe Auflösung erzielen zu können, werden vier PlayStation 3-Konsolen aneinander gekoppelt. Anscheinend erzeugt jedes System ein Teilbild, das dann mit den anderen Bildern zusammengefügt wird. Eine ähnliche Technologie setzte Sony bereits 2008 für eine 4K-Demo von "Gran Turismo Prologue" ein.

Um das hochauflösende Bild ausgeben zu können, benötigt es weiters einen 4K-tauglichen Fernseher oder Projektor. Der Konzern stellte auf der vergangenen Branchenmesse IFA in Berlin einen 4K Bravia-Fernseher mit 84 Zoll Diagonale für rund 25.000 US-Dollar vor.

"It really was absolutely stunning"

"Ich war wirklich absolut beeindruckt.", schreibt NeoGAF-User spats. "Der Tunnelabschnitt der Eiger Nordwand Strecke in 4K und 60 Bildern pro Sekunde setzt neue Maßstäbe." Dass die Technologie noch nicht ganz ausgereift ist, zeigte sich laut spats an sporadischen Bildfehlern. So waren gelegentliches Bildreißen und Pop-ins (plötzlich auftauchende Objekte) zu vernehmen.

Bleibt dennoch zu hoffen, dass Sony die "Dramatic 4K Experience" auch außerhalb Japans verfügbar macht. (zw, derStandard.at, 19.10.2012)

(Video: "GT5" in 4K-Auflösung von einem Besucher abgefilmt)

  • Ein Werbefoto Sonys "Dramatic 4K Experience" in Tokyo
    foto: sony

    Ein Werbefoto Sonys "Dramatic 4K Experience" in Tokyo

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.