Softbank offenbar auch an MetroPCS interessiert

Hat sich gerade erst bei US-Provider Sprint / Nextel eingekauft

Der japanische Mobilfunkkonzern Softbank hat ein Gebot für den amerikanischen Telekom -Wunschpartner MetroPCS nicht ausgeschlossen. Sein Unternehmen könnte mit anderen Mobilfunkern zusammengehen, wenn sich die Gelegenheit biete, sagte Softbank-Chef Masayoshi Son in einem am Freitag veröffentlichten Interview der Wirtschaftszeitung "Wall Street Journal". Die Deutsche Telekom will eigentlich ihre Tochter T-Mobile USA mit MetroPCS fusionieren.

Aufbau

Softbank übernimmt für 20 Milliarden Dollar die Mehrheit an Sprint Nextel und will damit einen neuen Markt erschließen. Sprint-Chef Dan Hesse sagte nun in dem gemeinsamen Interview Mit Son, eine Fusion seines Unternehmens mit T-Mobile USA sei langfristig möglich. Im Moment konzentriere sich Sprint aber auf die Übernahme durch Softbank, (APA, 19.10.12)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.