Streit um verschwundene Klimt- und Schiele-Bilder

18. Oktober 2012, 22:38

Stadt Linz wird in Berufung gehen

Linz - Im Rechtsstreit um drei verschwundene Bilder von Gustav Klimt und Egon Schiele wird die Stadt Linz in Berufung gehen. Das hat der Gemeinderat Donnerstagnachmittag einstimmig beschlossen.

Wie berichtet, war die Stadt vom Landesgericht Linz dazu verurteilt worden, die Erben der ursprünglichen Eigentümerin zu entschädigen. Die Bilder waren 1951 an die Neue Galerie der Stadt verliehen worden und sind später verschwunden - bis heute. (red, DER STANDARD, 19.10.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.